2010-11-30

#233 - gedanken

das mit dem alptraum hat jbob am sa vermutlich revidiert. wir haben uns gesehen und stunden geredet. und dabei herausbekommen, warum wir so dermaßen nicht voneinander loskommen. wir haben füreinander gebrannt. nicht bloß so ein kleines, heimeliges kaminchen, am besten noch mit scheibchen drumrum und ofenblech davor - sondern ein wilder, rasender, tobender flächenbrand, der alles hinwegreißt, und man findet sich am ende verbrannt, schwarz, stinkend, mit abgesengtem haar und verbrannter kleidung auf dem veraschten, verkohlten boden wieder, um einen herum nur mehr die trümmer dessen, was dort mal war, und subsummiert es doch unter "WOW."
schlimm daran: ich wähnte den brand langsam verglühend. das war ein irrtum. ein kapitaler irrtum. und nun hock ich im tiefverschneiten s. und leide mal wieder schlimmsten entzug. selbst schuld, würde ich sagen.
noch schlimmer: es stellt meine ganze schöne "bei jpat bleiben und sie lebten zufrieden bis an ihr seliges ende"-theorie wieder prächtigstens in frage. der verstand und ein teil der gefühle sagt, "klar, bei jpat gehts dir gut" und blah, blah, blah ... aber ein anderer, sehr viel mächtigerer teil der gefühle schreit nach jbob. und schreit und weint und sehnt sich und rauft sich die haare und ... ach.

es bleibt kompliziert.


themenwechsel.

heute hatte ich einen angsttermin. auf der behörde wegen der genehmigung. ich habe bereits seit tagen schlecht geschlafen deswegen (ja, _noch_ schlechter als eh schon ... :( ) und mir das hirn zermartert, was jetzt alles schlimmes über mich hereinbrechen könnte. alptraumszenarien, in denen man mir die 11 dicken ordner lachend hinterherwirft und meine grauen dämonen kichernd um mich herumstehen und flüstern, siehste, wir haben es dir doch gesagt, du kannst das nicht, du mit deinem hausfrauenstudium, du hast eben keine ahnung.
und dann war alles viel einfacher: ein paar formale fehler sind aufgetaucht. in dem zug hat man auch gleich die ersten änderungswünsche mit angemeldet.
erfreulich dabei ist, dass einer der formalen fehler ein vergessenes formular ist, das mir schlimme kopfschmerzen verursacht hat. ich hab nämlich festgestellt, dass dieses formular an wichtigen stellen lückenhaft war. das kann ich nun aber ganz entspannt nachreichen, hihi ^^
eine andere formalie ist eine reine fleißarbeit, die ich noch dazu delegieren kann. der rest ist zwar wirklich viel zu tun, aber nichts unlösbares.
und richtig gut tat das lob der sachbearbeiterin.
f***t euch, dämonen! (yeah!)

so habe ich nun zeit, die ordner alle noch einmal gründlich durchzugehen, das, was ich für wichtig halte, neu (bzw einfach nur korrekt) zu sortieren und meine wunsch-änderungen auch gleich noch mit einzubauen. ich hätte nicht gedacht, dass sich eine so große hausaufgabe so gut anfühlen würde.

arbeit 1, leben 0.

Kommentare:

frau doktor hat gesagt…

Verdammt. So ging es uns auch. Das vor dem Themenwechsel. Aber jetzt steht da ein hübsches Jägerzäunchen und daran hängt das Schild "Vorsicht vor der bissigen Uschi".

War vielleicht doch nur ein Feuerchen...

Hühnerschreck hat gesagt…

ob es nur ein feuerchen war, können nur die betroffenen selbst entscheiden. und selbst die glut einer zigarettenspitze hinterlässt ein loch.

zäunchen mit "vorsicht vor dem bisschen uschi" ist ... ähm ... doof. allerdings klingen Ihre letzten posts bereits deutlich ruhiger und abgeklärter als es hier der fall ist. darum beneide ich Sie etwas. zumal mir der jobwechsel verdammt schwerfiele, weil ich mittlerweile sehr mag, was ich tue. auch wenn ich bspw. heute so gar nicht produktiv bin.

verdammt.