2012-10-20

#441 - tagebuch, tag 8

zu früh jubiliert - auch am fr schlich das kopfweh nochmal heran. so beschloss ich, von daheim die beiden wichtigen dinge zu erledigen und es damit gut sein zu lassen. selbst für den kleinscheiß brauchte ich noch 2 stunden ... am nachmittag gab es eine ganze stunde sport und stadtbummel.
beim training plagte mich die lieblingstrainerin weidlich! wir zogen ein ganzkörperprogramm durch, das es in sich hatte. nur kurze pausen, supersätze für die größeren muskelgruppen und viele wiederholungen mit viel gewicht. am ende kroch ich völlig erschossen und SEHR zufrieden unter die dusche. wenn es finanziell nicht so garstig teuer wäre, würde ich über den winter gern jeden freitag eine ganze stunde nehmen ...

hinterher war ich faul und fuhr in die stadt, statt zu laufen.
eine woche zuvor hatte ich ein messer zum schleifen gebracht: die damastklinge meines geliebten santoku war schartig geworden - keine ahnung, wie das passieren konnte. das war nun frisch geschliffen und konnte abgeholt werden.
endlich hatte ich auch mal wieder zeit für einen besuch beim blümchen. dort verband ich das nützliche mit dem angenehmen - wir brachten uns gegenseitig auf den neuesten stand der ereignisse und besprachen nebenbei noch eben ein bisschen ersatz für die erfrorenen rosen am haus.
und schließlich war der neue anzug fertig geändert und konnte ebenfalls abgeholt werden.
als letzten punkt auf der to-do-liste besorgte ich noch diverse leckereien für das wochenend-frühstück.

auf dem weg zum auto rief ich den liebsten an, weil ich den schönen abend in der stadt gern mit ihm zusammen beendet hätte. er schlug essengehen vor, und so saßen wir einige zeit später im gut besuchte texas inn. ein sehr netter laden, gutes essen, sehr freundliche und dekorative bedienung und schöne musik. ich fand, das sei ein gelungener abschluss für einen schönen tag :)


Keine Kommentare: