2014-12-23

#561 - hrrrgnnn!

achtung, es folgt ein rant.

in der letzten zeit sind mir immer wieder plüschtiere im katzengehege aufgefallen, die ich den tieren nicht zum spielen überlassen habe. ich nahm also an, dass die unterbewohner die den katzen als spielzeug überlassen hätten.
bei einigen der plüschis dachte ich gelegentlich, och, so was (ähnliches?) hattest du auch mal. hach. aber das so den katzen zu überlassen? hm. würd ich so nicht machen.
außerdem nahm ich mir mehrmals vor, da mal nachzuhaken, denn kunststoff-knopfaugen sind nix, was ich aus einer meiner katzen rauspopeln möchte, wenn die es beim spielen abgerissen und verschluckt haben. blöderweise habe ich das auch immer wieder vergessen oder es ergab sich nicht.

tja nun - wie sich just herausstellte, SIND das meine plüschis. die ich eigentlich sicher und trocken in einer kiste im ex-büro-nun-gästezimmer wähnte. das war leider falsch gedacht. ich weiß nicht, welcher hambummel bei einer räumaktion fand, dass ausgerechnet diese kiste in den keller und auf einen schrank müsste. ich war es mit sicherheit nicht, denn an der letzten verbliebenen kiste plüschviecher hänge ich dann doch, die wär mir zu wertvoll gewesen, um im keller potenziell schaden zu nehmen.

tja, was soll ich sagen: madame sitzt ja gern auf eben dem besagten schrank. und hat ein ausgemachtes faible für pelzige, weiche dinger, die man rumschleppen und beute-bespielen kann.

am so.-abend sah ich die bescherung (indes: keine schöne, sondern eben eine „schöne bescherung“), als ich futter aus dem keller holen wollte. die plüschis, die madame nicht zum spielen in den schlamm verschleppt hat, lagen in ecken, in denen auch katzenschei... exkremente lagen. mittendrin.

der erste hammer ist schon mal, DASS die tierchen in die ecken kacken und mir keiner was sagt, dass ich die sauerei mal beräume (wenn es schon kein anderer macht).
der gatte ist nämlich der, der für das futter-hochholen verantwortlich ist. und die beiden unterwohner gehen regelmäßig durch diesen raum, weil davon ihr „waschhaus“ abgeht.
und der zweite hammer ist, dass mir keiner erzählen kann, ersie habenicht gesehen, dass da steifftiere in der scheiße liegen. die viecher sind so typisch, das erkennt ein blinder mit krückstock, sofern ersie irgendwann mal kind war und plüschis liebte oder alternativ kind(er) hat und demdenen plüschis schenkt. steiff und sigikid sind unverkennbar.
aber nö. hat keiner gesehen und/oder was gesagt. so was fällt ja keinem auf. ?!?!?! echtjetzma?
wenn ich in der woche drei bis vier mal durch so einen raum gehe, gern auch mit einem zweijährigen kind, dann ist es mir erstens wichtig, dass der raum halbwegs sauber ist. falls er es also nicht ist und ich nicht selber für abhilfe sorgen möchte, sag ich den verantwortlichen bescheid. und zweitens fallen plüschtiere auf - wenn schon nicht mir selber, dann aber mit sicherheit einem kleinen mädchen, das weiche spielkameraden liebt. aber nee, nee, hat keiner gesehen.

ich bin SAUER.

beim waschen hat naTÜRlich ein handgemachter kleiner gaul erheblichen schaden gelitten. wenn ich wenigstens da etwas glück habe, dann hilft mir eine gute plüschtierschneiderin, den kerl wieder zu reparieren (bei madames eigenem „flat eric“ hat das gut geklappt). wenn nicht, dann schwanke ich noch, den kleinen kerl dem schneider zu geben oder mich selber zu versuchen. narben gehören zum leben ja irgendwie dazu.

erwähnte ich, dass ich SAUER bin?

edit, ewig viel später: keine ahnung, warum die kommentare nicht angezeigt werden. also kopiere ich die jetzt "zu fuß" hier rein. so.

Georg B. Mrozek:
Also ab in eine Metallkiste und ein Zahlen-Kofferschloss davor (bekommt man für einen Euro). Grundsätzlich kann aber eine solche Waschaktion auch sein Gutes haben - sie werden alle wieder kuschlig. Du hast halt liebenswerte lebendige Viecher mit einem ihrerseits offenkundigen Kuschelbedürfnis, die dir eine Freude machen wollten, indem sie die gefangenen Stofftiere aus ihrem Kerker und aus ihrer Lethargie befreiten, um gemeinsam mit ihnen die Welt spielerisch neu zu entdecken. Ist doch was! ;-)

ms. hü:
das mit dem kuschelbedürfnis ist eine ausgesprochen sympathische sichtweise. und wahr - ohne das eingreifen von madame wäre ich mit sicherheit noch länger nicht darauf gekommen, dass die plüschis in _dieser_ kiste sind, und sie hätten noch deutlich länger darin ausgeharrt. ursprünglich hatte ich den plan, die besonders geliebten plüschs alle an einen ort zu setzen, wo ich sie auch sehen und immer mal streicheln kann. das wird nun demnächst (mit nur 5 jahren verspätung) passieren :D

Kommentare:

Georg B. Mrozek hat gesagt…

Also ab in eine Metallkiste und ein Zahlen-Kofferschloss davor (bekommt man für einen Euro). Grundsätzlich kann aber eine solche Waschaktion auch sein Gutes haben - sie werden alle wieder kuschlig. Du hast halt liebenswerte lebendige Viecher mit einem ihrerseits offenkundigen Kuschelbedürfnis, die dir eine Freude machen wollten, indem sie die gefangenen Stofftiere aus ihrem Kerker und aus ihrer Lethargie befreiten, um gemeinsam mit ihnen die Welt spielerisch neu zu entdecken. Ist doch was! ;-)

hühnerschreck hat gesagt…

das mit dem kuschelbedürfnis ist eine ausgesprochen sympathische sichtweise. und wahr - ohne das eingreifen von madame wäre ich mit sicherheit noch länger nicht darauf gekommen, dass die plüschis in _dieser_ kiste sind, und sie hätten noch deutlich länger darin ausgeharrt.
ursprünglich hatte ich den plan, die besonders geliebten plüschs alle an einen ort zu setzen, wo ich sie auch sehen und immer mal streicheln kann. das wird nun demnächst (mit nur 5 jahren verspätung) passieren :D