2012-05-24

#405 - poe-ich, poe-du, poe-er, poe-sie ...

ich wäre nicht ich, wenn ich an diesem fundstück vorbeigehen könnte: "von der liebe" von kalid gibran. die passagen, die ich am meisten mag.


Wenn die Liebe euch ruft, folgt ihr,
Auch wenn ihre Pfade beschwerlich und steil sind.
Und wenn ihre Schwingen euch umfangen, gebt euch ihr hin,
Auch wenn das Schwert zwischen ihren Fittichen euch verwunden mag.
Und spricht sie zu euch, schenkt ihr Glauben,
Auch wenn ihre Stimme eure Träume zerschlagen mag,
so, wie der Nordwind den Garten verwüstet.
Denn so, wie die Liebe euch krönt, wird sie euch kreuzigen.
So, wie sie euer Wachstum befördert, stutzt sie auch euren Wildwuchs.
Ebenso wie sie zu euren Gipfeln emporsteigt und eure zartesten Zweige liebkost, die im Sonnenlicht zittern,
Wird sie zu euren Wurzeln hinabsteigen und sie erschüttern in ihrem Erdverhaftetsein.
 
(...)
 
Und meint nicht, ihr könntet den Lauf der Liebe bestimmen,
denn befindet sie euch für würdig, bestimmt vielmehr sie euren Lauf.
Die Liebe wünscht nichts, als sich selbst zu erfüllen.

Doch wenn ihr liebt und Wünsche haben müsst, dann wünscht euch dies:
Zu zerschmelzen und gleich einem rauschenden Wasser zu werden, das der Nacht seine Weise singt.
Die Qual zu großer Zärtlichkeit kennen zu lernen.
Verwundet zu werden von eurem eignen Verständnis der Liebe;
Und bereitwillig und freudig zu bluten.
Im Morgengrau mit einem Lerchen-Herzen aufzuwachen
und für einen neuen Tag des Liebens Dank zu sagen;
In der Mittagszeit zu rasten und dem Entzücken der Liebe nachzusinnen;
Am Abend dankbar heimzukehren;
Und dann einzuschlafen mit einem Gebet für den Geliebten im Herzen und einem Lobgesang auf den Lippen. 


(aus: „Der Prophet“, von Khalil Gibran)

Keine Kommentare: