2014-07-29

#538 - wieder da

bin aus dem urlaub wieder zuhause, fühle mich wieder wie ein mensch (halbwegs, meistens) und fange jetzt an, meine neuorientierung anzufangen. oder so.
kurzzusammenfassung des urlaubs: sportlich. sehrsehr sportlich. 130 km, 4500 höhenmeter in 6 tagen. das klingt nicht nur wie eine menge, das IST eine menge. der nächste mtb-urlaub wird sicher anders organisiert, denn wenn man sich am berg fragt, warum, zur §$%&""$-en hölle man bitte diesen scheixx und keinen strandurlaub gebucht hat, dann ist nicht alles toll.
heißt: fürs nächste mal brauch ich ne beDEUtend bessere kondition und etwas mehr fahrtechnik. und netteres wetter, bittschön. zuhause ächzte alles unter >30 °C, im urlaub hatten wir zwischenzeitlich 15 °C und jede menge regen. (gut, >30 wären auch nicht das gelbe vom ei gewesen - zu warm ist aufm bike noch bedeutend unangenehmer als (zu) kalt.)

grandios waren die leute, der techniktrainer, die routen (vor allem dann, wenn man sie nicht selber planen muss), das essen, die mannschaft im hotel und der vieleviele spaß, den wir hatten.

so, und nun back to work, erst mal die dann doch verschobene umsatzsteuer-vorbereitung (ist nachher fertig), dann ein paar restarbeiten für den nunmehr-ex-auftraggeber (diesmal mit wöchentlichen rechnungen) und dann das texten für meine neu-werdende arbeitsseite. und akquise. WAAAHH!!

alsdann. los geht's.

2014-07-01

#537 - schnauze voll

nach dem arztbesuch heute folgte das heulende elend und ein krisengespräch mit dem lieben gatten. ergebnis: bis auf weiteres herrscht bei mir sommerpause.
die nächsten 2 bis 3 wochen werde ich schtraff gar nix tun (arbeitsmäßig) und mal das körperchen pflegen (ich hoffe, die wettergötter sind mit mir ...). wenns nötig ist und mir gut tut, auch noch länger.
und danach sortiere ich mich neu, arbeitsmäßig.
wird auch zeit.
wahrscheinlich war so ein crash erst mal wieder nötig.

2014-06-25

#536 – ohne worte.

hier kommt der nächste technik-rant. das m8 ist abgerauscht und muss neu aufgesetzt werden. ich staune, was für seltsame fehler auftreten können. bsp.? das gerät lädt manchmal klaglos, manchmal etwa 5 sekunden und machmal überhaupt nicht. kein hardware-problem, neinnein. das ist n software-problem, wie ich mittlerweile weiß. auch dass die angesteckten kopfhörer/lautsprecher meistens tun, aber manchmal nicht, nicht nachvollziehbar, warum. ebenfalls irgend ein software-problem.
dann geht außer sense und ein paar einzelnen apps gar nix mehr. es hilft nur ein neustart unter erschwerten bedingungen. (ins recovery booten und dort laden war jetzt schon mehrmals

ach, und putzischkeit am rande: wenn man mit dem voll tollen root-explorer ordner mit inhalt verschiebt, also en bloc verschiebt (nicht erst neuen ordner erstellen und dann inhalt des alt-ordners eins nach dem anderen rüberkopieren, nicht verschieben, umgottzwilln!), dann ist der inhalt des ordners nach dem neustart weg. das ist nur ärgerlich, wenn es um einige fotos geht. und es ist richtig scheixxe, wenn das nandroid-backup weg ist.

ich gehe jetzt in ne tischkante beißen, dann die beurteilung für eine facharbeit schreiben, dann ne tonne lesen (anderes rom? wenn ja, welches?, probleme? pferdefüße? was muss alles neu gemacht und was muss beachtet werden? usw.) und dann das m8 neu aufsetzen.

ach, und dann war da noch die spammail vom "bundesamt für sicherheit in der informationstechnik", in der ich wegen meiner vielen verdächtigen aktivitäten und zum schutze meiner privatsphäre einen sicherheitsscanner herunterladen soll. man bloß gut, dass ich auch bundesamtlichen it-lern fließendes deutsch und eine regelkonforme rechtschreibung zutraue, sonst hätte ich mir bei diesem satz glatt vor angst ins höschen gemacht: "Es sollte in Ihrem Interessen sein, damit sie keine strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten haben weil andere Internetnutzer Ihre IP-Adresse zum surfen im Internet verwenden und Sie wieder sicher surfen können."

ja f***t euch doch seitwärts, ihr pisser. mit was rostigem, bitte.
*schlechtgelaunt zurück ans werk*

2014-06-24

#535 – was man so braucht ...

verdacht auf schilddrüsenunterfunktion. na toll. was ich mir schon immer gewünscht habe. immerhin erklärt das eine menge der seltsamen befindlichkeiten der letzten monate.
die lieblingsschwester berichtete gestern, dass unsere mutter auch pillen deswegen nimmt. wieso wusste ich das nicht? (wahrscheinlich, weil ich nach solchen sachen eher selten frage ...)
nun ja. am fr ist der arzttermin zur bestimmung der werte anberaumt, alles weitere wird sich zeigen. bis dahin pflege ich halt meine müdigkeit und lese mich tiefer ins thema ein.
aber ehrlich: so was nervt!!

2014-06-12

#534 - dampf ablassen (also mal wieder ein rant)

heute bin ich mal wieder schwer genervt im büro.
warum ich heute so leicht zu ärgern bin, weiß ich nicht. fakt ist nur, dass es so ist. vermutlich steht es mir auch in leuchtschrift auf der stirn. anders kann ich mir nicht erklären, dass die kloppies heute besonders nerven und ihre ungezogenheit so richtig zur schau stellen.

kollege a. betritt mein büro, ohne zu klopfen, und beginnt sofort, mich zu betexten. ich bin gerade mitten im schreiben. blöderweise an einem text, den die chefin bis heute abend haben will, optimalerweise fertig formatiert und druckreif, damit sie ihn dann wieder im „schreibmaschinenstyle“* überarbeiten (lies: zerschießen) kann. und ich morgen, übermorgen, überübermorgen und am montag noch mal jeweils zwei bis drei stunden mit ändern und zurückschicken verbringen „darf“.
den kollegen ficht das nicht an, er labert einfach drauflos, stellt seine technik-dämlichkeit unter beweis und rauscht knurrend wieder ab, als ich ihm sage, dass ich nicht frau vodafone bin, die den empfang auf seinem handy auf knopfdruck wieder einschalten kann. (nachtrag: es normalisiert sich auch flugs wieder alles. vf baut hierzulande grade das netz aus. dabei fällt halt immer mal kurz der empfang aus. was den armen, geplagten telefon-laberbacken natürlich soFORT auffällt. die armen, die. besonders dieser kollege.)

*schreibmaschinenstyle: einrückungen mit der leertaste, seitenzahlen in die letzte zeile auf jeder seite von hand reintippen, überschriften von hand fetten und unterstreichen, weil „die formatvorlage, das unbekannte wesen“, und so weiter.

von einer einfach nur patzig-dummen bemerkung der schrumpeligen hasspocke sollte ich mich nicht ärgern lassen, das weiß ich schon. theoretisch. die praxis ist eine andere sache.
auch dass sie grundsätzlich nicht anklopft und ebenfalls sofort zu brechen sprechen anfängt. wenigstens das ignoriere ich aber mittlerweile relativ entspannt. im zweifel muss sie ihr anliegen dann halt viermal wiederholen. das arrrrrrme kind ...

und dann der text für die chefin. ein firmenexposé soll geschrieben werden. also eine durchaus kniffelige sache. experten nehmen dafür zwei bis drei tagessätze.
zunächst wollte sie es selber machen. nur: sie ist eine erfahrene unternehmenslenkerin, zweifelsohne. für ihre zahlen hat sie auch ein gespür. aber glatte texte schreiben kann sie einfach nicht. sie muss es ja auch nicht, dafür hat sie andere leute.
nun liegt das ding auf meinem schreibtisch. ein bisschen wie kryptonit, scheint mir. naja, was soll's, erst mal das gerippe gradekloppen und dann sehe ich weiter.

das fass zum überlaufen brachte dann die kaltakquise-mail eines dokumentenmanagement-fuzzis, der uns dann auch gleich mal direkt aufs haus rücken wollte, nachdem er mit einer kollegin aus der buchhaltung telefoniert hatte. (die ist dafür überhaupt nicht zuständig!)
da musste ich in meiner antwort-mail erst mal kurz etwas forsch werden.
und die kollegin hab ich auch eingebremst. allerdings – manchmal funktioniert das hirn doch, auch wenn das gefühl lieber die kettensäge auspacken würde – freundlich. sehr freundlich. sie ist an sich eine nette und hat schon genug zu tragen.

so, genug gerantet, zurück ans exposé.

2014-06-03

#532 - schlaufonbespaßung, schlussbemerkungen und schluss-edit

das projekt s-off ist erfolgreich abgeschlossen *erleichterung* erwartungsgemäß war auch das ein mittleres nasenbluten, der weg gespickt mit einigen schwierigkeiten, und das ergebnis ... – nun ja. es dient halt nur dazu, dass das fon tut, was ICH möchte. keine schicken, stylishen fremdROMs mit genialen extrafunktionen, keine geheimen, verschlüsselten, sicheren funktionen, updates nur „zu fuß“, das übliche halt.
mein fazit, nachdem ich jetzt ein paar tage mit dem neuen schlaufon gespielt habe: es ist den aufriss nicht wert. ich werde das alte plattmachen und neu aufsetzen und als zweitgerät behalten, akkulaufzeit hin oder her. die muss dann halt ein externer akku retten, die dinger sind ja mittlerweile – ähnlich wie speichermedien – ausgesprochen potent geworden.
wobei es durchaus möglich ist, dass der fakt „keine updates OTA (over the air) mehr“ eine gute sache ist. die updates haben zuzeiten nämlich durchaus auch zu verdruss geführt (abstürze durch bugs, veränderte daten„schutz“bestimmungen (war praktisch immer noch breiterer zugriff auf alles, was ich mitm schlaufon mache, von noch mehr neugierigen unternehmen), die ohne ansage eingeführt wurden, usw.). insofern erkläre ich das jetzt zu einem feature.

es folgt eine unsortierte liste der dinge, die mich am neuen fon foppen gefoppt haben:
(diese liste werde ich sehr wahrscheinlich im lauf der zeit ergänzen, auch als gedächtnisstütze)

  • installation/verschieben von apps auf die externe sd-karte ist nicht mehr möglich
    grund: neue schreibschutzrechte in android – zum „schutze“ der dummen userchen (merkt man, dass mich das anko... nervt?)
    abhilfe: ältere version von android die installation von AppOps half, das Feature ist wieder zugänglich.
  • jede menge aufwand, um werbeblocker installieren und nutzen zu können
    grund: werbeblocken ist PÖÖÖHSE und es sterben katzenbabys lauter wichtige unternehmen, wenn ich keine blinkerbanner allerorten sehen will.
    abhilfe: (erledigt) aufwand trotzdem betreiben. (also: keine abhilfe.)
  • htcdev gewährt trotz anders lautenden versicherungen auf ihrer seite eben keinen vollständigen rootzugriff
    grund: user sollen bitte fahrgäste sein, nicht piloten (und schon gar nicht mechaniker).
    abhilfe: (erledigt) s-off, 
  • der speicher für fotos lässt sich nicht auf die externe sd-karte verlegen
    abhilfe: (wird erledigt) bilder manuell verschieben (what a PITA*!)
    edit: naja, so schlimm isses auch wieder nicht. immerhin sichte ich die zu verschiebenden bilder so auch gleich, bearbeite nach, was nachzubearbeiten ist, und kloppe den rest in die tonne.
    also alles nur eine frage des blickwinkels.
  • die ortung ist standardmäßig an und lässt sich nicht komplett abschalten, GPS gibt nicht nur der gewünschten app, sondern auch gleich allen anderen zugriff auf den gerade aktuellen standort (ich kotze im strahl!!)
    abhilfe: noch keine – aber da klemm ich mich dahinter!! *flucht böse*
    update: in arbeit, mit AppOps. aha, also hat google diese möglichkeit „einfach nur“ unzugänglich gemacht. 
  • rechtevergabe von apps kann nicht gesteuert werden
    abhilfe: (im moment grade) AppOps.
    rant: alter schwede, wenn ich sehe, welche apps welche rechte haben, wird mir wirklich schlecht. wusstet ihr, dass eure standard-galerie-app unter anderem kontakte schreiben und löschen (!), den kalender lesen und ändern und sms lesen kann? galerie. also bildchen gucken. warum sollte die gleich nochmal kontakte löschen können? würde mich nur mal so am rande interessieren.
    edit: sehr schick, das progrämmchen! man kann wunderbar einzelne apps am nach-hause-telefonieren hindern. bisher läuft alles völlig ohne zicken.
    win, würde ich sagen. 
  • nicht schlaufon-spezifisch: wenn ich apps installiere, ist auto-aktualisieren standardmäßig aktiviert.
  • abhilfe: (wird nach und nach erledigt) auto-update für jede. einzelne. app. einzeln deaktivieren. was 'n spaß! (nicht.)
    edit: najut, die liste am pc ist ja auch nicht gerätespezifisch, und es kann ja theoretisch gut sein, dass man auf einem gerät auto-updates will und auf anderen nicht. das manuelle deaktivieren der auto-update-funktion ist zwar in der tat nervig, aber nach relativ kurzer zeit erledigt. und so eine große install-orgie muss ich ja zum glück auch nicht jeden tag machen.
  • auch eher rechner-related: ich kann keine apps aus der eeeeeeeewig langen app-liste im play.store rausschmeißen.
    abhilfe: leider keine.
    immerhin geht das im handy. 
  • ausgesprochen erfreulicher fund des monats: AppOps
    ein extrem vielseitiges helferlein, das nahezu alle unter 4.4.2 versteckten funktionen dann doch wieder zugänglich/bearbeitbar macht.
    das beste: es muss gar nicht unbedingt selber und unter dem Xposed-framework laufen. es reicht, dass es installiert ist, und schwupps!, wird das system deutlich zugänglicher.
    klasse. 

ja, so ganz happy bin ich nicht. merkt man, oder? mal sehen, was ich in zwei, drei jahren drauf habe, wenn der nächste systemwechsel dräut. bis dahin sollte ich mich dahinterklemmen, dass ich gut genug „android spreche“, um den scheiß einigermaßen stressfrei (lies: ohne das gerät zu bricken) über die bühne zu bekommen.
edit: die bedienbarkeit des neufons ist wesentlich verbessert worden. dank appops (auch: „app-vorgänge“) kann ich nun auch weitgehend tun&lassen, was ICH möchte. das neufon sieht schick aus, liegt sehr gut in der hand, der klang ist sehr beeindruckend, und lte finde ich auch sehr erfreulich. den unterschied zum hox+ merkt man deutlich.
und ich habe eine menge gelernt, auch und grade über die funktion der android debug bridge, und muss für diverse abläufe nur noch kurz oder gar nicht mehr in mein how-to gucken.

*seufzend zurück ans werk*
*zurück ins wochenende*

* Pain In The Ass

2014-05-28

#531 - technik-rant-interlude

gestern abend startete ich das projekt s-off (schreibschutz-in-den-tiefen-des-systems-entfernen) am neuen schlaufon und stieß dabei auf probleme, von denen ich nicht mal wusste, dass sie ein problem werden könnten.
in diesem fall ist mein home-office-rechner zu NEU ... m( kein witz. ich habe 10 (?) usb-3.0-eingänge und 4 usb-2.0-er. (die von den langsamen geräten tastatur, trackball, drucker und tablet belegt sind.)
hängt das m8 an einem 3-er anschluss, erkennt adb es mehrfach. und es hilft nix: ich habe verschiedenes versucht: server killen, neu starten, gerät über nur einen port ansprechen – kein erfolg. das herauszufinden kostete mich gestern abend gut 2,5 stunden. aber immerhin hab ich das m8 nicht gebrickt *freu* „if all else fails: RTFM!!“ ist ein kluger ansatz!
tja, da werde ich also heute nachmittag/abend das sauwetter und meine beginnende erkältung nutzen und am heimischen rechner dinge frickeln, statt den garten oder die bikes zu bespielen.

man wünsche mir glück (auch daumendrücken oder beschwörungen des/der computerheiligen werden gern genommen).

à propos bikes: der namensgebende hühnerschreck (also der mit motor) ist „ohne mängel“ durch den tüv gekommen. ich jauchze und frohlocke!