2011-10-31

#312

wochenenden scheinen für mich immer öfter zum ritt auf einer verdammt scharfen klinge zu werden.
am samstag stand viel arbeit an, es galt, die exilklause abgabefertig machen. deswegen musste ich das geplante treffen mit jbob um einen tag verschieben. seine extrem kurz angebundene reaktion setzte mein gedankenkarussel subito in betrieb - den rest des tages verbrachte ich in recht düsterer stimmung und mit der befürchtung möglicher ... unentspannter ansagen seinerseits.
und was sagt es über meinen seelenzustand aus, dass ich heute bereits nicht mehr weiß,was ich am sa-abend gemacht habe?
edit: nach gründlichem nachdenken isses mir dann doch wieder eingefallen: abends tat ich: nix. jpat war mit freunden beim salsa. zu der fröhlich-juchheididelnden tschingderassa-musique passte aber meine finstere seelenlage so gar nicht, deswegen blieb ich daheim und ... ähm ... las? und ich kann mich ums verrecken nicht erinnern, ob ich draußen war und mich bewegt hab oder nicht. wahrscheinlich also nicht. meh.

passend dazu informierte mich jpat über unentspanntheit seinerseits. das kann ich ihm nicht verdenken, aber sein timing war schon mal besser.

gestern frühstückten wir noch zusammen, in ausgesprochen angespannter atmosphäre, und danach ging jeder seiner wege.

jbob habe ich mehr oder weniger aus dem bett geklingelt, der hatte anscheinend die zeitumstellung nicht auf dem schirm. meine laufschulden habe ich jetzt eingelöst, immerhin. allerdings war die runde mit jbob nicht das, was ich erwartet hatte, und ein bisschen habe ich mich auch als taxi gefühlt. ich hab ihn abgeholt, wir sind praktisch wortlos zum w-park gefahren, zum ausgangspunkt unserer runde gegangen, und dort ist er ohne ein weiteres wort und ohne sich umzuschauen losgespurtet. und warten? - pah!
dass er schnell ist, hatte ich ja schon mal geschrieben - und im prinzip ist es auch völlig ok, dass jeder sein eigenes tempo läuft und man sich dann irgenwo wieder trifft. aber ich hätte das wenigstens vorher kurz abgesprochen.
jut, also bin ich halt so weit wie möglich weg von den menschenmassen gelaufen (schwierig) und wo möglich auch auf erde statt auf asphalt. gelegentlich schlug ich mich dafür auch lieber durchs unterholz als durch heerscharen von spazierenstehern und kinderwagen.
erst am auto haben wir uns wieder getroffen.
eine allein-runde wär ich ja lieber an meinem geliebten s-see gelaufen. zumal da auch keine hundertschaften an spaziergängern unterwegs waren. najut, war eben so.
nachsatz: heute hab ich den muskelkater des todes in den waden. großartig. (wenn auch zu erwarten, nach einer so langen laufpause.)
nochnnnachsatz: jbob hat auch muskelkater. wenigstens was.
sollte er in diesem leben die versprochene fahrradrunde noch einlösen, (woran ich nicht glauben kann) mach ich das ganz sicher anders.

später spielte er eine runde am recher, während ich das internet leerlas. abends fand eine etage unter ihm eine auszugsparty statt, und wir wollten eigentlich nur mal kurz reinschnuppern. die feier war aber wegen der gäste so nett, dass ich für bleiben plädierte, und er mir den gefallen tat. zunächst war ich drauf und dran, getreu meinen alten mustern an dem mich mitnehmenden kleben zu wollen. aber nachdem jbobs zweiter weg zum rauchen auf den kalten balkon führte, entschied ich mich dagegen und schloss mich der lustigen runde im wozi an.

das fühlte sich soooo gut an, dort! nette leute, interessante und lustige gespräche, und die entspannte nähe zu meinem schönen begleiter jbob ergaben für mich ein wunderbares gesamtbild. jbob empfand ich als sehr entspannt, anschmiegsam und seit langem mal endlich wieder jung-verspielt und von aller schwere frei. das tat so gut!
auch altersmäßig war ich weder die alterspräsidentin (gsd!!) noch junghuhn (dochdoch, das kommt auch immer noch vor - man staune ... ). dank meiner elenden labertaschigkeit hab ich zwar vermutlich mehrmals das gespräch dominiert, zumal der hausherr auch immer wieder nachfragte. aber so what?.
außerdem wollten die gastgeber etliche bücher nicht mit in die neue bleibe nehmen. so erbeutete ich eine ganze menge englische bücher, über die ich mich sehr freue. als "revanche" werde ich ihnen einen bücher-gutschein vom i-net-händler des geringsten misstrauens schenken - zum auffüllen der lücken.
und wow, die haben ganz schön gebechert! der ansatz war, dass die ganzen buddeln nicht alle mit umziehen sollten, und so wurde kreuz und quer gesoffen. ich staune bei sowas auch, wie viel "buntschießen" jbob verträgt. naja, ist ein großer, muskulöser und junger kerl, jedenfalls kann er einiges ab. mir hat schon seine fahne für einen ausreichenden pegel gereicht (naja, fast jedenfalls). und es war unglaublich schön, dass er so innig mit mir gekuschelt hat. mir dieses gefühl vermittelt von "oh bitte, bitte bleib hier, komm ganz dicht ran, es ist wunderbar, dass du da bist, du bedeutest mir so viel, ich will dich festhalten und liebhaben" - ... . auch wenn jetzt wieder ruhe ist. funkstille.
nähe und distanz. und das ewige wechselbad zwischen zuviel/zuwenig von dem einen und zuviel/zuwenig von dem anderen.

insgesamt war der abend also wirklich schön, entspannt und mein kleinod in der ganzen sch ... drumrum.

als ich spät heimkam, wurde jpat wach und rückte unmissverständlich ab. also, wir haben noch ein paar nette worte gewechselt, das wars also nicht, aber selbst meine hand an seinem rücken war UNWILLKOMMEN!! das tat schon hässlich weh. ich hab ja gefragt, ob ich auf abstand bleiben soll - ein einfaches "ja, bitte" hätte es auch getan.

heute früh war a. mit d. zum frühstück da, und dabei und auch bereits bei der vorbereitung setzte sich diese kühle distanz fort. a. war so taktvoll, das zu bemerken, aber nicht zu kommentieren. ich will ihr mit meinem gejammer auch nicht weiter auf den keks gehen, sie hat das alles schon hundert mal gehört ... und ja, ich habe das gefühl, dass ich meine umgebung nerve. deswegen kotz ich ja mein seelenleben munter-ungefiltert in eine unbekannte öffentlichkeit - hier sind alle frei zu gehen, wenn ich zum drölftausendsten mal über mein geschrottetes seelenleben jammere. irgendwo muss ich es halt loswerden, und für nen shrink habe ich im moment weder die kohle noch eine passende adresse.

am mo.-nachmittag fuhren jpat und ich für die abschluss-runde in die exilklause. ich musste wissen, ob der subottnik erfolgreich war (ja, war er). jpat kam mit, um, wie er sagte, die lampen abzubauen. ehrlich, dafür hätte sich der arme nicht bei dem schönen moppedwetter in die stadt quälen müssen! die paar schräubchen hätt ich auch allein bekämpft bekommen. das ist nun wahrlich kein hexenwerk, wo der ritterliche dschentelmänn der damsel (dummsel?) in distress zu hilfe eilen muss. auch den restkram hätte ich ohne größere beulen allein im panzerkreuzer verstaut bekommen ... jaja, ritterlichkeit, blah, blah - weiß schon, dummes zeug!
ehrlich, diese ganze freundlich-distanzierte scheiße trifft mich tiefer als eine komplette absenz des herrn! auch hier wäre ich ja sehr für klare ansagen. ganz oder gar nicht, da oder weg. aber nicht so eine halbgewalkte kacke!!

und naTÜRlich verschwand jpat genau wie jbob tags zuvor, ohne was zu sagen. immer schön dann draufhauen, wenns besonders weh tut. sonst lernt frau ja nix ...

es ist ihnen beiden natürlich unbenommen, das zu tun, womit es ihnen gut oder zumindest besser geht. aber freuen muss ich mich darüber nicht.

vorhin, als das telefon klingelte und jbobs nummer im display erschien, hab ich mich richtig grftreut, leider wollte er nur wissen, ob ein hilfsangebot noch steht. und er hat zwar mitbekommen, dass bei mir nicht alles i-o. ist, hat aber mein "schon ok " dann so stehenlassen. andernfalls wäre er mit einer weinenden hühnerschreck konfrontiert worden. es kam von ihm aber auch nix liebes oder tröstendes. ist schon ok, ich bin ja selber schuld, wenn ich sachen erwarte ... erwartungen sind grundsätzlich mist und führen zu nix.

ach mensch, ich weiß doch auch nicht, warum mir das im moment wieder alles so viel zuviel ist und mich so sehr erschüttert! es fühlt sich so beschissen an, im 4. stock auf einer leiter am fenster zu stehen und zu denken, nur ein kleiner schritt, und die ganze scheiße täte endlich nicht mehr weh. dass das keine brauchbare lösung ist, ist mir schon auch klar ... aber ... ach verdammt, ich weiß doch auch nicht ... sind bestimmt die hormone. bei frauen sind es ja immer die hormone.

fuck ...

mal sehen, wieviel tonnen baldrian ich heute brauche, um schlafen zu können ...

nur tibby ist ein steter lichtblick. wächst, gedeiht, kuschelt und schmust. wenigstens einer!

neulich gelesen : ein richtiger prinz tötet keinen drachen für dich, sondern er liebt dich auch, wenn du mal einer bist. so einen hätte ich jetzt gern!

ersatzweise muss mir jetzt josh turner was liebes sagen. macht er auch: "your man".

wenn ichn schokoladentyp wäre, würde ich jetzt mit einer turnierpackung taschentüchern, einem eimer schokoeis und seinem you.tube-video ins bett gehen ich lass es bei den nummern 1 und 3.

Keine Kommentare: