2014-12-23

#560 - wird zeit für ne pause

das jahresende naht, und mit ihm zwei mal fünf halbwegs freie tage. im prinzip woche invers: zwei tage arbeiten, fünfe frei, zweie arbeiten, fünfe frei. die sind zum auftanken der batterien auch dringend nötig.

***

der familienrat am we war dringend nötig, richtig gut, und hat einen schlachtplan als greifbares ergebnis. nun wird sich zeigen, ob und wie das mit der umsetzung klappt. ich denke, da werde ich mein orga-talent und den ruf als "die böse" (von den schwestern / verwandten / töchtern, je nachdem, wer guckt/spricht) nutzen und diverse leute mal in den popo treten. einerseits gruselig, weil ich verwandten, die ich eigentlich gern mag, mit einigem nachdruck werde auf die füße springen müssen. andererseits sind mir meine mutter und die lieblingsschwester, -tante (im prinzip mutter II) und -cousine (im prinzip schwester II) so wahnsinnig wichtig, dass ich mir für sie auch nen breiten streifen haut abziehen lassen und den, falls nötig, auch selber gerben und bemalen würde. also was ist schon n zoff mit cousins ungleich der lieblings-widdersine.

***

das große fest naht und mit ihm auch die bugwelle der unerledigten dinge. für einige davon ist nur noch morgen zeit: die resteinkäufe. die immerhin erledigt der großartige gatte - aber aufschreiben, was ich brauche/haben möchte, muss ich schon noch.
seltsamerweise tue ich mich damit im moment WAHNSINNIG schwer. und dabei ist das man bloß ne beknackte einkaufsliste ... menno.

***

was mir auch noch blüht: „baum bauen“.
die gründe:
a) mein grandioser gatte will dieses jahr keinen so großen baum wie letztes jahr (superschade, aber damit komm ich klar). immerhin ist irgendwann mal ende der fahnenstange weihnachts-verrücktheit, 5 m sind wirklich nur noch sehr schlecht handhabbar.
b) wissen wir beide nicht genau, was madame mit einem baum tut, der mit lauter bällchenförmigen sachen und raschelzeugs geschmückt ist und c) noch nicht an der decke verankert werden kann. das wird auch noch dauern, denn die decke ist an der stelle für die verankerung schlappe 7 (sieben) meter hoch.
bzw. wir haben schon einen ziemlich genauen verdacht, was sie tut. weil wir wissen, dass sie bällchen liebt und alle erreichbaren bällchen immer wegschleppen muss, egal ob obst aus dem obstkorb, ein minifußball, kugelförmige verpackungen oder eben weihnachtskugeln. und ein großer kletterer ist sie zwar nicht, aber dafür ein begeisterter springer, wenn wo was baumelt, was ihr interesse weckt.
d) haben zu guter (oder aus meiner sicht eher schlechter) letzt die schwiegereltern bäume in ihrem garten gefällt, die jetzt in der gesamten verwandtschaft als weihnachtsbäume aufs auge gedrückt verteilt werden. da bin ich stante pede garstig geworden. in rohform für mich absolut indiskutabel. für mich, wie gesagt. mit dem ansatz „für die gesamte sippe irgendwas ranschleppen, ob die das wollen oder nicht“ komm ich gar nicht gut klar.
dass das ungerecht ist, ist mir schon auch klar. und dass _ICH_ das problem hab, nicht die schwieel, die an sich eine gute idee hatten.

ich werde mal in mich gehen und gucken, wo das herkommt. denn dass ich diejenige bin, die da spinnt überempfindlich reagiert, ist mir schon klar.

jedenfalls blüht mir aller wahrscheinlichkeit nach eine große bastelsession. in dem hohen wozi braucht es zwingend ein GROSZES deko-objekt, wenn es wirken soll. also werde ich versuchen, einen kranz mit ca. 2 m durchmesser zu bauen (tipps muss kann mir die blumenfrau geben (hoffe ich) ...) und den dann weihnachtlich zu schmücken. wozu noch eine größere ladung basteldraht und optimalerweise eine bastelzange nötig sind, mit der man drähte verdrillen kann. beides muss morgen noch gekauft werden. bäh! ob das gut geht, wird sich zeigen.

tja nu, im zweifelsfall und wenn alle stricke reißen, dann dekorier ich die große palme mit der einen lichterkette und befestige die andere am bücherregal. lichterkette, nicht palme, natürlich.

***

und dass mein lieber ehemann jetzt, kurz nach mitternacht, immer noch nicht von seinem weihnachtsmarktbesuch wieder daheim ist, fängt langsam an, mich zu beunruhigen.

***

over and out.

Keine Kommentare: