2014-11-28

#549 - arbeitsames

ach ja, der neue job. 

er ist toll. so richtig. 

und er läuft. 

aber leider nicht so glatt, wie ich das gern hätte. stellenweise bin ich arg langsam. das wurmt mich sehr. derzeit habe ich noch nicht sauber raus, wie sich ein thema anfühlt, bei dem der gesteckte zeitrahmen für mich nicht reicht. grundsätzlich müsste ich vmtl. nach max. 15 min einlesezeit merken, hey, lass mal gut sein, das wird zu unübersichtlich, daraus bekommst du keine sauber getrennten einträge geschmiedet.
nach 15 min habe ich aber regelmäßig einen scheinbar brauchbaren eintrag gebaut und noch zwei, drei, vier zusätzliche stichpunkte gefunden. und bei deren bearbeitung fällt mir dann auf, dass es a) ungenauigkeiten in eintrag 1 gibt und es b) auch nicht so hübsch einfach ist, wie es aussah.

so bin ich neulich mit einigem carajo an sicherungen zerschellt. ich habe also sehr viel zeit gebraucht und bin mir trotzdem nicht sicher, dass die einträge zu 100 % stimmen.

die benennung "flinke sicherung" hat sicher jede/r schon mal gehört. und ich dachte, hey, klasse, machste fix die flinken und die trägen sicherungen, und alles ist schick.
falsch gedacht.

zunächst mal ist das thema "sicherungen" ganz ungelogen unerschöpflich, vor allem für den nicht-elektriker. es gibt schmelzsicherungen, gerätesicherungen, schaltautomaten, fi-sicherungen, cbrs, fi/lss, rcbos, und, und, und ... die können unterschiedliche sachen oder sind veraltete benennungen für das eine oder andere, und dings und bums. und weil es so verdammt weit verbreitete dinger sind, werden die auch zu tausenden ge- und verkauft, und jeder nennt sie ein bisschen anders. das macht die unterscheidung noch ein bisschen schwieriger. dito die eigenschaften der dinger. und beides jeweils nicht nur auf deutsch, sondern auch noch auf englisch. mit zwei, nein, drei, nein, egal, etlichen sehr unterschiedlichen kulturkreisen mit etlichen ebenso unterschiedlichen normen. als da wären us-amikanien, "god shave the queen"-britannia, australien und neuseeland, diverse afrikas, und zu guter letzt alle asiatischen shops und ali-babas und co., die den weniger guten, weniger alten gugel-tränslätr bemüht haben. mit (vorhersehbar) weniger guten ergebnissen. 
und an die normen kommste ja nur für sehr viel geld ran.

also hab ich das auseinandergedröselt und lange, lange definitionen gepinselt. der nächste haken lauerte aber schon: benennungen dürfen eine bestimmte länge nicht überschreiten. aber nun verkürze mal "fehlerstromschutzeinrichtung mit überstromschutz" auf höchstens 40 zeichen. und bitte so, dass der geneigte konstrukteur das kind auch wieder erkennt, wenn er es für eine bedienungsanleitung oder wasweißich braucht.

ja, und dann kamen die auslösecharakteristiken. also flink und träge. und superflink. und mittelträge. und superträge. da wurde es dann hässlich, weil unscharf. immerhin bekam ich gestern den rettenden hinweis, dass das nur für schmelzsicherungen gilt. bei gerätesicherungen heißt das anders.
na fein, jetzt kann ich mir überlegen, ob ich den ganzen herrmann für die dinger auch noch mache. dass es auch da 5 unterschiedliche charakteristiken gibt, weiß ich schon. aber mich da jetzt noch mal mehrere stunden dranhängen...?

in summe: es ist genial, aber nicht einfach.

und weil das so ist, mach ich mich jetzt wieder fix ans werk und bekämpfe die nächste runde.

Keine Kommentare: