2007-06-10

Viel zu viele Tiertragödien in den letzten acht Tagen

Der Kater ist nicht wieder aufgetaucht. Bei jedem Rascheln draußen fahre ich hoch, rufe ihn - aber nix. Nicht, dass mich das überrascht.
Freunde und Bekannten sind teilweise hoch optimistisch - die, die selber keine Katzen haben. Die haben immer Bekannte, deren Bekannte eine Katze hatten, die "nach vier Wochen gesund und munter wiederkam". Die anderen gucken betreten, wenn ich erzähle, seit wann Plato weg ist, und sagen dann so Sachen wie: "Naja, es sollen schon welche wiedergekommen sein nach so viel Zeit." Sprich, positive eigene Erfahrungen sind leider grade aus.

Und dann das: Die Hündin hat am Mittwoch geboren, am Ende wurde es dann doch ein Kaiserschnitt, dreie tot, eins lebte. Das ist vorhin um kurz nach zwei auf meinem Schoß auch gestorben. Unklar, woran. Am Anfang sah es gut aus, eine kleine mopsfidele Maus, 450 Gramm, pechschwarz und deutliches Boxerfresschen, ein süßer Wanst.
Zufüttern war angesagt, das war aber klar. Ging auch gut, bis gestern, früh fraß sie für zwei, und seitdem nix mehr. Jedes Schlückchen mussten wir ihr aufdrängen. Heute früh nun war zu sehen, dass es das war. Auch Zwangsfüttern brachte nix, sie war schon zu dehydriert und hatte dann auch irgendwelche Störungen im ZNS.
Wir haben sie unter dem Kirschbaum begraben.

Zu viele tote oder sonst wie abhanden gekommene Tiere.

Ja, es gibt auch Positives zu vermelden: Der Hündin gehts soweit wieder gut, der Bauch heilt gut ab, die Antibiose wirkt. Nur sucht sie nun schon seit einer Stunde ihre Kleine. Hoffen wir, dass das nicht zu weiteren Komplikationen wie Entzündung der Milchleiste oder sowas führt. Immerhin fallen weitere Aktionen in der Richtung flach dank rausgenommener Gebärmutter. Und der Erzeuger hat Stubenarrest. Jo!

Die kleine Miez ist putz und munter, sie genießt das Rausgehen. Es geht ihr ganz offensichtlich gut, u nd nicht mal die Wärme ist ein echtes Problem.
Ob der Kater wohl auch putz und munter ist? Schön wäre es - aber ehrlich: Glauben kann ich nicht dran. Eine Zeile von Alphaville geht mir seit Tagen nicht aus dem Kopf: Hoping for the best but expecting the worst.

Draußen jagt die Heizerfraktion vorbei, eben warens mehrere große (Super)Sportler. Überlege, ob ich auch ne Runde drehen will, aber das ist möglicherweise heute mit der pessimistischen Grundeinstellung nicht optimal.

Eigentlich wollte ich noch das Banner gegen Vorratsdatenspeicherung von fleischparade.de einbauen, aber dafür bin ich zu mau drauf. Heute keine Protestaktion. Lieber noch ne Runde "Abgaskrümmer aus thermoplastischem Material".

Life is a bitch, gelegentlich.

1 Kommentar:

Marnem hat gesagt…

Uns ist nach einem Umzug nach 6 Wochen am neuen Wohnort die Katze entlaufen. Das war Anfang September 1992. Im Februar 1993 haben wir sie in einem Nachbardorf 10 Kilometer entfernt entdeckt. Sie hatte sich von verschiedenen Leuten durchfüttern lassen.

Katzen sind unverwüstliche Wildtiere, die sich aus Bequemlichkeitsgründen zeitweise dazu herablassen bei Menschen zu wohnen. Deinem Kater geht es bestimmt gut und mit etwas Glück wirst Du ihn auch wiederfinden.