2009-05-15

Nachdenklich

also wenn ein tag schon mit abwaschen anfängt, dann kann das ja kaum noch was werden ... meine beste haushaltsfreundin, die geschirrspülmaschine, ist kaputt. :( schönen gruß von herrn murphy, allerseits - heute abend kommen meine mutter u meine tante zu besuch. und ich hasse es aus tiefstem herzen, wenn meine mutter einreitet und als erste amtshandlung anfängt zu putzen!

einkaufen muss ich auch noch. supermarkt. das organisierte erbrechen. noch dazu am freitag. aber - siehe oben: besuch steht an. ich komm also nicht drumrum :( sonst versaut es mir morgen den tag. was die sache nicht verbessert.

prey hat maximalen stress: sie hat morgen ihre letzte mündliche dipl.-prüfung.
aber ich bin sehr, sehr froh für sie, dass sie danach erst mal n moment ruhe hat! und das we mit den ladies genießen kann. (hoffe ich zumindest für sie ...)
ach ja, ruhe - davon ein bisschen würde ich mir auch wünschen. nur ein bisschen, so ein wöchelchen, bitte mit schönem, warmem wetter und ausreichend euronen, um moppedfahren zu können, wann ich lust dazu hab, und n käffchen trinken zu können, wenn mir danach ist und ansonsten einfach völlig ungestraft faul sein zu dürfen. in den erdbeeren würde ich auch gern mal wieder wühlen. aber das wird noch gut und gern vier wochen dauern bis dahin. oder länger.

gestern beim sport hat mich die trainerin hervorragend geknechtet. jajaaa, stimmt schon, ich will das ja so - aber der muskelkater heute ist echt nicht von schlechten eltern! mein rücken und die schultern fühlen sich an, als seien sie durch den großen brecher geleiert worden.
dazu noch ein paar andere (kleinere, zugegebenermaßen) zipperlein - heute fühl ich mich wie 100. und so müde! blöd nur: ich kann nicht so viel pennen wie ich meinem körpergefühl zufolge müsste - denn dann hat mich ja das schlechte gewissen wieder. selbst eine kleine siesta funktioniert im moment schlecht. die räder im kopf brauchen im moment einfach zu lange zum anhalten. besonders abends ist das ein leiden: ich bin hundemüde, wenn ich ins bett krieche. aber ich merke, dass ich mit all der aufregung und unsicherheit und unruhe in kopf und bauch eh nicht werde schlafen können. erst nach ein paar seiten lektüre besteht die chance.
(schön übrigens, dass mich meine geburtstagsgäste mit so viel schöner, spannender und einfach wunderbarer lektüre versorgt haben! DANKEDANKEDANKE!!)
gelegentlich dauert das einschlafen aber selbst danach noch. oder ich schlafe unruhig und träume schlecht. oder ich erwische eine spannende stelle im buch und lege den schmöker erst nach 150 seiten weg - gegen 01:00.
und da wunder ich mich, dass ich so müde bin? das heißt, stimmt ja gar nicht. ich wundere mich gar nicht. ich gähne nur.

es stehen so viele sachen an, die so tiefgreifende veränderungen mit sich bringen! im moment würde ich am liebsten einen klitzekleinen rucksack packen, die miezen in ihren korb packen und mal kurz (so ein viertel, halbes jahr) auf eine dünnst besiedelte südseeinsel abhauen. und dort fische für mich und die miezen fangen, ein hüttchen bauen, schwimmen, bis ich schwimmhäute bekomme, mangos und anderes leckeres grünzeugs anbauen und mein innenleben wieder ins lot bringen. gern mit sweetest zusammen - den müllert es im moment auch übel durch. aber der hat andere, anscheinend effizientere strategien, mit dem druck umzugehen. auch unser beziehungsleben leidet unter dem druck. ich bin zu müde zu allem (sex? was is n das? kammer das essn?) und viel zu leicht reizbar. dann stänkere ich mit sweetest, bin zickig zu den katzen und kann mich selber nicht ausstehen. leider viel zu oft in den letzten tagen. und ich bin energiemäßig so alle, dass ich mich nicht mal zum rennen mehr aufraffen kann. das war eine sehr wirksame methode, meinen kopf wieder klar zu kriegen.

derzeit frage ich mich oft, ob ich wirklich aus ausreichend hartem holz geschnitzt bin, um ein unternehmen lenken zu können. und den stress und die unsicherheit zu verkraften, die das mit sich bringt.

ich habe viele graue haare bekommen in den letzten monaten. und stirnfalten.

noch dazu ist immerimmerimmer viel zu tun - auch heute - aber leider mit schwammigen zielvorgaben (oder ganz ohne). ich bin nicht weit genug im unternehmen drin, um eine echte hilfe für doris zu sein, aber ich bin auch nicht weit genug draußen, dass alles an mir abläuft.
dazu die müdigkeit - nicht gut ... noch dazu läuft heute in der halle hinter mir ein großer brecher (der, durch den meine schultern gedreht zu sein scheinen) und verursacht vibrationen, die an ein leichtes erdbeben erinnern. und mich sehr effizient am konzentrieren hindern. merde alors ...

so viele fragen, so viel zu tun, so wenig antworten, so wenig zeit. muss das so? (gehört wahrscheinlich zum erwachsensein dazu ...)

voller fragen und müde back 2 work.

Keine Kommentare: