2007-09-03

der herbst war immerhin pünktlich

nein, keine sorge, ich verschone die umwelt und schreibe nicht schon wieder einen wetter-rant, auch wenn der heutige tag einen verdient hätte ...

bei einem umzug beim einladen der empfindlicheren sachen regnete es buchstäblich STURZbäche, es ist unglaublich, wie viel wasser in so kurzer zeit vom himmel fallen kann. ca. 20 m vom auto bis zur tür reichten aus, um fleecepulli und shirt so weit zu durchnässen, dass das wasser auf der haut spürbar wurde *schüttel*

aber ich bin dermaßen froh, dass das alles so gut geklappt hat und die fleißigen helfer auch unser umdisponieren mitgemacht haben - toll!! was nach hinten zu verschieben ist ja in der regel nicht so schwierig, aber nach vorn - eher schon. trotzdem standen alle geladenen helfer zwei stunden eher als geplant auf der matte. und die ganze schlepperei war zwar viehisch anstrengend, aber es ging dermaßen schnell - klasse. auch, dass die bste schwester von allen mitgedacht und mampf und getränke da hatte - ich vergess sowas ja gern mal.

weniger froh machte mich der erste teil der vorbereitung für die beiden neuen jobs - ich hab fast nen schlag bekommen, als ich den wordcount sah: 10500 wö. alleine im ersten job (19 seiten plus abbildungen) - und da lauerten noch weitere 18 seiten ... zum glück waren die dann mit courier bedruckt und so hab ich nun "nur" knappe 15000 bis fr.-abend auf dem tisch. da hoffe ich mal, dass ich morgen nicht so breit bin wie ich befürchte, damit das nicht übermäßig knapp wird.

und dann hab ich mich noch über mich selber gewundert. vor ner dreiviertel stunde kam sweetest rein und sagte mir gute nacht - und da war ich richtig doll betrübt und auch etwas angefressen, weil ich gehofft hatte, dass er wenigstens noch n bisschen zeit für mich hat, wenn ich mit der kacksvorbereitung fertig bin. aber das war ja nu nix.
so langsam klärt sich in meinem inneren auch der grund für das traurigsein: ich stelle fest, dass ich mich zurückgesetzt und - ja - vernachlässigt fühle, weil er in den letzten wochen dermaßen viel zeit mit dem kleenen verbracht hat und ich dabei (meiner meinung nach) ganz schön zu kurz gekommen bin. das heißt, schön finde ich das nicht ...
letzte woche von fr-früh bis so-spätnachmittag war er weg, am so.-abend hatte er noch was mit dem großen zu basteln, heute wieder der lütte und die beknackte boarderei, am fr und sa isser schon wieder in sachen board und t. unterwegs. und ja, das find ich blöd. nicht die tatsache, dass er mit den jungs was macht - sondern, dass er mit mir nix macht. ich wär in den letzten wochern gern mal wieder mit ihm discohüpfen oder so gegangen.
hmm. da werd ich wohl mal mit ihm reden müssen. aber jetzt nicht mehr.
jetzt krieg ich noch n feierabendwasser und ne runde csi oder so, falls das irgendwo laufen sollte, und dann ab ins bett. kaputt genug bin ich definitiv.

gute nacht, welt. man sieht sich, morgen oder so.

Kommentare:

moggadodde hat gesagt…

Na, da wird doch hoffentlich keine Herbstdepri draus? Auch wenn ich dich verstehen kann, dass du dich da ein bisschen vernachlässigt fühlst: Freu' dich, dass sweetest zu seinem Sohnemann eine so gute Beziehung hat, aber dass die Arbeit macht, ist auch klar. Blöd ist natürlich, dass er dich da nicht mehr einbindet und da würde ich auch mit ihm reden. Sein Sohn ist ein Stück von seinem Leben und du bist es auch, deshalb wäre ein wenig mehr Gemeinsamkeit nicht schlecht. Oder vertragt ihr beiden euch nicht so gut?
Übrigens: Wusstest du, dass ich dich ein klein wenig beneide??? Ich wollte nie Stewardess oder Model werden. Ich wollte schon immer Übersetzerin sein. Ernsthaft. Aber meinen Eltern war die Schule zu teuer. Ich sah mich in meinen Träumen auf wichtigen Kongressen simultan übersetzen und von meiner Übersetzung hing der Weltfrieden ab!
Heute weiß ich, dass das ein unruhiger Knochenjob ist - aber trotzdem beneide ich dich ... Schnief! Kopf hoch und ab an die Worte: Du schaffst das locker!

Hühnerschreck hat gesagt…

erfreulicherweise haben wir das mit der zeitplanung für gemeinsamkeiten ganz wunderbar geregelt bekommen - noch ein weiterer der zehn fantastillionen gründe, warum ich den mann so toll finde.

och, und du wolltest auch sprachmittler werden? das find ich toll :o) damit betrachte ich dich hiermit als kollegin im geiste ;o)

ne kleine anmerkung zum who is who der arbeitsteilung: die übersetzer sind die papiertiger, die den allergrößten teil der zeit am schreibtisch sitzen und den computer und das i-net malträtieren. so wie ich.
diejenigen, die auf konferenzen sitzen und den zweitstressigsten job der welt machen, das sind die dolmetscher. das war mir für eine dauerhafte arbeit zu stressig, obwohl sie mich beim studium gern dafür agitieren wollten. besonders meine eine frz.-lehrerin - die ich aber so gar nicht verknusen konnte, weswegen ich sie auch nicht noch weitere 3 - 4 jahre mindestens 4, eher jedoch 6 - 8 stunden pro woche ertragen wollte. leider lernt man eben doch gelegentlich für (bzw. gegen) die unterrichtenden und nicht nur für das leben.
aber dolmetschen macht mir immer noch spaß, wenn ichs mal als "gelegenheitstäter" z.b. für sweetests firma mache. und da hab ich mittlerweile auch ausreichend hintergrundwissen, um nicht gänzlich abzusaufen :o)
aber es ist ein verdammt anstrengender job, der sich mit freizeit und freunden, geschweige denn familie nur extrem schlecht unter einen hut bringen lässt. auch deswegen bevorzuge ich das dasein als übersetzer...
ich wünsch dir nen schönen und erfolgreichen tag!