2012-11-05

#454 - sonntag

die filterbastelei gestaltet sich dann doch völlig anders als eigentlich geplant. der außenfilter ist doch kaputter als zunächst gesehen. tja, was nun? plan b, der komische innenfilter mit seltsamem aufbau? der, dessen pumpe im büro-aq ihren dienst tut? hmpf. also ist basteln im großen stil nötig. aber sei's drum, da der filter ohnehin nur eine zwischenlösung ist, bis das größere aq für die krebse am zugedachten ort steht und neu befiltert ist.und pumpen habe ich einige, von ganzganz klein bis ganzganz groß, da ist sicher was brauchbares dabei.
das drüber-nachdenken (was wie wohin und warum) dauert schließlich am längsten. danach kommt das passend-machen: am filterkasten muss was ausgeschnitten werden, damit die pumpe sich einsetzen lässt. dann müssen pvc-schläuche geradegerichtet, ineinandergesteckt und auf passende läge geschnitten werden, das ist gar nicht so einfach, wenn man in den tiefen des filterkastens ohne sicht teil x in ansaugöffnung y hineinmanövrieren muss. außerdem hat der filterkasten ansaugöffnungen an den unmöglichsten stellen. die werden mit silikon und frischhaltefolie verschlossen, was eine elende sauerei ist.
zwischendurch kippe ich zweimal den sack zeolith um, dann reißt der filterbeutel mit zeolith beim einbau auf, dann kippt auch noch der nitratfilter um. nach etwa 2 stunden ist es vollbracht und der filter nimmt schnarrend und gluckernd den dienst am neuen ort auf. meister zehnbein ist erst mal misstrauisch, aber nachdem sich das schnarren legt (entlüftung färdsch), ist er auch entspannt. 

vorher telefonat mit einer lieben freundin und besuchspläne, danach rief auch das mütterlein an, und danach war ich etwas wirr im kopf und vergaß, was ich noch erledigen wollte. grmpf. 

der liebste war während meiner filterbastelei zu der männerradrunde aufgebrochen, und nachdem ich das chaos im waschhaus beseitigt hatte, sattelte auch ich mein schlammspringerlein, startete die zombieapokalypse und das sportprogramm und fuhr los. aber oh weh! was für ein kraftloses geschleiche! nach etwa 7 km atemlosem kampf gegen wind, regen und schlamm tat ich etwas zum ersten mal, seit ich das mtben hier angefangen habe: ich brach die runde ab und fuhr nach hause zurück. scotty eine sehr heiße dusche später fühlte ich mich dann wieder menschlich. 
der liebste traf 3 stunden nach seinem start endlich wieder daheim ein (ich hatte bereits angefangen, mir sorgen zu machen), platt wie ne sportmütze, aber hochzufrieden, weil er seine mitstreiter alle kaputtgespielt hatte, was natürlich dem männlichen ego gewaltig schmeichelte. 

abends gab es steak und ofengemüse, dazu filme: zuerst "das gibt ärger" und anschließend "the big lebowski".  bei "das gibt ärger" hatte ich eher eine bond-artige story erwartet. der film ist aber ein zuckersüßer chick flick, der uns trotzdem beiden viel spaß machte. wobei ich mir ja gewünscht hätte, dass nicht der geleckte schleimer am ende das mädchen kriegt. 
auch um aber keinen zuckerschock zu bekommen, legte ich noch lebowski nach. der liebste war ob der kruden "handlung" zwar stellenweise etwas verwirrt, fand die ganze sache aber ebenso erheiternd wie ich auch. 


Kommentare:

mayhem hat gesagt…

den lebowski fand ich ja nur mittelmäßig, meine mitfilmgucker waren aber alle begeistert, insofern könnte das auch einfach an meinem seltsamen humor liegen.^^

hühnerschreck hat gesagt…

lebowski *ist* auch kein meilenstein der kinematographie und stellenweise in der tat echt nur seltsam.
beim ersten mal sehen fand ich ihn ebenfalls eher nur meh. jetzt ist es so, dass ich mir die skurrilen szenen quasi rauspicke, außerdem die musik genieße und den rest so an mir vorbeiziehen lasse. vor allem den bekloppten walter sobchak finde ich im ganzen film bestenfalls minder lustig. (einzige ausnahme ist die ascheszene.) aber den dude und den fremden finde ich wegen ihrer knochentrockenen, lakonischen art praktisch immer zum schreien.
der film ist vermutlich "an acquired taste", ähnlich wie "fear and loathing in las vegas".