2015-07-09

#609 - alleinallein

ich bin frustriert. sehr.

morgen vormittag steht ein tierarzttermin (checkup, impfen) mit den vier katerjungs an. das tut der termin schon seit wochen, denn zunächst sollte die nummer vor dem urlaub stattfinden und wurde dann dank urlaubsverschiebung verschoben.
ich habe dem liebstenbester (naja, meistens) ehemann also bereits vor wochen den termin im kalender eingetragen und mehrmals betont, dass ich ihn da brauche und dabeihaben möchte.
und nun ratet mal, wer sich gestern elegant aus der affäre zog, wegen dringender termine und sovielzutun (aber dann am nachmittag irgendeinen privatscheiß erledigen kann, weil da isses dann ja ruhiger)? genau. mein lieber mann.
clevererweise hat er das auch noch so eingefädelt, dass ich meinem unmut darüber gar nicht gleich luft machen konnte, weil mein väterchen mit dabei war. – der ist auch derjenige, der mir nun helfen soll-muss-wird.
ich finde das sehr unerfreulich, weil es mir (mal wieder) die verantwortung und die arbeit für die tiere allein überhilft. es ist nämlich mitnichten so, dass ich nix wichtiges zu tun hätte – dank dieser aktion sitze ich am sonnabend nämlich auch im büro und erstelle ein gottverda***es schreiben für die verschi***e behörde, die ihn an seinem dekorativen hintern hatte, den ich ihm retten durfte, weswegen meine terminologie deutlich zu kurz gekommen ist (letzten monat schon, diesen garantiert wieder, und sicher auch den nächsten noch - wenn ich glück habe!), und es ist derselbe behördendreck, wegen dem ich neulich schon nach canossa musste.

das ist der zweite teil, weswegen mich diese ganze sache so fürchterlich ärgert: ich habe mir bekanntermaßen viel zeit für die aufarbeitung seines behördenärgers freigeräumt, mehrere große tabellen dazu erstellt und mir viel zeit um die ohren gehauen (die mir anderswo fehlt). dann bin ich vorletzten do. mit ihm zu ebender behörde gewackelt, um dort abbitte zu tun für einen mist, den ich nicht verbockt habe, aber nun in epischer breite ausbaden muss (mit zeit, die mir – siehe oben – anderswo fehlt).
nach dem (erfreulich konstruktiven) gespräch mit amtsfrau wee dachte ich nun, die abbitte-nummer sei damit erledigt, und ich könne mich den tatsächlichen aufräum- und sonstigen bemängelten sachen widmen.

das war jedoch falsch gedacht, wie ich seit gestern weiß.

gestern stand nämlich ein weiterer amtsbesuch an, bei dem es meiner information nach um ein völlig anderes projekt gehen sollte. dafür war auch ein externer angereist, und grundsätzlich wäre dafür auch nur die konstruktive frau wee nötig gewesen. indes: es trabten auch die bunte frau zeh und der von mir innig ge-nicht-liebte herr err an und saßen mit verkniffenen mienen bei der besprechung dabei. an deren ende teilte der err mit, die fremden sollten nun bitte mal den raum verlassen, wir hätten da noch was zu klären - und ging uns hernach an, dass er es ja doch sehr unverständlich fände, dass wir uns nach seinem schreiben infolge der durchführung der überwachung nicht gemeldet hätten, yadda, yadda, kurzum, er wollte bitte eine schriftliche stellungnahme zu seinen händen, und zwar zackig!!
ich war platt, weil ich eigentlich angenommen ahtte, dass der informationsfluss in der behörde etwas geschmeidiger liefe und die wee den err schon informiert hätte, dass wir sehr wohl bereits ausführlich stellung genommen hatten.
(immerhin kam die wee in dem moment dazu und fuhr ihn an, dass sie die info sehr wohl weitergegeben habe. da war ich ein bisschen besänftigt.)
fazit: ich darf nun eilends meine für mündlich ausgearbeiteten tabellen umdrechseln und eine schriftliche, amtsgeeignete stellungnahme daraus dengeln.
und da ich ja morgen mit „meinen kindern“ zum tierarzt muss (ohne seine hilfe), werde ich das, na, wann wohl? – genau! am wochenende machen.
während der herr aufm bike in der gegend herumfahren und seine arbeitsfähigkeit regenerieren kann.

ich bin sehr, sehr frustriert.

Keine Kommentare: