2007-10-19

zeitfallen

also ich könnte mir das leben ja wirklich leichter machen, wenn ich nicht so viel lesen würde. nun hab ich nur noch rund 2000 wörter vor mir und das gitterprisma ist auch nett zu mir. gut zu verstehen, anschaulich und so, dass ich hinterher weiß, was das ding macht und warum. dass das englisch so schlecht ist, stört nur manchmal ein bisschen.
ich könnte also in dreieinhalb stunden fertig sein, die korrekturtabelle ausdrucken, ne halbe stunde radfahren, dann mit der korrekturlesung anfangen und pünktlich heute abend im pata negra sein, um mich mit meiner freundin a. zu treffen.

und was mach ich?
anna gavalda lesen.

aber das buch ist wirklich schön - die story, die figuren, das setting (ich will endlich wieder mal nach paris!) - wenn der film nur halb so gut ist, ist er schon klasse. und ich ahne es: ich werde eine turnierpackung taschentücher brauchen - schon beim lesen schniefe ich immer mal vor rührung. und auch, weil ich so vieles der verrückten camille so gut kenne und nachvollziehen kann.
und dann diese sätze. wenn ich die jedesmal aufschreiben würde, hätte ich am ende sicher einige seiten.
außerdem begeistern mich die vielen wiedererkennungs-effekte: sempé, das joe bar team, die gsx-r von franck, die maler, die camille so liebt, und auch das altersheim, in dem paulette wohnt (ich hab ja erst reichlich ein drittel gelesen! da wohnt sie noch da!) - die abläufe dort - bei allem läuft auch mein persönlicher film mit.

und schon wieder: es ist fast drei, das gitterprisma wartet immer noch - und ich beschäftige mich wieder mit anderen sachen. vielleicht sollte ich mir die kommende woche nochmal freinehmen, viel lesen, schlafen, lesen, mich um den ganzen kleinkram kümmern, der sonst liegenbleibt, lesen, radfahren, sowas alles ... und erwähnte ich lesen?
der inhalt der letzten drei pakete der süddeutschen bibliothek liegt immer noch in der folie in den kartons, zwei katzen- und drei sci-fi-bücher, die wolkow-märchen - sie warten alle geduldig ...

so, aber nun reiß ich mich zusammen, koche mir einen tee und stürz mich an die arbeit.

edit: wahrscheinlich schmeißt mich auch die kommende woche mit arbeit zu - soviel zum thema "freinehmen" ... naja, wer weiß, wozu es gut ist.

Kommentare:

madison hat gesagt…

Der Film ist wunderschön.
Für mich war Waterproof-Masccara und ne Packung Taschentücher Pflicht! ;-)

prey hat gesagt…

Bei mir sind es ja nicht so die Bücher, vielmehr hänge ich viel zu viel im Netz...

Aber die Arbeit ist hinterlistig, die sitzt auf der Lauer und starrt in den Nacken, dass es brennt. Manno!

Bussi