2011-03-28

#262 - back to life, back to reality ...

so, urlaub ist rum.

die startschwierigkeiten machten, dass ich doppelt froh war, als ich endlich im auto saß und mich gen stubaital chauffieren ließ.
chiko saß in seinem korb und machte zu anfang alle 5 bis 10 minuten sehr kläglich "miauuuhuuu?!" ("sind wir schon dahaaa?") jpat, mit dem ich reiste, monierte ebenfalls meine schweigsamkeit. da ich gerade mit der lektüre von hauffs märchenalmanach beschäftigt war, kombinierte ich schlicht das nützliche (entertainment der herren) mit dem angenehmen (selber auch weiterlesen) - und las vor. sofort herrschte andächtige stille im auto :D

im hotel benahm sich der katz absolut mustergültig. ich hatte ja so gewisse sorgen, dass er mir ins zimmer pinkelt oder die ganze zeit schreit, wenn wir nicht da sind. aber nix davon.
außerdem war das miezentier so dermaßen anschmiegsam, dass es eine wahre freude war. nicht mal mit der 2 mal täglichen medikamentengabe war er wirklich auf abstand zu halten. so schön! er hat so viel mit mir gekuschelt, dass ich - wäre das möglich - sogar einen vorrat für die nächsten wochen und monate hätte anlegen können. er hat - man stelle sich das vor - sogar einige male in meinem bett am fußende geruht. mein scheues wild! da war ich ganz beeindruckt und sehr gerührt.

insgesamt bin ich sehr, sehr froh, dass ich chiko nicht in eine pension gegeben habe - ich hätte keine ruhige minute gehabt! noch dazu, wo ich keine chance hatte, mir das ganze mal vorher in ruhe anzusehen, deren bedingungen genau zu er- und die umsetzbarkeit meiner bedingungen abzufragen. und da sich chiko so gut benommen hat, wäre es ggf. vermutlich die einfachste lösung, ihn wieder mitzunehmen, sollte die notwendigkeit bestehen. damit wären wir sicher alle glücklicher!

der urlaub selber war ebenfalls toll - herrlichstes wetter und optimale skibedingungen. leider erwischte mich am mi und do ein magendarmkeim, sodass ich beide tage weitgehend ruhend verbrachte. aber wenn man das wie am do. auf einer bank auf einer wiese im vorfrühling in der sonne und vor (hinter? in?) dem tollen panorama vom stubaital tun kann, dann ist selbst kranksein halb so wild. und die beiden letzten gibson-romane (pattern recognition und spook country) hab ich auch mal wieder gelesen.

beim skifahren hab ich festgestellt, dass ich wirklich viel gelernt hab. rote pisten und schmale, steile passagen stellen mich vor keine allzugroßen herausforderungen mehr :D auch die kondition war (vorm kranksein) so, wie ich mir das gewünscht hab. und die zeit mit jpat war ebenfalls sehr schön.
schade fand ich insgesamt nur, dass unsere truppe so zerfasert anwesend war: a. und ihr nunmehr-ex c. blieben nur bis mittwoch, c. und ihr freund m. reisten erst am sonntag-abend an, aber dafür am donnerstag schon wieder ab. s. (ohne freundin) immerhin blieb bis freitag-abend.
und ich hatte seltsamerweise keine zeit, mich mal in ruhe mit a. zu unterhalten - erst waren wir nur in der truppe unterwegs, dann lag sie flach, dann waren sie schon wieder weg. und sie sah so angespannt aus! ich hätte gern ausführlich mit ihr geredet, es wäre sicher gut und sinnvoll gewesen! so bleibt ein etwas bitterer nachgeschmack, mich nicht genug um sie gekümmert zu haben ...

(platzhalter für fotos)

die heimfahrt am sa. war etwas nerviger, weil chiko diesmal sehr viel nachdrücklicher meckerte (gut erholt und deutlich kräftiger ...). und ich hab rücken!! am so. gabs ein bisschen garten und viel ruhe.
leider hab ich noch nicht so viel aufgeräumt und gewaschen wie ich wollte - aber das kommt dann halt später.

seit heute dann wieder büro. auch hier gibt es positives zu vermelden - die genehmigung ist im genehmigt-werden *oberfreu*, es fehlen nur noch zwei stellungnahmen. dann müssen zwei größere projekte endlich anlaufen. das wird noch so ein akt, weil tausend zuarbeiten von tausend leuten nötig sind. aber auch wieder spannend.

in diesem sinn: zurück ans werk!

1 Kommentar:

dervomlande hat gesagt…

Manchmal macht man sich im Vorfeld soviele Gedanken und dann wird es doch ganz anders...
Gute Besserung dem Rücken und frohes Schaffen!