2016-10-12

#698 - rant

mal wieder schwappte ein gejammer in meine teimlein, dass radfahrer so wahnsinnig gefährlich leben und dauuuuuernd von den pööhsenpööhsen, unachtsamen lkw-fahrern überfahren werden. das regte mich tierisch auf.

(die o.g. aussage war schlicht der letzte tropfen in einem verdammt vollen fass, das ich jetzt mal dringend leeren muss, weil ich sonst platze.)

ich bin selber radfahrer und fluche oft genug über die lieben mitmenschen, die grade auf der straße verdammt oft das recht des stärkeren propagieren.
aber ich bin mir als radlreitende auch der tatsache bewusst, dass ich a) ne wahnsinnig schmale silhouette habe (und oft genug auch noch dunkel gekleidet bin), die schon für einen autofahrer nicht immer gut wahrnehmbar ist, b) mich relativ schnell und durchaus auch auf stellen bewege, bei denen der mit-verkehr nicht zwingend damit rechnet, dass da ein rollender verkehrsteilnehmer ist. und c) sollte es auch den kleineren hirnen unter uns verkehrsteilnehmern auffallen, dass so ein lkw oder bus GIGANTISCHE tote winkel hat. wenn ich also auf dem radweg rechts neben einem vierzigtonner fahre, an der ampel an die haltelinie ranfahre und also direkt neben dem fahrerhaus des lkws stehe, dann bin ich für das fahrpersonal nicht vorhanden. wenn ich nun bei grün losfahre, weil ich ja vorfahrt vor dem lkw habe, dann bin ich schlicht lebensmüde.

nur mal so als veranschaulichung, was so ein lkw fahrender mensch in zwoeinhalb metern höhe aus seinem kaffternettl sieht und – vor allem! – NICHT sieht:
das hier ...
und das hier.
mein aktueller test ist die frage: kann ich die fahrenden (also deren gesicht) sehen? dann können sie mich i.d.r. auch sehen. und mir die vorfahrt gewähren. (klappt nur so semi.) (aber ich bin (noch?) heile.)

fazit: im zweifel warte ich an ner ampel lieber hinter dem lkw. nervt oft, aber wenn es mein leben rettet ...

und ps: ähnliches gilt für suv und pickups.

Keine Kommentare: