2013-06-11

#487 - minder lustig ...

da hat ein großer auftraggeber den projektstart eines wirklich großen jobs für gestern zugesagt. geplant ist ein monsterjob, der mich 4 wochen vollzeit beschäftigt. also hab ich mir brav alles andere aus dem weg geräumt und sitze jetzt quasi auf abruf.

nur: per heute-jetzt (die., 17:15)  ist der job immer noch nicht bei mir angekommen.

was denken sich die junxundmedlz, was wir übersetzer den ganzen tag tun? auf ihren ganz persönlichen job warten, bis dahin nasebohren, und wenn das mammutpensum dann drei minuten vor abgabe doch noch auf unsere tische gekippt wird, mal eben fix runterübersetzen?
(schlaf wird ja eh überbewertet.)
ich bin ein bisschen angefressen. zumal ich ja meine sonstigen jobs drumherum gelegt, praktisch alles andere um- oder weggeplant und mir massenweise zeit freigeräumt habe.

*argn*

es wird mir wohl nix anderes übrig bleiben, als die projektmanagerin nachher doch noch zu nerven, ob sie was neues weiß. auch wenn ich das ausgesprochen ungern tue, wenn es nicht auf meiner seite brennt.

bloß gut, dass es beim anderen ag noch einiges zu tun gibt, ich also nicht arbeitslos bin.

*geht murrend nach rechts ab ... *

update: die projektmanagerin ist ebenso angepisst wie ich. (und unsere mitstreiter auch alle.) es soll diese woche losgehen, das ende verschöbe sich dann entsprechend. immerhin was. hoffentlich lassen sie uns nicht wieder einen ganzen monat hängen und warten ...

1 Kommentar:

DasSan hat gesagt…

kann ich gut nachvollziehen, grauenhaft sowas...
da kann man noch froh sein, wenns dann entsprechend auch nach hinten verschoben wird.