2015-07-13

#611 sa-so: erdenwühlen und freundschaftspflege

am sa. startete ich den tag mit erdenwühlen. im garten hatte sich einiges unerwünschte grünzeug angesammelt. das rodete ich bei bestem wetter, verpasste dem thymian und der rosssssa eckenrose (nein, der fehlt kein h - sie steht an der hausecke) wieder einen ordentlichen schnitt, sammelte einige samelkapseln ein und pusselte dies und das.
der enkel ging mir nur relativ wenig auf den geist, weil er meist mit dem lieblingsgatten abwesend war. wenn er da war, fuhr er mit seinem tretauto über herunterhängende pflanzen (grmblll), goss mit elan die bereits gut gewässerten pflanzen (gRRRmbllll) und machte mit dem wasserschlauch alles nass, was trocken bleiben sollte (lassdasshimmelARSCHUNDZWIRN!!).
nach einem heftigen anranzer war er beleidigt und ließ den unsinn. der gatte kümmerte sich dann wieder, und so war der eheliche friede wiederhergestellt.

später kündigten freunde ihren besuch für den sonntag an. da dabei auch eine fotosession mit den katzen anstand, putzte ich den kellerraum (der es ganz grundsätzlich auch nötig hatte), falls wir aus irgendwelchen gründen dort drin sein würden.
zwei mal kärchern, zwei mal schrubben, abziehen, färdsch! in nur zwei stunden. *ächz*
aber wie gesagt: es war ohnehin nötig, ich hatte zeit dafür und das wetter spielte auch mit (alles ratzfatz trocken).
nachdem das alles erledigt war, war es auch an der zeit, den enkel heinzufahren.

danach saßen wir draußen, testeten das sous-vide vorgegarte fleisch (6-jähriger galloway-bulle, ein bratenstück, gegart 12 stunden bei 55 grad) auf dem grill (das fleisch braucht deutlich mehr zeit im heißwasser) und ließen den tag geruhsam ausklingen.
der lieblingsmann verschwand dann noch auf eine weile in seine fahrradwerkstatt, um ein bike fertigzustellen, das in dieser woche noch verreisen muss (es wird verborgt). ich ging ins bett, las noch anderthalb seiten the annihilation score und pennte kurz nach 10 wie ein stein.

am so. wurde nach dem frühspätstück das gestern geschraubte rad getestet. fein, fein, fein!! ein superleichtes, wendiges und erstaunlich schnelles gerät ist das geworden. ich überlege ernsthaft, das so zu lassen wie es ist, und stattdessen den wanderfalken auf strom umzurüsten. leider rät der gatte davon ab ...da er der techie und schrauber ist, hat er da das letzte wort. schade finde ich es trotzdem. ich hoffe, dass die lieblingsschwester ebenso viel spaß an dem teil hat wie ich.
schön war auch, dass die runde, die wir gefahren sind, keine panikflashs wie am letzten urlaubstag hervorriefen. also eine welle kam schon, aber die konnte ich erfolgreich niederringen.

und ich hab wieder lust auf bewegung. auch das ist erfreulich, denn die fehlte mir nach dem urlaub erst mal total. (ich hab aber auch auf meinen körper gehört und dann eben einfach ne woche nix gemacht.)

gegen drei kamen die freunde mit dem cabrio, wir setzten uns in unseres und düsten gemeinsam über gewundene landsträßchen zu eis&cappucchino. auch auf der rückfahrt blieben wir trocken – grade noch so!

das anschließende katzen-fotoshooting lief erfreulich gut, die katerjungs spielten gut mit, und das graue, nieselige wetter sorgte für perfekt durchgezeichnete bilder mit schönen farben und kontrasten. die ersten bilder sehen bereits grandios aus. ich freue mich sehr auf die weiteren.

abends grillten wir gemeinsam, wieder fleisch vom galloway-bullen, das ich sous-vide vorgegart hatte. diesmal 24 stunden bei 58 grad. das ergebnis war um welten besser, zarter, immer noch saftig, und sehr aromatisch. eine glückliche kuh ist auch geschmacklich was sehr gutes!

ein schöner tag mit schönem ausklang :)

Keine Kommentare: