2010-12-04

#236 - bilder

nachdem mich gestern ein fieber flachlegte und folglich an rennen heute nicht zu denken war, beschloss ich (übermütigerweise), "einfach nur einen gemütlichen spaziergang" zu machen. die kleine runde, knapp 6 km, ergab dann fast 2 stunden draußenzeit und platt sein deluxe. es hätte mir zu denken geben können, dass die letzte joggingrunde auch bereits deutlich anstrengender und langsamer war als normalerweise. aber nee, frau hühnerschreck rechnet mit denselben werten wie bei sonnigem, trockenem wetter. m(
knöcheltiefer, feinpudriger schnee verzuckert derzeit die landschaft, und am see ist es so richtig schön.  

aber ich hab ein bisschen fotografiert ... 

industrieromantik (das kraftwerk lippendorf): 


noch mehr industrieromantik: 

eis am see: 


noch mehr eis am see: 


und schnee (ich mag den winter!): 


das schneebild ist entstanden, weil es unten am wasser merklich wärmer war als in den höheren bereichen des sees und der schnee - vermutlich durch die warme luft - in so merkwürdigen formationen da rumlag. (wahrscheinlich kann man das auf den bildern als nicht-eingeweihter gar nicht so toll sehen. egal. mir gefällt es.) 

ich finde diesen winter schön. ich finde winter überhaupt schön, wenn er so ein richtiger winter ist, mit schnee und klaren, frostkalten tagen, an denen der himmel viel höher und blauer ist als im sommer. wenn der schnee unter den schuhen knirscht. und man dutzende spuren sehen kann. hunde haben weiße nasen und ihre sprünge sehen vor dem hellen hintergrund der verschneiten hänge noch drolliger aus als so schon. das autofahren mit dem giftigen hecktriebler macht keinen rechten spaß, aber dafür mit jpats dickem panzerkreuzer", der in diesem wetter seine existenzberechtigung nachweist :o) leider ist wohl morgen die pracht (zumindest temporär) vorbei, es sind plusgrade und eventuell regen angesagt. schade. aber ab dienstag kehrt der winter wohl wieder zurück. und das schöne: an meinen fotos kann ich mich auch bei regen freuen :o) 

außerdem ein paar bilder von den neuen katzenkindern. (gott, sind die _NIEDLICH_!!) 

blue: und fidibus dreimal: 

und  die beiden "alteingesessenen" simba und chiko:  ich liebe die vier pelzköppe. 

in der kommenden woche gibt es dann mal wieder eine ganz große schnippelsession, wenn die neue ladung frischfutter portioniert und weggefrostet werden muss. und man gibt schon ne menge geld dafür aus, die pelzkinder gesund und gut zu ernähren! aber es hat mich riesig gefreut, dass die beiden neuen sofort, also gleich am ersten tag, sowohl eintagsküken als auch das rohfutter verputzt haben und alles trofu links liegen lassen. (das lässt sich nun eher chiko schmecken ... hihi, der alte junkfood-lover!) 

Kommentare:

kittykoma hat gesagt…

ich kann mich immer noch nicht daran gwöhnen, daß dort jetzt ein see ist. daswar trocken wie die wüste früher. der nächste see war der auensee oder das freibad borna.
(und die katzen! himmlisch!)

c17h19no3 hat gesagt…

kann ich die mal ausleihen, die kittens? *schmacht*

und: ihre indusrieromanik sieht irgendwie nach atomkrieg aus. ;)

Hühnerschreck hat gesagt…

@ kittykoma: seit wenigen tagen schwimmt über der versunkenen kirche von magdeborn nun die vineta (bild hier: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Vineta_2010.jpg&filetimestamp=20101115011124). leider taugen meine fotos davon rein gar nix, weil mir ein leistungsstarkes tele fehlt - und die kunst, etwas, das in ziemlicher entfernung vom ufer auf dem see schwimmt, so abzubilden, dass es nicht "tante lisa am schiefen turm von pisa" oder einfach nur schnöde ein langweiliges bild wird.

man staunt schon (und gruselt sich etwas), wenn man sich ansieht, was der mensch mit seiner umwelt so anstellt. der see ist ja überwiegend mit grundwasser geflutet worden, das dort früher abgepumpt wurde und an verschiedenen anderen tagebauen immer noch anfällt. und der auenwald ist jetzt tatsächlich wieder ein solcher - also mit nassen füßen.
in markkleeberg (zöbigker) hat der wasserspiegel bei einigen betuchten investoren zu erheblichem verdruss geführt: man hatte ein sehr hübsches schlösschen in unmittelbarer seenähe zu restaurieren begonnen und stellte nach kurzer zeit fest, dass das ding krumm war wie eine banae. genauere untersuchungen ergaben, dass das schlösschen auf eichenpfählen gegründet war - die für das zu bauzeiten anstehende grundwasser genau richtig waren, aber in den rd. 20 jahren auf dem trockenen munter weggefault sind. das gab viel ärger beim sanieren!

besuch und rundfahrt lohnen sich immer mehr, wie man sieht ;o)

@ morphine: ja, das war genau der gedanke dahinter :o) der sonnenuntergang, die pastelligen farben - und dann der "atompilz" von den kühltürmen. im moment lese ich viel über majak, tscheljabinsk und co. diese technik finde ich sehr faszinierend, aber eben auch sehr tödlich.

und die katzen - ja, die sind augen- und seelenweide. die beiden kleinen, plüschigen clowns, unglaublich anhänglich, genau die richtige mischung aus lieb und frech, verschmust und zutraulich. (und verfressen ... :) ) die beiden großen sind auch wesentlich verschmuster als noch vor 3 wochen - und es geht ihnen wieder gut im großen haus. das immerhin ist eine "erledigte baustelle" :)