2016-05-06

#668 - seltsam.

es gibt schon sehr seltsame geschehnisse auf diesem planeten.

da ist ein mensch aus meiner seeeehr vergangenen vergangenheit, seines zeichens fotograf, künstler und tätowierer, lebenskünstler und insgesamt mittelschwer wunderlich.
mit diesem hatte ich vor gut zwanzig (ZWANZIG!) jahren mal aufschlag, der fotografiererei wegen. wir hatten eine weile kontakt und so was wie ein affärchen, ich dachte etwas intensiver darüber nach, mich (von ihm oder überhaupt) tätowieren zu lassen, war ein paar mal da und wir machten ein paar coole fotos zusammen, hingen miteinander ab und das war's im wesentlichen auch. der kontakt schlief irgendwann mitte der neunziger ein.

vor ein paar wochen (also anno 2016!) bekam ich von ebengenau diesem menschen eine mail mit der bitte?anfrage? um kontaktaufnahme. wo ich mich schon frage, was treibt ihn, mich nach 20 jahren anzuschreiben. so dicke waren wir damals nicht. die gemeinsame zeit war eher ... nun ja, schräg, und ... insgesamt ... ja, gemerkt habe ich es mir schon, aber abgelegt unter „seltsame begegnungen“. und nach 20 jahren frage ich mich sehr, was er will. ich habe ihm geantwortet, kurz und freundlich (und schon auch ein bisschen neugierig) – und seitdem ist wieder stille.
(gut, bin ich jetzt auch nicht sooo böse drüber. es hat schon seinen grund, dass wir in den letzten jahren nix mehr voneinander gehört haben.)

und der andere ... eine ex-liaison, ebenfalls aus uralten zeiten im wilden westen. nach vielen lügen auf beiden seiten und einer sehr schmutzigen trennung war jahrelang funkstille, und vermisst hab ich den auch überhaupt nicht. irgendwie machte er mich aber ausfindig, und seitdem meldet er sich regelmäßig. die erste kontaktaufnahme war eine postkarte an mich unter der adresse meines vaters, die schickte er von seiner hochzeitsreise. das war für mich schon mal das erste mal *kopf>tisch*. wenn ich mich nach jahren bei einer ex-liebschaft melde, dann doch ziemlich sicher nicht mit der mitteilung, wir haben uns ja ewig nicht gehört, deshalb wollte ich dir heute die frohe kunde verkünden, dass ich jetzt legal mit ner neuen frau ins bett darf. das war schon ein mittelschwerer fall von „wee tee eff??“ für mich.

seitdem trudeln in regelmäßigen abständen, zu meinem geburtstag und um weihnachten/jahreswechsel, berichte von ihm ein. und es sind wirklich berichte. „am soundsovielten fuhren (eheweib) und ich mit (befreundetem ehepaar) nach xy zu einem xx-tägigen winterurlaub. das wetter war (wetter einsetzen), (entweder lobende oder weniger erfreute bemerkung zum wetter). wir standen im stau/standen nicht im stau. die kinder taten dies und jenes.“ so in der richtung. so richtig dolle interessieren tut es mich nicht, aber wie teilt man das freundlich mit? ich habe ihm ein paar mal ausführlich geantwortet, vor jahren. und mich seit wirklich langer zeit (drei jahren?) nicht mehr bei ihm gemeldet und gehofft, dass er es merkt. aber die antwort ist leider „nein“. nun hat er zum diesjährigen geburtstag nicht nur gemailt, sondern sogar eine postkarte geschickt.
und die letzten mails als ausdrucke beigelegt.

einerseits finde ich es schon ein bisschen rührend, mit welchem aufwand er den kontakt aufrecht zu erhalten sucht. andererseits finde ich es auch sehr creepy. wenn ich ein jahr oder mehr von jemandem nix mehr höre, dann lass ich es halt sein.
mein problem dabei ist, dass ich nicht recht weiß, wie ich ihm sagen kann, dass mich seine berichte von den familienurlauben nicht sooo sehr interessieren. wenn mich das leben des anderen interessiert, dann ist das eher, was denjenigen so bewegt, was ihn/sie freut, aber eher nicht „die kinder spielten bei einundzwanzigkommavier grad celsius im seesand, während das befreundete ehepaar und wir anselm eiches spätwerk hinsichtlich der interpräkativen antipinoxe auswerteten“.

na, da habe ich jetzt noch ein bisschen was zum dran-rumdenken.

Keine Kommentare: