2015-07-27

#614 - wie gehabt

ein hässlicher job am sa., den so. zur freien und vor allem alleinigen verfügung, da der lieblingsgatte mal wieder zum lieblingsspielplatz gefahren war.

toll geht anders.

weiter geht es heute mit terminologie und im lauf der woche weiterem amts-generve. kommendes we steht mindestens für den sa. eine weitere amtsbespaßungssession an, sehr wahrscheinlich auch am so. dito für das we darauf. und für das danach.

was mich an der nummer am meisten beißt: das amt hat eine für das unternehmen nicht erfüllbare forderung aufgestellt. ich kann diese forderung im gesetzten zeitraum nicht erfüllen, punkt, streusand. selbst wenn der ehemann den job an ein externes büro vergibt, brauchen auch die eine weile zum einarbeiten und dann noch eine weile zum sinnvollen erfüllen des jobs.
für den fall, dass wir nicht parieren (was geschehen wird, siehe oben, weil wir es nicht können), hat das amt bereits angekündigt, ein bußgeld von zehntausend glocken zu verhängen.

ich bin extrem angekotzt und ziemlich ratlos.

perfekter start in die woche, würd ich mal sagen.

Kommentare:

arboretum hat gesagt…

Gibt es denn keinerlei Verhandlungspielraum mit dem Amt, um mehr Zeit herauszuholen?

hühnerschreck hat gesagt…

nö. ich hatte einen realistischen termin genannt, den hat man abgebügelt und schon mal die höhe des bußgeldes angesagt. dabei war es nicht mal so, dass mein abgabetermin ende 2018 gelegen hätte - ich habe mickrige 2 wochen (!!) länger haben wollen. also ende august 2015. aber das passt dem kleinen %"§$$-%§"§§$$ nicht, da muss er sein kleinbisschen macht voll ausspielen.
ich war wohl nicht devot genug bei dem termin.

*hasskappe*