2017-07-14

#737 - ranten hilft manchmal.

und vor allem hilft mir sport. und ein rant währenddessen (lies: der trainerin was vormotzen). und dann deutlich entspannter heimfahren und dinge klären.

danach gab es sogar noch ne richtig produktive arbeitssession.

sehr schön.

2017-07-13

#736

also eins weiß ich: dieses wochenende werde ich ganz überwiegend auf dem rad oder unter meinen kätzchen vergraben zubringen. vielleicht auch mit ein bisschen gartenbuddeln, mal sehen.

so eine scheißwoche, meine herrn!

arbeit läuft gut, besser als erwartet, und sogar eine durchaus nicht unkomplizierte technik tut, wie sie soll.

aber alles andere kannste echt in der pfeife rauchen.

*rantend nach untern schreibtisch ab*

2017-06-26

#735

so langsam geht mir mein dauernd rumzickender nacken böse auf den geist. irgendwie kommt auch der ergotherapeut der sache nicht so recht auf den grund.

**

morgen sport an einem neuen ort, ich bin gespannt. wir werden mit dem rad anreisen, das freut mich sehr. jede zusätzliche bewegungsminute ist derzeit sehr willkommen.

**

das wochenende war einerseits sehr toll (kätzchencontent! dem bluekatz geht es wieder besser! yay!!), andererseits sehr doof (verletztes wildtier, warnemünde-trip ausgefallen wegen krankem bluekatz). am sa. hatte ich nen dicken blues, der sich auch nach einer ausgiebigen radrunde nicht vom acker scheren mochte. dem fiel auch der geplante stadtbummel zum opfer, und so saß ich abends erst bei den kätzchen, dann vor der glotze. immerhin sind die zwerge und elementary gute ablenker, und die lieben worte der lieblingscousine taten ein übriges: am so. ging es mir wieder bedeutend besser.

**

morgen packen für den münchentrip zum neuen auftraggeber. war klar, dass am mi. 30 grad angesagt sind, am do nur noch 20. heißt klamottenmäßig: "einma allet, bitte, zum mitnehmen." ungeil.

**

wenn ich sehe, wie sich mein liebster bei manchen bestandteilen der tierpflege (und im haushalt *SEUUUFZ*) anstellt, bin ich heilfroh, dass wir keine kinder miteinander haben. obwohl er ganz sicher ein grandioser vater wäre: die arbeitsteilung wäre auch bei uns nahezu vollständig klassisch.
beim feliden-füttern muss ich ihm wirklich ALLES GANZ genau erklären, wenn irgendwas von der üblichen routine abweicht. er denkt da nicht mit. keine lust, kein interesse? ich weiß es nicht.
die pillen für die großen sind ein echtes problem: er hat das einfach total überhaupt nicht auf dem radar. immerhin ist die pillengabe heute abend vorerst zum letzten mal nötig.
mal sehen, ob er es am mi schafft, blue sein nierenmedikament zu geben ... ich hoffe es sehr.
da wir für die kleinen noch keine echte routine haben, muss ich für sie eine komplett-bedienungsanleitung mitgeben. und selbst dann funktioniert einiges eben nicht. die näpfe der kleinen auswaschen und neu befüllen? - nee. die stellt er mir in die küche, alles weitere ist meine baustelle.
auch diverse andere komponenten des haushalts "erledigt" er analog.
er selber hingegen reagiert durchaus angepisst, wenn seine leute sachen nur halb erledigen oder nicht mitdenken.
unerfreulich.

**

start in den montag mit nackenbedingten kopfschmerzen ist ja auch nur so semi-erfreulich.

**

ich will aufs rad!

**


2017-06-16

#734 - kätzchenkontent

es ist unfassbar, wie niedlich kleine kätzchen sind. im sinne von: ich kann es nicht fassen, wie sehr sie mich anrühren und sich mir direkt ins herz schnurren.

am freitag zog ein kätzchen bei uns ein. eine kleine dunkelgrau-rote torbie mit einem kleinen bisschen weiß im gesicht, die sich beim tollsten gatten der welt in der firma angefunden hatte. sie war sehr verkatzenschnupft, aber in passablem ernährungszustand, hatte kaum flöhe und war insgesamt sehr aufgeweckt. ich sagte „na, du nudel?“ zu ihr und „hoffentlich wirst du ne dicke“. deswegen heißt sie jetzt udon – wie die dicken japanischen nudeln. nach den ersten tierarztbesuchen am fr.-nachmittag und sa.-früh ging es ihr schon am sa.-nachmittag dramatisch besser und seit so. macht sie einen praktisch gesunden eindruck.
bereits am we stellte sich außerdem heraus, dass sie ein mobiles, kleines quecksilber ist, sodass ich mir erheblich was würde einfallen lassen müssen, um sie adäquat zu bespaßen. blöd nur, wenn man „nebenbei“ grundsätzlich arbeiten muss und noch dazu einen dringenden job auf dem tisch hat. ich wünschte mir bzw. ihr dringend feline gesellschaft und begann, ernsthaft darüber nachzudenken, einen der beiden langfelligen (bevorzugt: fidi) ebenfalls mit antikatzenschnupfen-serum boostern zu lassen, um ihn ihr als spielgefährten beizugesellen. immerhin hatten die beiden langfelligen schon tibby ganz wunderbar adoptiert und „be-onkelt“ (bemuttern ging ja aus naheliegenden gründen nicht).
aber bekanntermaßen haben katzen exzellente ohren, und bastet ganz besonders: am mo.-mittag nämlich zogen zwei weitere miezchen bei uns ein. ein grau-weiß-gescheckt-getigertes katerchen und ein schildpatt-farbenes kätzchen. bei dem ging ich zunächst – der farbe wegen – felsenfest davon aus, dass das definitiv ein mädchen sein müsste. beim ta stellte sich aber heraus, dass ramen ein katerchen ist. ich finde das grandios: erst hat die allerliebste lieblingsschwester eine rote katzendame, die ja schon selten sind, und jetzt findet sich bei mir ein schildpatt-katerchen ein, was noch seltener vorkommt.

beide waren ganz fürchterlich verschnupft und der kleine grau-weiße – soba – hatte noch dazu schlimm vereiterte augen. eins „nur“ völlig verkrustet, das andere jedoch komplett verklebt und geschlossen. die tä diagnostizierte eine hornhautläsion durch den schlimmen schnupfen.
auch die beiden zwerge bekamen antibiose und das gute feliserin. zusätzlich gab es für alle drei floxal für die augen. soba bekommt außerdem ein gel, das die hornhautverletzung abheilen lässt und noch dazu schmerzstillend ist.

und was soll ich sagen? sie sind heute - also nach einer woche bzw. 5 tagen in meiner pflege - alle wieder weitgehend fit. soba hat um die augen noch minimal verklebte stellen, aber die augen sind klar, keiner niest mehr. alle fressen wie die scheunendrescher: man vertilgt zu dritt an einem tag zwei küken!, dazu mindestens 100 g nassfutter und 100–150 ml milch. macht in summe reichlich 300 g futter pro tag für 3 kätzchen. ich finde das bemerkenswert viel :D
auch die "futterreststoffentsorgung" funktionert tadellos. fazit: man hat deutlich zugenommen: von 335 g (udon, am fr.-nachmittag) auf 490 g (udon, gestern morgen) und alle sehen glatt und glänzend aus und haben seidenweiches fell und klare augen.

und das beste: wenn ich das „kinderzimmer“ betrete, kommen udon und ramen bereits gerannt. sobald ich in ihrem „laufstall“ sitze, werde ich erklettert und beschnurrt und beide fordern streicheleinheiten. soba ist noch recht scheu, aber auch er taut mittlerweile deutlich auf. zu anfang saß er nahezu ausschließlich in dem karton, den ich den dreien als schlafhaus hingestellt hatte, und fauchte heftig, sobald ich einen fuß in den laufstall setzte.
vorhin, nach dem mittag, kam auch er angelaufen, schnupperte an mir, ohne zu fauchen, und setzte sich dann neben meine beine. so was macht mich sehr, sehr glücklich.

diese drei kleinen wesen sind für mich gerade ein unschätzbar wertvolles geschenk.

2017-06-07

#733 - na toll ...

gestern abend stellte ich entsetzt fest, dass in meinem großen aquarium etliche tote fische trieben: 3 rüsselbarben, 2 engelsantennenwelse und ein flösselaal. verdammter mist!
also standen statt des erhofften gemütlichen videoabends auf dem sofa ein großer not-wasserwechsel und fehlersuche an.

das problem war schnell identifiziert: der filter war völlig verschlammt, und dank des deutlich selteneren blumengießens mit wasser aus diesem aq waren die wasserwechsel zu selten und zu wenig. grob vereinfacht: vermutlich scheiße-overkill. das rettet dann auch der dichte urwald aus hornfarnen, wasserkelchen und anubias nicht.

herrjessas, hab ich ein schlechtes gewissen deswegen!!

beim filter-auseinandernehmen ist mir dann noch das flügelchen von der schlauchverriegelung abgebrochen, sodass der filter aktuell auch nicht mehr funktioniert. das ersatzteil muss (natürlich) bestellt werden und ist - den schnellen internetz sei dank - auch morgen schon da. nur hilft das den dann ganz sicher toten bakterien im filter nix mehr :( zum glück wohnt im aqua selber noch eine ausreichend große bakterienkultur, sodass sich der totalverlust aller fische mit etwas glück abwenden lässt.

auch die turbine (zum wasserumwälzen in den großen bottich) ist hopsgegangen. ich vermute, die ist der auslöser für die rausgeflogenen sicherungen der letzten wochen. da werde ich heute nachmittag losziehen, denn die dürfte im zooladen vorrätig sein (hoffe ich zumindest).

in summe ein sehr unerfreulicher abend, und noch ist die kuh auch nicht komplett vom eis. daumendrücken für die fisch-rettung wäre nett ...


