2011-11-26

#322 - badengegangen

naja, nicht ganz. sondern schwimmen.
jpat hat mich mit laufen und radfahren angefüttert, und zur strafe bekam er auch was von meiner schwimmbegeisterung ab - so sehr, dass er den gehabten sommer einen kleinen triathlon mitmachte und prompt zweiter wurde. (und nein, es waren nicht nur 2 teilnehmer! sondern eher an die 30, allerdings wohl alles ringer.) da es bei ihm mit der technik mächtig klemmt - er ackert gegen das wasser, wuchtet sich nur durch schiere kraft voran und ist entsprechend schnell erschöpft und/oder bekommt krämpfe - beschloss ich, das zu ändern: zu seinem geburtstag schenkte ich ihm einen schwimmkurs.

die lieblingsschwester hatte bei früheren gemeinsamen schwimmbadbesuchen ein paar gute fundamente gelegt, und heute fand nun der große teil statt: 5 stunden seminar im sportbad an der elster. in einem sehr schönen, modernen und hellen bad.

fazit: es war TOLL! (und irre anstrengend.)

wir waren nur eine kleine gruppe, 10 oder 11 leute. betreut wurden wir von drei trainern, alles jahrelang erprobte triathleten - einer ist sogar ein finisher beim ironman. da war ich schon gebührend beeindruckt. dass er trotzdem ein kleines bäuchlein sein eigen nennt, fand ich sympathisch :o)
die anderen teilnehmer des seminars sind alle mehr oder weniger intensiv im wettkampfbereich unterwegs, und auch da waren einige deutlich rundliche dabei, nicht nur jpat. altersmäßig befand ich mich im unteren bereich. und ich war die einzige frau des teilnehmerfeldes - da hatten die jungs n bisschen was zu gucken :o) ich glaub, das fanden sie nicht soooo schlecht *hihi*

ganz zu anfang habe ich mich beim warmschwimmen gleich mal grandios übernommen, sodass mir die ersten paar minuten während des theoretischen teils ordentlich übel war und ich nicht sicher wusste, ob der kreislauf hält oder wegsackt. aber das gab sich zum glück wieder, und den rest des kurses konnte ich putz und munter genießen.

die gruppe wurde zweigeteilt, in unserer gruppe waren 5 teilnehmer, unser trainer war der "ironman" ralph.
in den ersten zwei stunden ging es um wasserlage und beinschlag. da konnte ich schon mal die ersten völlig veralteten, aber dafür um so fester eingeschliffenen techniken aus dem gymnasium über bord werfen. (tja nu, der lehrer hat in den 70ern studiert und sich seitdem anscheinend nicht weitergebildet. muss man ja auch nicht, schwimmen konnte er ja, und zu "hilfestellung" bei den mädels reichte es auch alle mal ... *brech* schön, dass selbst dieses grabscherschwein mir den spaß am schwimmen nicht vermiesen konnte.)
heute lässt man beim beinschlag die beine komplett gestreckt. nix mit "unterschenkel macht eine bewegung ähnlich der des unterarms beim werfen". damit hatte ich erst mal gut zu tun und kam mir ausgesprochen baumstammig in meiner bewegung vor. ich rollte heftig um meine längsachse und hatte ordentlich mühe, eine auch nur halbwegs gerade bahn zu ziehen! die arme hatten wir ja ausgestreckt und eine art schwimmbrett in den händen - um die arme sollte es erst später gehen.
nach sehr kurzem herumprobieren hatte ich aber den dreh raus :o) nun muss ich nur mehr dran arbeiten, diese neue technik ebenso solide zu verankern wie meinen schlenker-beinschlag vorher ... aber meine wasserlage ist gut und wurde gelobt (und das nicht nur, weil der speckhintern oben schwimmt!). am ende des ersten teils waren wir alle gut geschafft, hatten aber auch alle sichtlich was gelernt.
dann folgte eine ca 45-minütige trockenphase, in der die videoaufzeichnungen des vorschwimmens zu beginn des seminars analysiert wurden. dazu gab es energieriegel (die hatten wir auch alle nötig - anstrengend ist die schwimmerei ja immer, und sooo warm ist es dann doch nicht im wasser! *brrrrr*) und was zu trinken. anschließend wurde uns noch ein bisschen "spielzeug" gezeigt: flossen, brillen, schwimmhilfen, nasenklemmen, also alles, was das schwimmerherz begehrt.


und puh, war das kalt, als wir wieder ins wasser mussten!
die zweiten zwei stunden waren dem armzug gewidmet. auch hier hatten wir alle gut was zu tun. ich habe bisher mit der eintauchenden hand wahnsinnig weit über die mittellinie übergegriffen und meine armzüge mit der ebenso angestaubten s-technik gemacht. empfunden habe ich das schon immer als ein technisch aufwendiges "gemähre", bei dem man sich verdammt viel auf kurven und "wo ist meine hand grade" und trallala und fididi konzentrieren musste - und bei der ich jede menge energie mit stabiliseren verbraten habe. schön zu sehen, dass das auch deutlich anders geht! gleiten lassen, wasser greifen, ziehen, drücken, raus, und weiter.
das ging zum schluss richtig schön flüssig. auch hier steht nun üben an, um die neugewonnenen erkenntnisse auch zu festigen. und um an den richtigen stellen kraft aufzubauen. und ich muss lernen, den arm über wasser nicht so sehr zu führen, sondern locker zu lassen. aber das schaff ich auch noch.

die videos stelle ich nicht ein - ich hab wenig lust, die, mit einer garstigen filmbeschriftung versehen, auf youtube wiederzufinden ...

schön war, dass unser trainer ralph uns einzeln oder in zweiergruppen schwimmen ließ, wodurch er sehr genau sah, wo es jeweils beim einzelnen haperte. damit war der lernerfolg bei allen groß. aber ich denke, den größten satz nach vorn hat jpat gemacht, denn der hatte ja nun praktisch keine technik
insgesamt waren wir von den 4 stunden schwimmzeit die aller-allermeiste zeit im wasser, ich schätze, so 3:45 h. und wir haben jede menge bahnen gezogen. zwar nur kurze bis zur mitte - aber immer und immer wieder. zum einen hatten wir damit alle einen prima trainingseffekt, zum anderen haben wir sicher ordentlich meter geschrubbt. wie viele, kann ich nicht einschätzen. es reicht aber, dass ich lull und lall bin :D

überrascht hat mich, dass ich einer der besten schwimmer der gruppe war. in meiner kleingruppe war ich definitiv die beste, wie schnell die in der anderen waren, kann ich nicht beurteilen. beim einschwimmen war ich aber auch vorne mit dabei.
den männern aus meiner gruppe bin ich bei vielen übungen mühelos weggeschwommen! das muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen. so was passiert mir sonst eher nicht. und ja, darauf bin ich ein ganz kleines bisschen stolz :o)

und jetzt bin ich absolut und total breit. vorhin, als wir nach hause kamen, habe ich bereits die ersten anderthalb stunden geschlafen. haarpflege werde ich auf morgen verschieben, jetzt verabschiede ich mich ins bettchen.

Keine Kommentare: