2014-06-12

#534 - dampf ablassen (also mal wieder ein rant)

heute bin ich mal wieder schwer genervt im büro.
warum ich heute so leicht zu ärgern bin, weiß ich nicht. fakt ist nur, dass es so ist. vermutlich steht es mir auch in leuchtschrift auf der stirn. anders kann ich mir nicht erklären, dass die kloppies heute besonders nerven und ihre ungezogenheit so richtig zur schau stellen.

kollege a. betritt mein büro, ohne zu klopfen, und beginnt sofort, mich zu betexten. ich bin gerade mitten im schreiben. blöderweise an einem text, den die chefin bis heute abend haben will, optimalerweise fertig formatiert und druckreif, damit sie ihn dann wieder im „schreibmaschinenstyle“* überarbeiten (lies: zerschießen) kann. und ich morgen, übermorgen, überübermorgen und am montag noch mal jeweils zwei bis drei stunden mit ändern und zurückschicken verbringen „darf“.
den kollegen ficht das nicht an, er labert einfach drauflos, stellt seine technik-dämlichkeit unter beweis und rauscht knurrend wieder ab, als ich ihm sage, dass ich nicht frau vodafone bin, die den empfang auf seinem handy auf knopfdruck wieder einschalten kann. (nachtrag: es normalisiert sich auch flugs wieder alles. vf baut hierzulande grade das netz aus. dabei fällt halt immer mal kurz der empfang aus. was den armen, geplagten telefon-laberbacken natürlich soFORT auffällt. die armen, die. besonders dieser kollege.)

*schreibmaschinenstyle: einrückungen mit der leertaste, seitenzahlen in die letzte zeile auf jeder seite von hand reintippen, überschriften von hand fetten und unterstreichen, weil „die formatvorlage, das unbekannte wesen“, und so weiter.

von einer einfach nur patzig-dummen bemerkung der schrumpeligen hasspocke sollte ich mich nicht ärgern lassen, das weiß ich schon. theoretisch. die praxis ist eine andere sache.
auch dass sie grundsätzlich nicht anklopft und ebenfalls sofort zu brechen sprechen anfängt. wenigstens das ignoriere ich aber mittlerweile relativ entspannt. im zweifel muss sie ihr anliegen dann halt viermal wiederholen. das arrrrrrme kind ...

und dann der text für die chefin. ein firmenexposé soll geschrieben werden. also eine durchaus kniffelige sache. experten nehmen dafür zwei bis drei tagessätze.
zunächst wollte sie es selber machen. nur: sie ist eine erfahrene unternehmenslenkerin, zweifelsohne. für ihre zahlen hat sie auch ein gespür. aber glatte texte schreiben kann sie einfach nicht. sie muss es ja auch nicht, dafür hat sie andere leute.
nun liegt das ding auf meinem schreibtisch. ein bisschen wie kryptonit, scheint mir. naja, was soll's, erst mal das gerippe gradekloppen und dann sehe ich weiter.

das fass zum überlaufen brachte dann die kaltakquise-mail eines dokumentenmanagement-fuzzis, der uns dann auch gleich mal direkt aufs haus rücken wollte, nachdem er mit einer kollegin aus der buchhaltung telefoniert hatte. (die ist dafür überhaupt nicht zuständig!)
da musste ich in meiner antwort-mail erst mal kurz etwas forsch werden.
und die kollegin hab ich auch eingebremst. allerdings – manchmal funktioniert das hirn doch, auch wenn das gefühl lieber die kettensäge auspacken würde – freundlich. sehr freundlich. sie ist an sich eine nette und hat schon genug zu tragen.

so, genug gerantet, zurück ans exposé.

1 Kommentar:

Georg B. Mrozek hat gesagt…

Hehe, das kenne ich! (ich kann öffentlich nicht genau sagen, um was es ging, jedenfalls) Bei einer kniffligen Arbeit, für die ich einen kompletten Abend/Nacht zu Hause layouttechnisch und "formativ" Text und Grafiken fertig hatte, editierte meine Chefin anderntags kurz mal "intuitiv" darüber, so dass ich - eigentlich - alles aufs Neue machen musste. Aber dennoch bin ich froh, dass ich nicht diese meine Chefin bin (auch eine Nette) bzw. deren Aufgaben zu bewerkstelligen habe, denn was sie für Kinderkram von erwachsenen Menschen regelmäßig zu schlichten und zu bearbeiten bekommt - und dabei stets freundlich zu bleiben hat, weil die lieben Kollegen andernfalls arg eingeschnappt und patzig zu werden pflegen - das würde ich nicht machen wollen/können/geduldig aushalten.

Wohlan denn, das ist unser Los, froh ans Werk! ;-)