2011-04-21

Lieblingspelzkopp Chiko: 06.04.2007 - 20.04.2011 (und auch sonst ein absoluter Scheißtag.)

gestern musste ich ihn gehen lassen.
vorher eine odyssee zu den tierärzten, nix half gegen die appetitlosigkeit, keine homöopathie, kein cortison, nicht mal di.azep.am. er fraß nix und wurde immer weniger. vorgestern abend waren wir für eine weitere antibiose-ladung beim doc, dazu gab es künstliche ernährung, um wenigstens den rapiden gewichtsverlust zu stoppen. half nix, abends war er immer noch neben der rolle und morgens sah ich ihn an und wusste, diesen kampf würden wir verlieren.

mittags sind wir eilends in die uniklinik zum notdienst gesaust, weil sich chikos zustand so verschlechtert hatte. die tä dort hatte ziemlich schnell fip "auf dem schirm". in kombination mit chikos schlechtem allgemeinzustand und der mittlerweile extremen anämie - sehr, sehr schlechte prognose. ich wollte aber nicht aufgeben und hatte eigentlich den eindruck, chiko auch nicht. aber wie es eben so ist ...

so bekam er sofort einen venenzugang die blutchemie wurde zum vierten (?) mal gemacht, im eildurchlauf diesmal. viele schlechte werte diesmal.
erst mal bekam er ringerlactat, um den kreislauf zu stabilisieren. eine bluttransfusion von simba hätte die anämie abfangen sollen. also sind wir im galopp nach s. gerast und haben simmi und die kleinen eingepackt, damit die chancen auf eine passende blutgruppe höher wären.
schnell war simbas blutgruppe bestimmt und passte auch. nochmal gespräch mit der tä, die aufgrund der schlechten werte nochmal deutlich auf die lausige prognose hinwies. ich wollte den versuch trotzdem wagen.
auf dem weg zur transfusion hat mir ein krampfanfall von chiko die entscheidung "weiterkämpfen oder gehenlassen" abgenommen. gegen halb fünf (glaub ich, ich hab völlig das zeitgefühl verloren) musste er eingeschläfert werden.

machs gut, mein puschelchen. wir sehen uns auf der anderen seite.




und da es anscheinend notwendig ist, das dazuzusagen: tiere werden nun mal krank und sterben. auch wenn mir das nicht passt. ich habe niemanden dafür verantwortlich gemacht, dass mein püschel gestorben ist, und werde das auch weiterhin nicht tun. weder züchter noch tierarzt noch impfstoffhersteller noch den lieben gott noch sonst irgendwen.
und ich finde es sehr, sehr seltsam, dass es notwendig ist, etwas so selbstverständliches nochmal extra schreiben zu müssen.







dazu noch jede menge anderer ärger: das roadsterbaby habe ich dank bedienfehler (öl in den falschen behälter "nachgefüllt") übel zerlegt. vorgestern abend ist mir der kühlmittelschlauch geplatzt, wie lange die reparatur dauert, ist unklar. und ob der motor ok ist, auch.

und zu allem überfluss ist jbob gestern ne zündkerze vom pelzbaby fliegen gegangen. keine ahnung, was da passiert sein muss, er erzählte jedenfalls, dass es plötzlich einen lauten knall gegeben habe und hinterher an der stelle, wo eine komplette zündkerze hätte sein sollen, nur mehr ein gewinde im zylinderkopp steckte. so, wie es bisher aussieht, scheint er das erfolgreich repariert zu haben.
aber wie ich herrn murphy kenne, raucht mir die bude jetzt am we richtig ab. optimalerweise leg ich mich dabei auch noch formidabel auf die fresse.

auch im job hab ich ein blaues auge kassiert (allerdings ist es dort grade nochmal gut ausgegangen). aber ich hab für den wiederholungsfall ein dickes bußgeld angedroht bekommen und jetzt ne menge zusätzlicher arbeit auf dem tisch.

ja, das wär's so ungefähr, was mir im moment noch fehlt. alles andere hab ich bereits.

erschießt mich freundlicherweise mal bitte jemand? das wär nett. danke.

1 Kommentar:

felis hat gesagt…

Achherrje. Gerade erst gelesen. Fühl' dich mal tröstend umarmt. Es tut mir so leid!
Meine Süße wird jetzt 20 und langsam etwas komisch, ich denke auch manchmal daran, wie es sein wird ohne sie ...