2015-07-30

#617 - briefe an freunde (oder so) ...

liebe schäffin,

am 15.7. sagtest du, du überweist die ausstehenden rechnungen am freitag. nur ... welchen freitag hattest du gemeint? der 17.07. und der 24.07. können es ja nicht gewesen sein.

jaja, ich weiß um die angespannte liquidität der firma, dochdoch. aber ich finde, ich bin schon sehr lange sehr verständnisvoll. und mir ist es, ehrlich gesagt, egal, ob irgendwer irgendwas nun ganz bezahlt hat oder nicht, denn
du.
bezahlst.
nicht.
gar nicht wahr, sagst du? 

na dann schauen wir mal, was sich an offenen posten von euch so findet ... aha:

zwei rechnungen aus dem mai und dem juni 2014. anno domini zwotausendvierzehn. mittlerweile ein munteres jährchen überfällig. 

die übersetzungen. den erbringern der dienstleistung habe ich ihre rechnungen anfang mai (bei fälligkeit) bezahlt. die re. an euch habe ich am selben tag gestellt. seitdem warte ich darauf, dass ihr mir gegenüber zu stuhle kommt.

einer weiteren rechnung für wäppzeugs bin ich monatelang hinterhergelaufen.

meine re. für juni zwofuffzehn soll bis morgen auf meinem konto sein. - wird sie das? ich habe da so meine zweifel.

denk bitte auch daran, dass ich euch im juni den hintern gerettet habe. das hat mich bisher viel geld und noch bedeutend mehr nerven gekostet. nein, ich habe keinen spasz daran, mich vom amtmann err von oben herab behandeln zu lassen. die versäumnisse, für die ich jetzt den anschiss kassiere, die sind schon sehr lange bekannt, ich habe euch da ich-weiß-nicht-wie-oft dran erinnert. war halt immer keine zeit oder anderes war wichtiger. 
später, später. 
eigentlich hätte der junghengstkollege das machen sollen. der geht nun, und ihr baut ihm ein hübsches brückchen, zwar nicht aus gold, aber aus silber, würde ich sagen. 

ich wusste in dem moment, als der dreck mit dem amt losging, dass es unerfreulich werden würde. ich habe euch trotzdem geholfen (und tue es weiter). meine einzige - die absolut einzige - bedingung war pünktliche zahlung meiner rechnungen. immerhin kommt ja meine geliebte terminologie nun deutlich zu kurz. und auch den job mache ich nicht nur der begeisterung wegen, sondern auch, weil er wirklich gut bezahlt wird.

weißt du, am liebsten würde ich den ganzen bettel hier und jetzt fallen lassen. das dumme dabei ist: den fallout bekommst nicht du ab, die du ihn verursacht hast. den kassiert (neben mir) mein lieber, guter, langmütiger ehemann. was ihm übel zu schaffen macht, ihm sehr, sehr weh tut, ressourcen bindet, die er dafür nicht frei hat - und im schlimmsten fall schon auch folgen für die firma hat, die du mitbekommst. aber wie gesagt: richtig weh tut es uns, nicht dir.

zu sagen, ich sei es leid, ist eine maßlose untertreibung.

Kommentare:

arboretum hat gesagt…

Es sind noch zwei Rechnungen aus dem Jahr 2014 offen? Zahlt die Chefin sich eigentlich selbst auch kein Gehalt? Oder doch, nur Ihnen nicht Ihr Geld?

Was machen Sie eigentlich bei anderen Kunden, wenn die nicht in einem angemessenen Zeitraum die Rechnungen bezahlen?

hühnerschreck hat gesagt…

ob und wieviel gehalt sie sich selbst zahlt, weiß ich nicht. es war allerdings in der vergangenheit (als ich da noch einblick hatte) tatsächlich oft so, dass sie bei sich auch knappste und erst dann ihr eigenes gehalt überwies, wenn geld da war. das konnte dann schon auch mal monate dauern. wie es jetzt aussieht, weiß ich nicht.

jeder andere kunde hätte bereits nach den ersten trödeleien meine leistungen nur mehr gegen vorkasse bekommen, wenn überhaupt.
die anderen zahlen aber pünktlich und vollständig. wofür ich sehr, sehr dankbar bin.

das niederträchtige in diesem speziellen fall: ich habe kein druckmittel. tue ich nichts mehr für die firma, bekommt mein mann die konsequenzen zu spüren, nicht die schäffin. (er ist als „verantwortliche person“ für das unternehmen eingetragen, hält also für ungefähr alles den buckel hin.) als technischer gf kann er zwar mit ihr als der kaufmännischen gf (seine mutter) reden wie mit einem lahmen pferd. ob und ggf. was sie jedoch tut, das steht auf einem anderen blatt. was auch zwischen den beiden durchaus zu nennenswerten differenzen führt.

Georg B. Mrozek hat gesagt…

Du schreibst bei "Schäffin" also von deiner Schwiegermutter??? Ich hau mich weg ;-)