2017-05-30

#732 - warteschleife und rant

mitte mai bekam ich eine jobanfrage für einen job in einem fachbereich, der sozusagen mittig in meine expertise fällt und den ich sehr spannend finde.
das team, in dem ich mitwirken wollen würde, würde dabei nicht mit dem unternehmen direkt zusammenarbeiten, sondern mit deren externem dienstleister. von denen kam die anfrage, und sie verhalten sich ... nun, merkwürdig. 

start des projektes soll(te?) der 1.6. sein, und die zielvorgabe - anzahl der zu erstellenden einträge bis zum termin x - ist sportlich. deswegen musste einsfixdrei „am besten gestern“ ein angebot erstellt werden, zu dem x-und-drölfzig nachfragen zu klären waren. dann kam - deutlich später - eine mail mit "das ist ja sehr interessant, aaaaaaaber ...". wir klärten zügig, inwieweit wir zu änderungen oder zugeständnissen bereit wären, und kommunizierten dies ebenso zügig. 

darauf folgte (immerhin diesmal auch zügig) die antwort, naja, nein, so kämen wir nicht zusammen, und es hätte sich ja auch ein weiterer anbieter gefunden, der dieseundjene qualifikation und jahrelange erfahrung auf dem gebiet hätte und vor ort wäre und sofort und vollzeit zeit hätte. und bei dieser geballten expertise wäre das eine schier unfassbar perfekte lösung. aber einen halben mann* von unserem ursprünglichen team könne man noch brauchen. man entscheide sich und meldet sich dann. 

das hätte ende der letzten woche passieren sollen. wir erinnern uns: start soll übermorgen sein. passiert ist nix. 

supergeiles geschäftsgebaren, würde ich sagen. 

*der sprachlerbereich ist so was von nachdrücklich weiblich dominiert. aber selbstverständlich ist in den mails mal wieder von "einem (bzw. anderthalb) mann" die rede. und der phänomenalexperte ist auch männlich. natürlich. das zeigt mir, dass es der richtige ansatz ist, in der beruflichen kommunikation nicht sofort preiszugeben, dass ich keine bällchen südlich des nabels besitze, in denen meine geballte technische fachkompetenz baumelt. 

grrr!!

edit: meckern hilft anscheinend, selbst, wenn es nur ein rant in den finstren weiten des internetzes ist. es gab feedback (wenn auch erst auf nachfragen), und nun scheint es doch loszugehen.
ich bin gespannt. 

2017-05-08

#731 - kleiner geburtstagsrant

keine frage, es es freut mich wirklich ehrlich sehr, dass liebe menschen an meinem geburtstag an mich denken und mir das auch mitteilen. aber das dauernde telefongebimmel macht mich rasend.

abgesehen davon, dass die allermeisten anrufer wissen (sollten), wie sehr ich telefonieren (insbesondere angerufen-werden) hasse: wie wahrscheinlich ist es, dass man an einem normalen arbeitstag a) tagsüber ungelegen anruft und b) der hundertdrölfzigste anrufer ist?
anderntags rollen dann die leicht gekränkten meldungen ein: "ich habe dich ja nicht erreicht!" - mesdames, messieurs, für wen ruft ihr an, für mich oder für euch?
und die "erster!"-anrufer: es hat gründe, dass mein schlaufon nachts in den flugmodus geschaltet ist ...
mit schriftlichen grüßen tut man mir einen beDEUtend größeren gefallen.


ja, und dann war da noch die ex-affäre aus wirklich sehr lang vergangenen zeiten, dem ich seit 5 (?) jahren nicht mehr geantwortet habe. was treibt den mann um, dass er immer noch alljährlich zwo mal pünktlich wie uhrwerk schreibt? (zum geburtstag und zu weihnachten/jahreswechsel.) da habe ich allem anschein nach einen sehr bleibenden eindruck hinterlassen. (und dabei haben wir uns nicht im guten getrennt ...)
ich verstehe es nicht.
wie bringe ich ihm halbwegs schonend bei, dass ich auf einen fortgesetzten kontakt keine lust habe? ghosting scheint er nicht zu verstehen (und nett ist es ganz sicher auch nicht, keine frage). aber was sage ich ihm? ich hatte ja gehofft, dass keine antwort nach so langer zeit auch eine antwort sei. allem anschein nach habe ich das letzte mal zu freundlich reagiert. aber wie macht man das besser? wir haben vor mehr als 20 jahren den persönlichen kontakt eingestellt, und es interessiert mich wirklich null, was er und weib und kindelein machen ...

*grummelnd ab*