2012-12-14

#463 - arbeit macht glücklich und erfüllt einen mit stolz

Liegt es an mir oder ist heute wieder einer von diesen Tagen?

Ich komme ins Büro und werde noch vor meinem Büro vom Kollegen A. abgefangen. Der teilt mir mit, dass der Weihnachtskarten-Entwurf (an dem ich gestern wirklich Stunden getextet habe, weil die Chefin da noch ein Dutzend Sonderwünsche untergebracht haben wollte und gestern partout nicht davon abzubringen war) so ja mal gar nicht geht - er habe die Chefin überzeugt, doch lieber wieder die Standardkarten mit dem Standard-Einleger (Marke „was Hübsches vom Dorf“) zu versenden - und die Chefin fand das total gut und hat auch schon alle unterschrieben. 
Da freu ich mich ja schon mal. 
Dann kommt da so ein arbeitsbeanzugter Fuzzi hoch, grußlos, fällt mir mitten im Satz ins Wort, redet mit dem A. und verschwindet ebenso grußlos. 
Langsam steigt mein Blutdruck (eigentlich toll - das macht wach). 
Als Nächstes versuche ich, dem A. die Vertragsunterlagen für unsere antediluvialen Telefonverträge (Festnetz-Preselect bei arcor, weißte Bescheid) zu entlocken. Grund: Am Mi. war unsere neue Telefonanlage „kaputt“: Man konnte Anrufe empfangen, aber nicht raustelefonieren. Dann ging es wieder, aber vor jedem Telefonat kam eine Preisansage, deren Höhe mir das Blut in den Adern gefrieren ließ. Die Chefin sprang im Sechseck und befahl, dass a) die Preisansage SOFORT rausmüsse (da ging ich mit ihr d'accord) und dass b) diese Preise ja wohl gar nicht gehen, ich solle mich soFORT darum kümmern!!!einself!!  Also habe ich die Marathon-Telefonsession vom Mi. (wegen der Störung) gestern zum Thema Preise fortgesetzt und brauche nun für mein löbliches Tun die Vertragsdaten. Aber da ist kein Rankommen. Der A. sitzt darauf wie die Glucke auf den Eiern und musste mir erst einmal einen halbstündigen Vortrag über die Mobilkommunikation seit den alten Römern im Unternehmen  halten. Quintessenz: Ich brauchte doch die Verträge gar nicht, sondern nur die Rechnungen. Nun bestand ich aber auf meinem Wunsch nach Verträgen, sodass er nach seinem Vortrag mit sichtlich geschwollener Halsschlagader drei fette Ordner mit „einmal alles“ aus einem der Aktenschränke zerrte und mir wortlos (aha!) auf den Tisch kloppte. Erst ausführliche Beteuerungen meinerseits, dass ich erst mal NUR Daten sammele und nichts Neues abschließe, führten zu minimaler Entspannung - und dann trug er mir auch – ganz Tschäntlmänn der alten Schule – auch die Ordner in mein Büro. Ja soooo ein Guter ... 

Glücklicherweise für meinen Blutdruck und wider Erwarten war es kein größeres Problem, der Kreditorenbuchhalterin die entsprechenden Rechnungen zu entlocken. Sie brauche sie aber unbedingt wieder. (Nee, Schätzelein, ich ess die auf und kack dir dann die Reste aufn Schreibtisch ... *kopf>tisch*) 

Wenigstens kann ich jetzt so tun, als täte ich was. (Am Ende läuft es auf hundertvier Besprechungen mit den Chefs raus, und die kfm. entscheidet dies, der tech. jenes, und schließlich wird dann alles doch ganz anders.) 

Mal sehen, ob meine Trainerin heute eine Stunde für mich Zeit hat - ich MUSS die Wut aus dem System bekommen, ehe mir eine Axt in die Hände fällt. 

Jetzt gibts erst mal nen Kaffee und Frühstück. 

*laut knurrend back to work*

Kommentare:

mayhem hat gesagt…

ich glaube, zu weihnachten schenke ich dir einen antistressball, zum dampf ablassen.
oder zwei.

oder eine familienpackung.... ;D

castagir hat gesagt…

Heute war EINDEUTIG einer dieser Tage ... willkommen in der Irrenanstalt.

hühnerschreck hat gesagt…

@mayhem: jajajaaa!! so ne turnierpackung antistressbälle, das wär schon was! (äh, das sind doch diese faustgroßen, geriffelten dinger, die so lustigen krach machen, wenn man so einen lustigen kleinen drahtstift da rauszieht, den antistressball da hin wirft, wo der stress am größten ist, und wegrennt, so schnell einen die füße tragen?)

@ castagir: cäpt'n! Sie auch hier? ich staune über die illustre belegung des irrenhauses und freue mich darüber! ;) baldriantee und n deepspacecookie zur beruhigung gefällig?