2014-12-18

...

... oh, wie sehr ich es hasse, von der realität bestätigt zu bekommen, dass ich recht hatte. vorhin ist der katz von der m. ange-/überfahren worden. er starb in meinen händen.

ruhe in frieden, kleiner l.

nachtrag: lernaufgabe für mich: annehmen, dass andere menschen andere entscheidungen treffen. der kleine l. hatte nämlich durchaus ein gutes katzenleben: sehr liebevolle dosenöffner, ein schönes revier und einen schnellen (und mithin gnädigen) tod.

es ist wie meistens: jammern tun die, die übrigbleiben.

2014-12-16

#558 - gut gelaufen

gestern ließ ich die laufrunde ausfallen, morgens kam ich nicht in gang, und mittags hatte ich irgendeine andere ausrede. nun gut, am so. war ich dafür zweimal draußen, einmal laufend und einmal mit dem rad. konnte man also gelten lassen.

heute gab es früh eine neue version (die ich am so. bereits angetestet hatte): wieder offroad laufen. die letzten runden waren ja alle auf asphaltierten flächen. das ist zum einen eher minderspaßig, sobald es kalt wird, denn dann werden die straßen soFORT glatt. außerdem und zum anderen ist der harte untergrund für mich nicht so der knaller, das ist viel belastender für meine achillessehnen (ich bin vorfußläufer).
daher also nun wieder der umstieg auf die deutlich anstrengenderen sand-, schotter- und erdwege. aber es ist so viel schöner! der federnde boden, es riecht besser - und die zombiejagden machen auch mehr spaß :D

heute war ich zwar ohne spielgesteuerte jagden unterwegs, dafür aber offenbar zügig: ich hatte erstmalig eine durchschnittsgeschwindigkeit von 7,8 km/h. was mich das freut! ein kleines schrittchen weg vom turtlerunner. (wobei: das "turtlerunner"-dasein ist mir überaus sympathisch. schon das wort allein :D)

mein erklärtes ziel "zerfällt in zwei teile". der eine teil bezieht sich auf die geschwindigkeit: erst durchschnittlich 8 km/h, dann 10 km/h erreichen. der zweite teil ist strecken- bzw. zeitbezogen: eine stunde mit der jeweiligen zielgeschwindigkeit laufen.  mal sehen, ob und wann ich das schaffe.

***

das pedometer ist tatsächlich für die abstürze verantwortlich. prozess gekillt und deaktiviert - und schwups, ist ruhe im karton. yay!

die programmierer haben eine vernichtende kritik bekommen. und offensichtlich bin ich nicht die einzige mit genau diesem problem. bloß gut, dass apps nicht so teuer sind. um die 3 euro zu versenken ist ärgerlich, aber zum glück kein problem.

***

die heutige runde war aber auch aus einem weiteren grund bemerkenswert: bereits auf dem hinweg zum see sah ich an einer ungewöhnlichen stelle, nämlich der weggabelung zum see runter, einen kleinbus stehen, in dem personen saßen. schon mal merkwürdig, denn an die stelle kommt man eigentlich nicht ohne weiteres ran.

der fahrersitz schien unbesetzt, auf der beifahrerseite saß jemand, und im hinteren teil machte ich auch bewegungen aus, die nach einer person aussahen. fenster hatte der bus nur vorn.
es war mir schon etwas unheimlich, an der fahrerseite vorbei zu müssen, zumal mein schwarzgelbes softshell-jäckchen wirklich sehr weit zu sehen ist. und ich auf der morgenrunde auch immer ungefähr zur selben zeit unterwegs bin.

auf dem rückweg sah ich, dass der bus immer noch da stand. also mittlerweile mindestens 20 minuten, eher länger (der bus strahlte beim vorbeilaufen auf dem hinweg keine fühlbare wärme mehr ab). nun war keine person mehr im fahrerhaus zu sehen. als ich die letzte steigung in angriff nahm, sah ich auch, dass die hintere tür offen stand und 2 insassen am fahrzeug standen. groß zu bewegen schienen die sich nicht.
da wurde es mir tüchtig mulmig, und ich überlegte sehr ernsthaft, eine andere strecke querfeldein zu nehmen. zum glück bog just in dem moment die nachbarin von gegenüber mit ihrem hund auf den weg ein. sodass definitiv jemand außer mir den bus inkl. der insassen und außerdem auch mich gesehen hatte.  da war ich erleichtert!

aber es ist schon ein scheixxgefühl, sich mit dieser art von begegnung konfrontiert zu sehen. mir ist seit teenagertagen nichts ernsthaftes mehr passiert, was nachstellungen angeht. aber ob das nun daran liegt, dass ich in so ungefährlichen gegenden unterwegs bin oder einigermaßen wehrhaft rüberkomme oder ob ich schlicht nur unsagbares glück hatte – das weiß ich nicht.

und es kotzt mich maßlos an, dass ich mir diese gedanken machen muss.

2014-12-10

#557 - gib mir ein di! gib mir ein mi!

die gestrige laufrunde verschob ich in die mittagspause, morgens war ich einfach zu spät aus den puschen in die pötte gekommen (oder wohin man auch immer kommen muss). dafür belohnte mich der mittag mit kälte, strahlend blauem himmel und sonne. auch wenn ich nicht übermäßig gut in form war (2 oder 3 geh-phasen), hat es richtig spaß gemacht.
heute gab es wieder eine morgenrunde, etwas verkürzt, weil ich mich nicht ganz fit fühle. aber hey, 3,8 km in glatt 30 minuten finde ich jetzt nicht ganz schlecht. ich müsste die durchschnittsgeschwindigkeiten mal nachrechnen und die gefühlten mit den tatsächlichen durchschnitten vergleichen.
na, mal sehen.

dann ärgert mich derzeit mein handy. es stürzt nämlich auf meiner laufrunde regelmäßig zum gleichen zeitpunkt ab. das ist gut nachzuvollziehen: ich befinde mich immer an ungefähr derselben stelle. mal sehen, woran es hängt. ich habe den pedometer im verdacht. das kackding stürzt nämlich immer (IMMER! 100 % aller male) nach 300-400 m ab. heute habe ich nun zwar die app gestartet, aber gleich darauf wieder abgeschaltet. ohne jedoch den prozess zu killen. prompt hatte ich an der üblichen stelle den totalabsturz. so ein käse! am sa. werde ich weiter testen.

morgen habe ich laufpause, und am fr fahre ich morgens mit dem rad zum training.

***

themenwechsel.

wer erinnert sich an die dramen, die el gordito und seine holde bereits gefochten haben? sehr schön, ich auch. leeeeebhaftestens, meine lieben, leeeeb-haf-tes-tens. und es ist nicht so, dass es in der letzten zeit nur noch eitel sonnenschein gegeben hätte. mitnichten. es gab etliche lautstarke kräche, nach denen sie etliche male die flucht ergriff und bei freunden oder familie unterschlüpfte.
wir waren eigentlich schon darauf gefasst, dass sie sich demnächst trennen.

tataaa, fanfare, trommelwirbel: nein, werden sie (bis auf weiteres) nicht. el gordito hat stattdessen seine beschälerqualitäten erneut unter beweis gestellt.

ich werde gar nicht fertig damit, meinen kopf auf den tisch zu schlagen.

2014-12-08

#556 - monentag und sonnenschein

montage sind mein ding nicht. irgendwie tue ich mich enorm schwer, da ins arbeiten zu finden.
nach dem komischen tag gestern bin ich zwar bereits 22:00 im bett gewesen und hab auch soFORT geschlafen. trotzdem war heute früh nicht dran zu denken, mit dem weckerklingeln auch wirklich aufzustehen. drei mal snooze und trotzdem noch mal eingeschlafen. kurz nach 9 schreckte ich dann hoch, erblickte strahlend blauen himmel und sprang in die laufklamotten.
und haderte 45 minuten mit mir, ob es nun angesichts der vorgerückten vormittagsstunde noch gut sei, laufen zu gehen.
(ich hab ja für den dez. auch das volle stundenkontingent und wegen der feiertage deutlich weniger zeit dafür.) es endete mit "nee, zu knapp", und ich saß kurz nach 10 fertig befrühstückt (aber in sportklamotten) am rechner.
nur der start, der wollte so überhaupt nicht.
es endete damit, dass ich im prinzip die ganze zeit nur mit mir haderte und dann mittags doch startete.
ergebnis: 4,6 km in 36 minuten, heute das erste mal wieder mit zombiejagden. (die story höre ich bei jeder runde, aber erst seit heute verfolgen mich wieder zombies.)
es ist immer ein wohliger schauer, wenn die ansage kommt "warning! zombies one hundred metres!" und ich weiß, dass ich jetzt 30? 45? sekunden >20 % schneller rennen muss. es reicht derzeit noch immer zu "heraushängender zunge". und es macht mir SO viel spaß.

trotzdem ging mir auch hinterher die arbeit nicht von der hand.

dann muss es eben morgen rausreißen. und übermorgen. und drübermorgen. wird schon. (muss ja.)

#555 - sonst noch am sonndoch

gestern war ich nach der muskelkaterpause trotz der beschissenen nacht wieder laufen. die runde war gut, zunehmend schneller (das freut mich auch), und den sauerstoffboost konnte ich nach den drinnentagen gut gebrauchen. ergebnis: 4,4 km in 34:30 min.

der rest des sonntages war insofern bemerkenswert, als dass wir zur geburtstagsfeier von el g. eingeladen waren. dort half ich mir ein stück kuchen über: weizenmehl und VIEL zucker. der kuchen war gar nicht schlecht, aber das ergebnis war es durchaus: übelkeit bis zum späten abend. bäh! das brauch ich ja so dringend wie n loch im knie!

die anschließende weihnachtsmarkt-runde mit freunden vom lieben mann war entsprechend unterwältigend. zum einen hab ich den markt nun schon so oft gesehen, dass er mich nur sehr marginal rockt. es gibt zwei oder drei stände, bei denen ich alle jahre wieder einige euronen lasse und mich drüber freue, vor ort und nicht online einkaufen zu können (meist naschereien wie trockenobst, bretonische kekse, früchtebrot, und räucherwerk).
aber das war's dann auch schon. echte neuigkeiten sind halt rar. was kein wunder ist: bei den gesalzenen standpreisen sind underdogs mit nicht absolut massenkompatiblen sachen klar im nachteil.
zum anderen gleichen sich auch die fress- und saufstände zunehmend. außergewöhnlichere sachen als die allgegenwärtigen heurekaner, langos, bratwürschte und schlachtabfälle geschnetzeltes gyros art sind auch hier nach bisherigem wissensstand fehlanzeige. obwohl ich mir vorstellen kann, dass ein "späneschwein" (=spanferkel), oder evtl. ne wildsau oder ähnliches, sicher auch abnehmer fände. die fressstände sind immer _sehr_ gut besucht.

der finnische weihnachtsmarkt war an sich ganz nett. der dortige shoppingtempel ist mit ungewöhnlicheren sachen bestückt (evtl. werde ich da auch noch euronen lassen), auch wenn mir die preise im schnitt zu heftig sind. ich sehe ein, dass man vom verkaufen von handarbeit(en) nur dann leben kann, wenn es einen ordentlichen stundensatz gibt. und handarbeiten dauern nun mal, das geht nicht hoppladihopp. aber andererseits beißt es mich, für einen strick(?)-filz-halsschmuck über fünfzig öro auszugeben, egal, wie gut mir das teilchen gefällt.
beim schreiben fällt mir aber grade auf, dass ich an der stelle wohl einfach nur im meckermodus bin: ich habe neulich durchaus genauso viel für einen halsschmuck gelöhnt. der bestand aus spitze und sehr wahrscheinlich keiner handgeklöppelten. hm. blöd, wenn man feststellt, dass man einfach nur ungerecht ist.
aber die fischbrötchen sind wirklich abartig teuer. 5,50 mit weißbrötchen, 6,00 mit schwarzbrot - im ernst? so gut KANN der feuergedingste lachs nicht sein. naja, ich muss die ja nicht kaufen (und hab's auch nicht getan). mich hat an der stelle die wirklich winzige portionsgröße vom fisch gestört. ich schätze, das waren kaum über 100 g, die da über den tresen gingen. da werd ich dann doch kniepig. von der hauptsache satt werden möchte ich schon.

drittens: die anreise. der liebste wollte nun endlich mal den tollen, neuen citytunnel testen. in anbetracht der unterwältigenden parksituation keine dumme idee. nur bin ich halt viele jahre öffentlich gefahren und muss sagen, dass das auch in neuen milliardengräbern technologischen wunderwerken für mich reizlos ist. die tollen stationen der metro in moskau - das ist ne ansage. aber die sterilen, dafür aber umso großkotzigeren bauten im zentrum von leebzsch ... nein. nicht meine kragenweite.
so parkten wir also meinen kleinen jadgflieger bei der a. in der südstadt und fuhren zu viert mit dem verkehrsverbund ins zentrum. die anreise stand (erwartungsgemäß) unter dem motto "genießen Sie das reisen in vollen zügen". es gibt wenig, was ich ähnlich innig verabscheue wie streng riechende menschenmassen, die in engen stahl- oder alugefäßen relativ hilflos (aufgrund der anzahl gab es halt nicht für jeden was brauchbares zum festhalten) der schwerkraft und diversen beschleunigungskräften ausgesetzt sind. nach den etwa 5 minuten hatte ich die nase hinreichend voll und war froh, wieder an die oberfläche klimmen zu dürfen.
und wenn ich mir ansehe, dass die insgesamt 4 stationen (2 hin, 2 zurück) für uns beide 7,20 kosten, dann ist das auch keine wirklich billige variante.
innerstädtisches parken kostet für die gestern verbratenen etwa 2,5 h etwa 3 euro, selbst in den just preiserhöhten parkhäusern. man muss halt "nur" einen platz finden/bekommen. und mitm auto in die stadt fahren wird dadurch auch nicht unnötig - vom dorf kommen wir nämlich ohne individualverkehr schlicht nicht weg (und schon mal gar nicht zu den zeiten, die wir wollen oder mögen täten).
gut, ich gebe zu, dass die komplette tour sicher nicht so wesentlich teurer würde als die kurzstrecke (habe gerade nachgesehen, 3 eur pro richtung und nase), insofern hinkt auch dieses gemoppere etwas. das auto braucht man aber trotzdem, will man nicht ca 20 min fußweg (im kalten, bei dunkelheit und evtl. niederschlag) und ca. 45 min fahrzeit pro richtung (zug) verballern. mitm auto bin ich in 20 min in meinem bevorzugten parkhaus.
wenn ich mir dann noch ansehe, dass ich mit bus und straba 1:13 (einestundedreizehn!!) für die tour brauche - dann bin ich weiterhin ein heftiger verfechter des individualverkehrs. auch wenn ich an der stelle nicht so genau nachrechnen sollte, was ich persönlich für meine vehikel im lauf der zeit so geblecht habe.

meckerpost ende.

#554 - do fr sa

do., fr. und sa waren lauffrei. schade. aber mit dem  muskelkater konnte ich do und fr schlicht nicht rennen. seit sa. geht es wieder - indes: ich hatte am fr.-abend mal wieder einen aquarienumbau laufen. da brauchte ich alle verfügbare energie zum schleppen, buddeln, einrichten und fluchen.

am fr.-abend ging es los mit dem aqua: als folge einer hauruck-entscheidung den 375-l-pott "mal fix" leergemacht. grund: das aqua war komplett zugewuchert. buchstäblich. die fische hatten kaum noch schwimmraum. das hat die welse und die streifenbarben nicht groß gestört. die kaiserbuntbarsche aber schon. und die neueinrichtung wollte ich gern auf den sa. legen: falls irgendwas kaputtgeht oder neu besorgt werden muss, sind geöffnete geschäfte immer hilfreich.
also habe ich am fr.-abend erst die pflanzen, dann die deko und dann die fische rausgenommen, dann das wasser abgelassen und schließlich den kies rausgenommen. damit waren 3 anstrengende stunden gut befüllt.

am sa. folgte dann der _richtig_ garstige teil: den kies waschen (draußen, bei 3 grad außentemperatur, ein ganz und gar "frisches" unterfangen) und knapp 200 kilo davon im becken verteilen. es lief aber in summe richtig gut: das waschen war so anstrengend, dass ich trotz der eisigen temperaturen gut warm wurde. und die nassen hosen wurden auch erst am ende nass.
mit neu-befüllen, dekorieren und pflanzen sichten und neu pflanzen verging dann der rest des tages. am nachmittag fiel ich wegen völliger erschöpfung ne stunde in komatösen tiefschlaf.
das abschließende fluten ging reibngslos vonstatten.

ergebnis der session: aqua ist neu und schick. einen bösen haken gibt es indessen auch: da ich so viele relativ große fische über nacht in einem verhältnismäßig kleinen behälter ohne filter hatte, roch das wasser tagsdrauf sehr ... bewohnt. und die kaiserbunten brauchen offensichtlich sehr sauberes wasser. während der pflanzengestrüppphase gediehen sie alle prächtig, kein einziger ausfall. gestern und heute habe ich sie alle bis auf einen an eine bakterielle infektion verloren. das geht ja leider ratzfatz bei den tierchen. fazit also: grosse session für die buntbarsche gemacht - und die kerle damit umgebracht.

dass ich noch einen (totgeglaubten) aal habe, tröstet mich nicht ...

abends fand dann die geburtstagsfeier eines freundes statt. in summe ganz gut, die band war klasse, wenn sie denn spielte und der frontmann nicht hemmungslos dem rumgesülze-inkl-stimmungskillen moderieren frönte. die showeinlage des kegelklubs waren ... erwartungsgemäß. (mann, was bin ich froh, dass ich mit vereinen nix am hut hab!)
gegen mitternacht fing ich an, auf die uhr zu lunzen. der gatte war aber noch sehr beschäftigt mit quatschen, und so blieb ich dann auch. um 2 war ich so müde, dass ich aufgab und allein heimfuhr. mittelprächtig angenervt, weil ich den liebsten gern mitgenommen hätte - und der auch bereits sehr ausreichend viele biere intus hatte.
mit meiner vermutung lag ich dann auch richtig: gegen 5 (!) trudelte er ein. wobei "trudeln" das operative wort ist. der gute war ratten-tuten-dicht. gut, derlei exzesse hat er in der letzten zeit praktisch nicht mehr gebracht. trotzdem schlief ich "wie der hund aufm zaun", weil ich auf das türklappen lauerte.
als er heimkam, war ich wenige minuten vorher wachgeworden und hatte grade begonnen, drüber nachzudenken, ob ich mich nochmal anziehe und ihn suchen gehe. nicht dass er gestürzt ist und bei temperaturen um den gefrierpunkt erfriert. das war zum glück nicht nötig - und zur reue anderntags zwang ihm schon der ausgewachsene kater *hier muss ich jetzt doch n bisschen grinsen*.

2014-12-04

#553 – graugraugrau mit nachtrag

dank muskelkater des todes musste die heutige lauf-session ausfallen. das kreppt mich. (nicht dass sich dadurch was an den fakten ändern würde.)

draußen pisst es, es ist um halb zehn immer noch nicht mal ansatzweise hell. nachher steht ein telefonat mit der chefin an, vor dem ich mich grusele, manöverkritik. da jubeln doch meine inneren kritiker und schütteln ihre runzligen fäuste und rufen laut, dass sie es mir doch immer gesagt hätten, bla, bla, bla. es hilft wenig, dass der verstand sagt, mensch, nun wart doch das telefonat erst mal ab. und SO schlecht kann dein job nicht gewesen sein, wenn du trotz bereits durchgelaufener bewertung die einladungen für die sitzungen für _das komplette kommende jahr_ bekommen hast.

ich geh mir jetzt mitm hammer aufn kopp hauen.

nachtrag: es war wie erwartet: konstruktiv und gut.
und statt hammer aufn kopp gab es stulle mit wurst, fisch aus der dose und vanillecreme mit apfelsinenstücken.

jetzt werde ich meine to-dos abarbeiten.

*krempelt die ärmel hoch und legt los*