2010-11-16

#229

draußen regen und temperaturen knapp über null. drinnen herzschmerz. nicht tödlich, aber lähmend - genau wie der eiskalte regen: es bringt einen nicht um, aber es ist so hundsgemein peinvoll ...

immerhin: die genehmigung ist endlich raus (wenngleich mit fehlern). korrekturen und nachforderungen werden mich noch eine ganze weile beschäftigen.

den lang gewünschten schwarzen mantel hab ich gefunden. gewachsenes lammfell, knapp knielang, wunderbar warm, schöner kragen - kurz: wunderschön. (und außerdem diverse andere teile, einiges war nötig, auch wegen der anstehenden feierlichkeit im engsten familienkreis, anderes war einfach nur spaß.) der mantel ist ein seelentröster, weich, warm, das pendant zu seelenfutter.

an der männerfront hab ich bei jbob jetzt so viel verwüstung gesät, dass das endgültigkeit schaffen dürfte. scheiße.
mit seiner wut konnte ich umgehen. mit seinen tränen nicht. aber warum solls mir da auch besser gehen, immerhin hab ich ihm das herz gebrochen. eine unschöne erfahrung, da hat er völlig recht.
wie lausig es mir damit geht, weiß er nicht. zumal er mit einigen anwürfen auch genau meine wunden punkte getroffen hat. besonders mit dem vorwurf der feigheit. ich bin nicht zu ihm hingefahren, sondern hab mich per telefon aus der affäre zu ziehen versucht. eine grandiose idee, das war mir klar, ehe ich seine nummer gewählt hab. wäre ich jedoch hingefahren, hätte er mich mit sicherheit - ja, was eigentlich? überzeugt? kaum. ich hätte seinem schmerz nicht widerstehen können und wäre wider besseres wissen und wollen doch wieder in seinen armen gelandet. und vmtl dort geblieben. bis zum nächsten versuch. warum, zur hölle, macht der mann immer erst dann die schotten auf, wenns zu spät ist?!

es ist schon merkwürdig: ich hab kommunikation studiert, sogar über kulturelle grenzen hinweg - und über viele jahre (scheinbar??) mit wenig reibungsverlusten angewendet. aber ich bin nicht in der lage, mit jbob auf gefühlsebene so zu kommunizieren, dass wir beide jeweils verstehen, was der andere wirklich gemeint hat. das hat am ende für mich auch zum bruch geführt.

ich sehe nicht, wie ein dermaßen kompliziert zu kommunizierendes gefühlsding wachsen kann. wenn ich mich permanent in einem minenfeld bewege und keine ahnung hab, ob das, was eigentlich harmloser spaß oder nur flapsige bemerkung sein sollte, plötzlich zu einer neutronenbombe wird. ("was ist der unterschied zwischen mona kaffee und der neutronenbombe? - es gibt keinen: der mensch geht kaputt, die tasse bleibt ganz.") und das funktioniert blöderweise in beide richtungen: nicht nur er versteht mich falsch oder nicht, sondern ich ihn ebenso bzw. -wenig.

ich hab das, was er getan hat, als machtkampf (fehl?)interpretiert. und von ihm auch kein ausreichend deutliches gefühlsfeedback bekommen. er hat mir in der letzten zeit nur mitgeteilt, wie oft er tödlich sauer war. und dass er mich wahlweise verhauen oder erwürgen wolle. (sowas hört man doch immer gern als frau ...)
ob und wie viel hoffnung er auf eine trotz allem funktionerende beziehung mit mir hatte oder ob er überhaupt der meinung war, dass wir mehr sind als nur eine heiße affäre, oder was er wirklich fühlt, das hat er mir nicht mitgeteilt. oder dass ihn interessiert, was ich im büro tue. der blumenfreundin habe er das ausführlichst erzählt, hat er mir vorgeworfen. mag ja sein - aber mir hat ers nicht erzählt. nicht gefragt, nix gesagt. für mich sah das eindeutig nach einem klassischen fall von desinteresse aus. aus meiner sicht hatte ich dagegen durchaus immer ein offenes ohr für seine sorgen und nöte, grade auch, was studium und jobs anging. ich hab halt gefragt, wie es läuft. und er hat erzählt. und ich hab zugehört und - wenn gewünscht - meine meinung gesagt oder rat gegeben. er umgekehrt nicht. oder zu selten. oder ich habe es nur wieder nicht mitbekommen, wer weiß das schon.

und der sex ... naja. die letzten paar male war er so untoll wie alle vorherigen male grandios. jbobs o-ton: jetzt sei er mal dran. und so fühlte es sich auch an für mich. nur warmes fleisch zu sein ist aber meine sache nicht. ich möchte gern spüren, dass _ICH_ gemeint bin. darüber mit ihm zu reden - in der explosiven stimmung, in der er war ... ich hab mich schlicht nicht getraut. wozu auch, ich hatte ja eh das nahende ende auf dem schirm.

das nächste problem ist das motorrad. das ich jbob geborgt habe. am so war das wetter noch so, dass ich sie hätte herfahren können und wollen. seit gestern regnet es und ist so kalt, dass ich auch die 20 min von dort hierher nicht fahren mag. dass sich das wetter am we bessern soll, hilft mir wenig: da bin ich nicht zu hause. naja, vielleicht habe ich ja glück, und es ist in der woche drauf nochmal so weit trocken, dass ich das baby nach hause holen kann.
betrüblich finde ich es in dem zusammenhang auch, dass jbob kein problem damit hatte, sie zu haben und zu fahren, sich jedoch weigert, sie mir nach g. oder wenigstens in die m.-straße zur garage zu bringen. er will mich zwingen, ihn noch einmal zu sehen. gut - das wird mir, wie von ihm geplant, ordentlich weh tun. aber ihm nicht weniger. und ich frage mich: warum? warum macht er das?

ich versteh es nicht.

die phasen, in denen ich jpat so semi hatte (sehrsehr freundschaftlich-liebevoller umgang), aber eigentlich "richtig" mit jbob liiert war, das waren die schönsten. mit sehr vielen sonnigen momenten, in den letzten 4 wochen sogar einige male richtig, richtig glücklich. mit beiden männern bzw. ihretwegen. schade, dass man so etwas nicht eintüten und für tage wie diese aufbewahren kann, um sich das schwer erträgliche ein bisschen leichter zu machen ...

Keine Kommentare: