2016-10-20

#699 - schwein gehabt!

nach der schulung beim auftraggeber in alzenau und anschließender tigerbesichtigung bin ich gestern kurz vor mitternacht in den heimischen gefilden eingeritten. das tigergucken war klasse, wenn auch mit hindernissen - die betreiber hatten meine buchung (aus mir unverständlichen gründen) nur mit fragezeichen aufgenommen. (wobei ich mich frage, was ich tun muss, wenn "bitte verbindlich buchen, kann ich gleich was anzahlen?" als ansage nicht reicht. *seufz*)

aber frau h. hat sich dann trotzdem aus der küche losgeeist - und da herr s. was am gehege reparieren musste und also nur ein tiger draußen im gehege war, durften wir (=kollege a. und ich) mit in den "tigerstall" hinein und uns die groooooßen katzen dort ansehen. es ist schon sehr beeindruckend, in kürzester entfernung vor mehreren ausgewachsenen tigern zu stehen! und ein "tigrischer schlafhaufen" (=mehrere aneinandergekuschelte tiger (!!) beim dösen) ist schon ein sehr besonderer anblick :D
anschließend haben wir in der gaststätte noch was gegessen, einen cache für den a. mitgenommen und sind dann gen heimat aufgebrochen. das essen war durch und durch gutbürgerlich, lecker und reichlich :)
ich fand, es hat sich trotz der widrigkeiten gelohnt.

auf dem heimweg hatten wir noch zwei mal schier unverschämtes glück: zum einen haben wir den stau nach einer vollsperrung just eben nicht mehr mitgenommen. er hatte sich komplett aufgelöst, als wir am ort des geschehens ankamen. eine umleitung (über "posemuckel und rom") hätte anderthalb stunden länger gedauert.

und dann hat ein lkw buchstäblich neben uns ladung verloren, eine lange stahlstange oder so was. das war ein erheblicher schreck!! aber wir sind heil vorbei- und durchgekommen. ich hatte "nur" gesehen, dass vor uns mehrere autos scharf bremsten, warnblinkten und lichthupe gaben. bin ganz nach links ausgewichen und habe nur gesehen, dass ein kleintransporter irgendwelche seltsamen "figuggchen" hinter einem lkw machte, blinkte, auf den standstreifen fuhr, in die ausfahrt fuhr und wieder auf die autobahn zurück, und die ganze zeit lichthupte und warnblinkte.
der a. konnte beim vorbeifahren erkennen, dass die drumherumfahrenden den lkw darauf aufmerksam zu machen versuchten, dass ihm eine meterlange, dicke stange oder so was von der ladefläche hing. wir sind zum glück sicher vorbeigekommen. aber hinter uns kam dann nur noch ein einziges lichterpaar, dann war und blieb es finster. heißt, ich gehe ganz stark davon aus, dass die stange runtergefallen ist und zumindest teile der fahrbahn blockiert hat.
alter schwede. da war mir ordentlich mulmig!

kurz vor mitternacht weckte ich mit meiner ankunft den im sessel schlafenden gatten, erzählte ihm noch die kurzform der ereignisse und fiel dann ohne umwege ins bett.


leider bin ich nach dem ritt heute völlig im eimer. hundemüde ist noch geprahlt. 

Keine Kommentare: