2008-04-14

Es wird ernst ...

so, nun habe ich also einige definitive informationen zu meinem weiteren werden als werktätige bevölkerung. es ist das rausgekommen, was ich gehofft habe. heißt: ich werde in nicht allzu ferner zukunft nochmal die schulbank drücken und den betriebswirt machen, danach, sobald möglich, den controller - und bis dahin und währenddessen werde ich bei meinem neuen auftraggeber kiebitzen und schon mal ergründen, was da noch so auf mich zukommt. und den neuen anlagen beim wachsen und werden zugucken werd ich auch. und jede menge dabei lernen.
dazu gibts nen vertrag, so dass ich auch während der lernphase nicht zu hungern brauch und auch für das miezenfutter gesorgt ist *lach*
vorher - anfang mai - gibts aber erstmal ein paar tage wohlverdiente entspannung. ob auf balkonien oder in zamonien oder in weitweitweg ist mir dabei ziemlich egal. :o)

in summa: klasse!

nebenbemerkung am rande zu dem ganzen thema: es ist schon ein bisschen befremdlich, was so in der arbeitswelt los ist. im moment weiß ich von etlichen akademikern, die - allesamt hochqualifiziert - entweder schlecht bis lausig bezahlt irgendwo vor sich hin vegetieren (vor allem meine kollegen, ich scheine da wirklich sowas wie die rühmliche ausnahme zu sein), oder sie machen was völlig anderes oder haben schlicht mal gar keinen job (ausrede immer gern "sie sind überqualifiziert für den job ..."- ha, ha).
also ich hab annähernd acht jahre studium (noch n fauler student, ha, ha) abgerissen, um "ewig oder länger und total gutbezahlt" in meinem job zu arbeiten, hab dann doch immerhin erstaunliche 4 jahre in dem job gearbeitet und werde jetzt was absolut anderes machen, wofür ich von dem, was im uni-lehrplan (heißt das so?) stand, praktisch nix gebrauchen kann. nützlich sind "nur" so sachen wie die fähigkeit, schnell viel wissen abrufbar zu bunkern, sich auch von ar...mleuchtern nicht kirre machen zu lassen (mann, ich hab in der zeit echt n dickes fell bekommen!) und nicht zuletzt meine trotz frauenstudium (oder grade deswegen?) nicht gestorbene technik-begeisterung.

nun hoffe ich nur, dass das schema
(Zeit der ausbildung) / 2 = (zeit der arbeit im job)
(btw: sabine: danke für die korrektur! *grins*)
edit: und kopfnuss an mich selber, dass ich nicht mal korrekt abschreiben kann ...
jetzt hier nicht auch zur routine wird - die ausbildungskosten will ich schon wenigstens wieder rausbekommen - beziehungsweise rein- oder rausarbeiten, denn strenggenommen sponsort das ganze ja der neue brötchengeber.

so, und nun ab in den feierabend, die heutigen 7600 wörter herstellung von tissuepapier waren anstrengend. und das wird ab morgen nicht weniger, da gehts dann um lecker sachen - falten von einweg-buxen für auslaufmodelle wie kleine kinder und frauen und so ... :o/

1 Kommentar:

oekosabine hat gesagt…

Deine Motivation klingt gut. Deshalb: Einfach weiter machen und nicht von komischen Berechnungen aus der Bahn werfen lassen. Ich kann ja nun auch so´n Zeug wie mathematische Beweise, und werde es wohl einfach mal nicht mehr brauchen. So langsam fängt´s an spaßig zu werden mit den immer unpassenderen Jobs auf die ich mich bewerbe... Anyway. Ich wünsche Erfolg.