2015-03-30

#585 - wochenendliches

am sa. holten wir etliche kilo rind aus ziemlichweitweg ab - knapp 180 kilo feinster galloway-bulle. yamm! die „größere hälfte“ nahm die schwiemu (die hat auch mehr platz), den rest, geschätzt 75 kilo, haben wir. also spielte ich am sa. tiefkühltruhen-tetris - und habe gewonnen! yay! alles fleisch ist verräumt. bei der gelegenheit habe ich auch noch die tk-geräte aufgeräumt und teilenteist. (was im laufenden betrieb und bei deutlichen plusgraden draußen nur so semispaßig ist.)

indes: es ist geschafft. der gatte ist begeistert - und ich bin es auch.

gestern dann verbrachte ich etliche zeit am kochtopf, um das gros der beinscheiben gleich wegzuverarbeiten. die brühe ist grandios geworden.

die blöde zeitumstellung hingegen hängt mir heute ziemlich an. ich bin zwar körperlich anwesend, aber von „geistig voll da“ trotz ... öhm ... mehrerer tassen kaffee und schwarztee noch ein klitzekleines bisschen entfernt.
tjanun, dann wird die arbeitssession heute halt eine abendsession. auch okay.

2015-03-28

#584 - zu guter letzt

war ich heute das erste mal wieder richtig im garten zugange.

die krokusse sind mittlerweile durch - so schade! ich freue mich jedes jahr erneut riesig über die kleinen kerle. die ersten farbtupfer im garten sind immer wieder ein besonderer moment.
dafür blühen die ersten tulpen bereits nach leibeskräften (seit dem 8. märz. ACHTER. märz. der wahnsinn.). es sind auch in diesem jahr wieder wirklich viele hochgekommen. wie kräftig die nun werden, wird sich zeigen. es sind ja etliche hochleistungsversionen dabei, deren beschreibung sagte, sie wären nur für ein jahr „gut“. leider gehören meine pinkfarbenen lieblinge zu diesen. die blüten, die bereits zu sehen sind, sind in der tat klein, kurz und sehr dünnstengelig geblieben. aber die farbe macht ne menge wieder wett :D

die kamelien im winterquartier sind auch durch mit der blüte. der strauch, der alle blätter abgeworfen hatte, ist immer noch nackich. aber der darf sich jetzt die ganze saison berappeln. wenn er danach immer noch kahl ist, fliegt er raus, aber nicht eher.
(exkurs: toll war es zu sehen, dass die kamelien im botanischen garten münchen genau so schön blühen wie meine. und naTÜRlich hatte ich den sattsam bekannten haben-wollen-reflex - ne richtig magentafarbene. und ne weiße. und die mit den gelben staubblättern im pinkfarbenen blütenkleid. aber die vernunft siegt dann doch, denn ich will ja auch noch was anderes im garten sehen.)

(exkurs II: botmuc war wieder toll. ich setze den fuß in das allererste gewächshaus, die feuchtwarme luft fällt mir entgegen wie eine bettdecke, es folgt ein schweißausbruch - und instant-urlaubsgefühl. nur die öffnungszeiten sind nicht so recht meine. (lies, die könnten deutlich länger sein.)) 

dann habe ich während der gartensession heute „den roten johannes“ (eine johannisbeere mit quietschesauren beeren) umgesetzt. an seiner stelle steht jetzt eine „schwarze zuckerjohanna“ vor dem küchenfenster. johannes musste fünf meter weiter nach rechts ziehen. ästhetische gründe. außerdem gibt es außer den beiden jetzt eine kamtschatkabeere. alle drei werden in diesem jahr nix tragen, nehme ich an. der rote johannes muss erst einmal den standortwechsel verknuspern (zum glück sind das flachwurzler, sonst hätte ich mir hübsch einen abgebrochen beim ausgraben!). und die beiden anderen sind noch sehr jung.

und dann sind die sämereien eingetroffen. herrjeh, was freue ich mich darüber! ich habe ein riiiiiiesiges sortiment an blumen (mooooohn! ich liiiiiebe mohn! und eschscholzia. und malven. und sonnenblumen. und ... und ... und ... ) und diverse kräuter und gemüse (seltene tomaten in etlichen varianten, gurken, eine sibirische wassermelone (was es nicht alles gibt ...), zwiebeliges und knoblauchiges und ... und ... und ...) bestellt und bin jetzt gespannt wie ein flitzebogen, was dabei rauskommt. damit ist dann auch die naschsucht zu befriedigen, auch wenn die beeren nicht so rasend viel tun.

wenn das wetter es zulässt, werde ich morgen das minigewächshaus (ein umfunktioniertes aquarium) in betrieb nehmen und tomaten, gurken und die sibirische wassermelone säen.

mir scheint, auch den balkon werde ich sehr demnächst blümchenfein machen müssen. hurrah! :D

erwähnte ich, dass ich rasend gespannt bin?

#583 - sonst noch ...

die dienstreise zum auftraggeber war der knall im all. ganz großes kino, und wahnsinnig lehrreich. ich habe festgestellt, dass ich nur nette kollegen habe (dass es so was gibt ... *staun*). wir haben viel gelacht, noch VIEL mehr gelernt und eine grandiose zeit erlebt.
ich hab den genialsten job der welt erbeutet.

wenn alles gut läuft, ist mir darüber hinaus auch noch eine übersetzer-zusammenarbeit zugelaufen, die ebenfalls ein langzeitding werden könnte und sich genau auf meiner wellenlänge (maschinenbau, automotive, terminologie-affinität von vorteil) befindet.

ich bin begeistert.

#582 - kätt kontent

madames matschauge ist wieder ok. ich war doch noch mit ihr beim vetmed. das war auch eine ... nun ja, spannende aktion. ich weiß nun, dass madame freiwillig in ihren kennel geht, wenn ich sie vorher bespielt habe und dann mit spielzeug locke.
außerdem weiß ich jetzt, dass hinterherfahrende autofahrer nicht darauf klarkommen, was sie da sehen. (und dass ein humvee für seine masse erstaunlich gute bremsen hat. zum glück.)
drittens weiß ich, dass angstvolle servale scheinbar glatte wände hochklettern können und dabei aussehen wie spidercat. anderthalb meter. danach ruft die schwerkraft aber doch. und man saust arschvoran in den spalt zwischen wand und schreibtisch. in diesem fall sitzt man dann aufgebracht fauchend und mit platt an den kopf geklemmten ohren in einem kabelgewirr, das nicht als katzenbett gedacht ist, und findet die ganze nummer endlos sch... blöd.
mit einer decke ließ sich mein tupfenkind dann allerdings doch greifen und in ihren kennel zurück verfrachten. außer dem schreck ist nix passiert.
long story short: es ist niemand zu schaden gekommen, weil madame mir dann doch vertraut, sie hatte eine bindehautentzündung, und die haben wir mit medikation in den griff bekommen.

was ein akt.

2015-03-18

#581 - auaauaaua

was ich immer mal aus den augen verliere: madame miez aka mein sternchen ist nicht „nur“ mein getupftes katzentier, sondern vor allem ein ziemlich  großes raub- und wildtier – und das hat ziemlich viel kraft und gelegentlich noch mehr angst.
seit gestern hat sie ein „matschauge“: das linke auge tränt sehr und ist etwas verklebt. also habe ich einen tierarzttermin gemacht. da ich – blöderweise! – meinem pelzigen kind nicht genug vertraut habe, bekam sie eine gute stunde vor dem losfahren die „leck-mich-am-pelzigen-popo“-tropfen, die mir die tä letztens vor ihrer kastration mitgegeben hatte.
saublöde idee.
das ergebnis war dasselbe wie beim erstversuch: madame war sehr beunruhigt, weil ihr athletischer körper ihr nicht mehr vollumfänglich gehorchte, voller angst, und entsprechend misslaunig.
a long story short: sie war in anderthalb stunden nicht in den transportkorb zu bekommen. nicht in den großen, nicht in den kleinen.
da ich es dennoch versuchte, nach einiger zeit auch mit deutlichem bedrängen, bekam ich die quittung: einen angst- und damit kraftvollen schlag auf den handrücken. der tat sofort übel weh. ich sah eine klitzekleine punktionsstelle dort, wo sie mich mit der daumenkralle erwischt hat. das sah erst mal nach nix weiter aus. blutete nicht, wurde nicht blau.
aber.
anscheinend hat sie die handrückenvene doch punktiert, und anscheinend hat es doch nennenswert geblutet – so, wie es aussieht, unter irgendwelche faszien. bereits am abend hatte ich eine (blasse) sehr druckempfindliche schwellung auf dem handrücken. nachts war kühlende desinfektion drauf. heute früh habe ich eine beule auf dem handrücken, die so groß ist wie eine halbe aprikose, und bin ein „funktionaler achtfinger“. beweglich ist zwar alles, aber es tut ziemlich weh. ring- und kleinfinger sind de facto außer gefecht.

was ein scheiß.

das garstige dabei: es war buchstäblich für die katz', denn madames auge tränt immer noch. ich komme um dem ta-besuch nicht drumherum: verschleppen will darf ich nix. ein raubtier braucht beide augen, und schmerzen soll sie bitte auch keine haben.

sagte ich schon: „was ein scheiß!“?

2015-03-12

#580 - wartenwartenwarten

die nachwirkungen der grippe ziehen sich hin. die arbeit geht nicht von der hand, ich mache saudumme fehler (die zum glück gleich jemandem auffallen), und voran geht es auch nicht.
heute musste ich am frühen vormittag aufs amt. ich war ~45 min unterwegs. als ich danach zurückkam, war ich so im eimer, dass ich mich auf dem sofa zusammenrollte und bis gegen 1 ruhte.
schön geht anders ...

positiv: madame kam zu mir aufs sofa und geruhte die ganze zeit auf meinen füßen zu ruhen. *hach*

morgen kommen die schönen, neuen katzenhochsitze an die wände. darauf freue ich mich sehr. indes: wie ich den teppich zum bekleben der sitz- und laufflächen zerschnitten bekomme, weiß ich noch nicht. und realistisch betrachtet wird es mir wohl auch noch an der dazu nötigen kraft gebrechen. mist.

nun, wir werden sehen. vielleicht hat die allwissende müllhalde ja noch eine idee zum thema teppich zerschneiden.

2015-03-09

#579 - war klar ...

in der vorletzten woche unkte ich einer freundin gegenüber, dass ich erst glaube, dass der geplante kurzurlaub stattfindet, wenn ich nach entspannten 3,5 tagen im schnee auf der heimreise bin. was soll ich sagen? – ich hatte recht mit meinem geunke.
der mann kam bereits fiebrig und schlapp von der männerrunde an unserem treffpunkt an. schwitzte, hustete (wieso muss ich einem erwachsenen mann eigentlich erklären, dass man sich beim husten eine hand oder besser noch einen ärmel vor mund und nase halten soll? find ich sehr unschön) und sah aus wie der tod auf latschen. erste amtshandlung im ferienort: eine apotheke mit notdienst suchen (eine ganz schöne nerverei an einem sonntag) und medikamente besorgen. nach unserem eintreffen in der ferienunterkunft legte er sich sofort ins bett, fieberte (geschätzt gut 39 grad) und verschlief den rest des tages.
er erzählte, zwei seiner männerrundenmitreisenden habe es bereits während der männerrunde mit grippe (also der richtigen, der virus-influenza) niedergestreckt. daraufhin legte ich fest, dass wir anderntags heimfahren - ich mochte nicht erst warten, bis es auch mich niederstreckt und dann keiner mehr die >700 km heimzufahren in der lage ist.
das war eine gute idee, wie sich am mo.-mittag herausstellte. da bekam ich nämlich auch temperatur.

long story short: treffer, versenkt. wir haben es just noch heimgeschafft und lagen danach beide flach.

immerhin gut, dass ich mir bereits ein bisschen zeit arbeitsfrei geschaufelt hatte. (dumm indessen, dass das nur ne halbe woche war, keine ganze.)

und damit der start in die neue woche auch möglichst nervig wird, hat sich das väterchen eine abofalle eingetreten. und ich verbrachte erst einmal knapp 2 stunden, um den mist wieder loszuwerden. grundsätzlich hätte ich durchaus lust, mich wegen des fünfers auch mit meinem telko-anbieter anzulegen, einfach, weil sich sowas nicht gehört. die verdienen ja ~30 % an solchen geschichten und sind mithin nicht dran interessiert, das zu stoppen. andererseits ist mir meine zeit einfach zu kostbar für solchen driss. wenn ich schon kämpfen soll oder muss, dann suche ich mir meine kämpfe bittschön selber aus.

grätzen tut es mich trotzdem.