2011-11-15

#318 - wochen und enden

die letzte woche endete so, wie sie begonnen hatte: voller stress und hektik. am fr.-abend sollte die geburtstagsnachfeier des triumvirats c-j-s- stattfinden. gegen 17:30 konnte ich endlich das büro verlassen, und es stand eiiiiigentlich noch ein einkauf an - vorm haarebändigen und landfein-machen. dummerweise war ich absolut komatös müde, sodass ich aufs einkaufen pfiff, das auf den folgetag verschob und mich erst einmal auf dem teppich vorm aquarium zusammenrollte. dort leistete mir tibby sofort gesellschaft. lustigerweise musste er erst mal mit mir kämpfen, fiel aber nach 30 sekunden (vermutlich sogar echten) ebenso wie ich in tiefschlaf. eine gute stunde später war er aber wieder wach und weckte mich auf katzenkinderart. also mit den pfötchen im gesicht. aber wenigstens ganz vorsichtig :o)
als jpat mich im spaß fragte, ob ich wirklich mitkäme, ich sähe so unmotiviert aus, zog ich statt einer antwort nur die brauen hoch und schwieg.
insgesamt war der abend aber schön - die gäste waren klasse und das essen war sehr gut. dass die feierlichkeit in einem von mir weniger geschätzten lokal stattfand, trübte die begeisterung erst später - als der schalldruck sich den 100 dB näherte - und die musikauswahl zwischen salsa und schlechtem 90er-pop schwankte. dazu gab es naTÜRlich den unvermeidlichen moderierenden dj. wann wird es sich endlich zu diesen merkbefreiten langsamcheckern herumgesprochen haben, dass niemand, ich wiederhole, NIEMAND ihr grenzdebiles gesülze hören möchte?
nachdem gegen 23:00 das resto auch für nicht-geburtstagsfeiergäste geöffnet war, wurde es schlagartig rammelvoll. und laut. sehr laut. die gäste waren auch nicht so ganz mein geschmack - aber das ist vermutlich der tatsache geschuldet, dass auch das el latino nicht meine wahl gewesen wäre ... nun ja.
besonders "begeistert" hat mich die uuuungemein subtile (not!) anmache von einem einsneunzig-malabar mit ca. 150 kilo lebendgewicht. (vermutlich ist der schönling der uneheliche sohn von peter stormare und einer massenkarambolage mit einem megaliner ...)  jedenfalls war ich mir bei dem nicht restlos sicher, ob er nicht gegenüber jpat handgreiflich werden würde. er wurde nicht - GSD!! - aber er und einige fast ebenso schöne und kultivierte gäste bewirkten, dass ich sicher nicht so schnell wieder ins el latino gehen werde.
später am abend gab es noch einen zwischenfall mit reizgas vor dem lokal, und dank der sehr guten absaugung (die bei geöffneter tür schnell viel luft von draußen nach drinnen beförderte) husteten und niesten auch wir dann alle wie die grubenpferde. so schnell habe ich eine tanzfläche noch nicht mal bei dorfbumsdiscos leerwerden sehen :)
aber es war toll, dass so viele nette leute da waren! so konnte ich mich endlich mal wieder mit freunden unterhalten, die ich z.t. schon zwei oder drei jahre nicht gesehen habe.

den sa. verbrachte ich mit etwas arbeit und ansonsten schlummernd. ich merke nach langen nächten deutlich, dass ich die nicht so einfach wegstecke - aber gut, es ist auch selten genug, dass ich bis nach 04:00 wach bin.

am so. standen etliche liegen gebliebene arbeiten an, unter anderem wollte ich endlich die völlig veralgten schläuche des aquarienfilters saubermachen. das war vielleicht ein widerlicher job! aber es ist vollbracht, und nun hat der filter wieder die leistung, derentwegen ich ihn gekauft habe :) schön! man sieht es dem wasser auch deutlich an. zuletzt lief der filter nur mehr auf ca. 15% seiner leistung - und die war für die aq-größe dann doch einigermaßen knapp. ich habe aus dem kurzen schlauch eine etwa tischtennisballgroße menge schwarzgrünen schlamm rausgeputzt, bei dem langen schlauch war es etwa ein tennisball. da muss ich mich nicht wundern, dass die pumpe dagegen kaum ankommt. nun gut, wieder was gelernt - und die nächste reinigung dauert sicher nicht mehr so lange.

von den katzen gibt es nur gutes zu vermelden, man ist putz und munter (*drei mal auf holz klopfend*) und schmusig und zutraulich. tibby entwickelt sich bestens, nimmt zu, lernt, vor allem auch unsinn, schmust und balgt sich mit den drei großen. mittlerweile geht er auch an simba ran. es wird zwar immer sehr bedrohlich gefaucht und gespuckt, aber tibby lässt auch nicht locker und geht immer wieder hin. der hat mehr mumm als die beiden plüschis, was das angeht :o)



in summa: so darf es weitergehen, zumindest was die felidae angeht :o)

Keine Kommentare: