2017-01-12

#715 - zwosechzehn, reloaded

der januar legt grade eine zwo16er neuauflage hin.

vor unserer abreise gen harz war ja der bluekatz so krank geworden, dass ein tierarztbesuch mit großer diagnostik nötig wurde. bisher nur ausschluss und noch keine diagnostik, daher schließen sich weitere termine an - mittlerweile oberer dreistelliger betrag. kommenden mo geht es weiter mit diagnostik und (hoffentlich) schwerem therapeutischem geschütz, auf dass es dem bluekatz endlich besser gehe. immerhin frisst er etwas besser - immer noch viiiiel zu schlecht, aber ich muss ihm nix reinzwingen.
dazu hat er sich in den vergangenen drei tagen zwei mal so versteckt, dass wir das haus jeweils komplett auf den kopf gestellt haben (und ich meine wirklich komplett). ich hatte größte sorge, dass es ihm doch schlechter ginge als es den anschein hatte, und er sich zum sterben irgendwo hin verkrochen hätte. dem war in beiden fällen nicht so - aber meine nerven, ey!!

dann schnitt ich mich gestern richtig böse beim filetieren eines großen fisches. ein klaffender schnitt über den linken daumen mit blendender aussicht auf das mittlere gelenk. uroma würde sagen, "dapp'ches fleesch (ungeschicktes - täppisches - fleisch) muss weg!".
desinifiziert und geklebt tut es nun nicht mehr so arg weh. aber drankommen darf ich trotzdem nicht.
immerhin: die fischfilets und die brühe aus der karkasse waren richtig lecker. und so was von überhaupt nicht vegetarisch *lach* ...

dann sperrte ich mich gestern spätnachmittags aus. klassischer fall von fail - ich wollte holz für den kamin reinholen und hatte meinen schlüssel auch mit hinausgenommen. aber wenn von drinnen der zweitschlüssel im schloss steckt, hilft das nicht weiter. die nachbarn gewährten mir asyl und ich konnte dort auch telefonieren. (note to self: in den kommenden tagen mit nem fresspaket und blumen bedanken gehen.) drei stunden später und knapp 400 euro leichter war ich wieder drinnen, die türen gehen auch wieder alle richtig zu schließen. und der schlüsseldienst-män war ein sehr, sehr netter.
trotzdem unerfreulich.

und kaum war ich im feierabend angekommen, rief mich der gatte an und erzählte, dass er sich bei einem sturz die schulter ausgerenkt hat. der nerv ist offenbar auch gereizt, dadurch taubheit und fehlende kraft in der rechten hand. und der gatte weilt im schönen land der ösitanier. wenigstens sieht es derzeit nicht so aus, als ob ich ihn abholen muss. was ein elender ritt wäre: die zugverbindungen nach dort sind ... nun, äh, ... länglich.
glück im unglück: da die dortigen ärzte für unfälle (und selbstzahler ...) bestens gerüstet sind, war der gatte heute bereits durchs mrt geschoben worden, mit dem urteil "es hätt erheblich schlimmer kommen können". keine knöchernen verletzungen, (so weit ich weiß) keine größeren sehnen- und bänderverletzungen, der große nerv ist nicht verletzt, sondern wahrscheinlich nur geprellt/gequetscht/"angemackt", und eine op hält der dasige doc nicht für erforderlich. aber es wird nun halt weitere monate dauern, bis der gatte wieder sport machen kann - und stattdessen wird er sich mit physiotherapie (immerhin bei unserem phantastischen physiotherapeuten) einen abamüsieren dürfen.

mein aushäusiges training morgen habe ich abgesagt (bzw auf inhäusig umgemodelt) - bei der derzeitigen "glückssträhne" möchte ich nicht mit der giftigen heckschleuder durch den prophezeiten schneesturm reiten müssen. ob ich zum mädelsabend rauskomme, wird sich ebenfalls erst zeigen müssen - das geht nur mit dem dicken panzerkreuzer, i.e., wenn der gatte wieder daheim ist.

in summe: schmöschtedasnischt!  ich hatte ruhe und frieden und erholung bestellt ...!

Keine Kommentare: