2011-03-07

#257 - drum prüfe, wer sich ewig bindet ...

haus oder kein haus - das ist die ganz große frage. es wird demnächst ein tolles grundstück in der wunschlage verkauft. es hat die richtige größe, den richtigen schnitt, den richtigen preis, die richtigen nachbarn. es steht noch kein haus drauf, das könnte ich also entsprechend meinen wünschen bekommen (soweit sowas entsprechend irgendwelchen anderen wünschen als denen der ausführenden machbar ist ...).
und es käme zum richtigen zeitpunkt. wenn der super-wunsch-arbeitsvertrag da ist, die sache also finanziell auch machbar ist.
ich würde schon gern - einerseits wäre das dann _meine eigene_ behausung. etwas, das ich mir ganz alleine erarbeitet habe. andererseits über zwei jahrzehnte hoch verschuldet sein - keine besonders erquickliche idee.

sollichodersollichnich?

schwierig.

aber es ist schön zu sehen, dass sich tatsächlich dinge in die wunschrichtung bewegen. herzenssachen sollte ich vielleicht einfach mal eine weile herzenssachen sein lassen getreu dem banalen, aber deswegen nicht weniger wahren motto "gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht". es kommt, was kommt - möglicherweise bewegt sich dann auch plötzlich wieder was, wenn ich nicht damit rechne.

Kommentare:

dervomlande hat gesagt…

Ein Haus für sich alleine bauen? Ich weiß nicht.
Ich wollte immer Haus / Familie / Kinder. Hat bisher aber nicht sollen sein.
Zwar könnte ich mir ein Haus bauen / kaufen. Aber nur für mich würde ich das nicht machen. Immerhin steckt da ja auch viel Arbeit drin, die man dann immer alleine machen muss.
Und wenn dann doch eine Partnerin ins Spiel kommt, wird es dann "unser" Haus? Schwierig. Sehr.
Andererseits ewig warten, nur weil eine Randbedingung nicht passt, ist auch irgendwie doof.
Naja. Schwierig eben...

Hühnerschreck hat gesagt…

eben. das abwarten, das ist genau der punkt. wenn ich immer warten will, bis endlich mal die randbedingungen alle stimmen, werd ich mit 108 immer noch mit den katzen in meiner kleenen butze in "räudig-tonberg" (die ecke ist wirklich nicht allzu schön ...) sitzen. und es wird immer ewig weit sein zur arbeit, zum see, zu den freunden sowieso. es wird immer nervige nachbarn geben oder uralte aufzüge und dreckige treppen und zugestellte durchgänge und nervige hausmeister und ... und ... und ... in meiner eigenen behausung bin ich dafür wenigstens selber verantwortlich.
die viele arbeit schreckt mich nicht, ich hab ja bereits gesehen, wie es geht. und dass man einiges entweder delegieren oder schlicht sein lassen kann.
das ding mit "unser" haus ist ohnehin ein schwieriges. im moment bin ich - grade auch wegen der gehabten verwerfungen - an einem punkt, wo ich sage, nö, is meine, bleibt meine. das kann sich auch ändern, falls es mich doch mal in den hafen der ehe verschlagen sollte. (was im moment auch eher nach "unwahrscheinlich" aussieht. aber das ist eine brücke, über die ich gehe, wenn ich dort hinkomme.) also meinen ehegatten möchte ich abgesichert wissen - aber ich will nicht im fall einer trennung die hütte (in teilen) nochmal bezahlen müssen. aber für solche überlegungen kann man ggfs. vorher mal zu steuerberater, anwalt und notar gehen und das eine oder andere vorher verbindlich regeln.

ich denk, ich mail dir in den kommenden tagen mal.

c17h19no3 hat gesagt…

haus-wg!!
wat koscht dat denn?

kittykoma hat gesagt…

mit einer gut organisierten wg ließe sich das wuppen...