2014-08-29

#540 *kopf>tisch*

die überschrift ist programm.
aus der o.g. bewegung komm ich im moment gar nicht raus.
el gordito und die dame seines herzens haben seit einiger zeit stress miteinander. macht sich gar wunderprächtig: entweder hören wir das kind brüllen oder die beiden erwachsenen sich anschreien, türen schlagen, geschirr werfen - the works. grandios.
gestern nun stand sie hier auf der matte, und es ergab sich (warum, habe ich bereits wieder vergessen), dass sie mir ihr herz ausschüttete. was sie erzählte, was el gordito so aus ihrer sicht für stunts bringt: klarer fall von psychischem/emotionalem missbrauch. worauf ich (in kurzform) zu ihr sagte, wenn es an dem sei, dann müsse – MÜSSE!! sie unbedingt und schnellstens von ihm weg.
sie erzählte so sachen, bei denen ich aus dem kopfschütteln (und „*kopf>tisch*“-denken) gar nicht wieder rauskam. unter anderem, dass el g. ihr verböte, allein raus-, z.b. an den see zu gehen, ihr handy kontrolliere, sie vermutet/behauptet auch, er habe auf ihrem appelfon irgendwas installiert/installieren lassen, wodurch quasi jede lebensäußerung des fons auch auf einem „schattenfon“ passiert. jeder anruf sei mithörbar, jede sms mitlesbar, watschapp und fratzenbuch, allesallesalles. die ortung müsse sie immer eingeschaltet lassen (am rande: er und die passwörter zu all ihren social-media-, mail- und wasweißich-spaßkassenkonten habe er auch. sagte ich schon *kopf>tisch*?)

edit 2: habe mich ein bisschen eingelesen und festgestellt: das geht. alles. ALLES! wer zugang zu dem mobilfon eines anderen hat, braucht nur die eine oder andere app zu installieren, die ggf. in den stealth-modus zu schalten, und zack!, ab geht der peter. vom sms-mitlesen bis hin zum keylogger. 
sagte ich schon, dass ich ziemlich sprachlos bin?

zwischenbemerkung: was ist denn das bitte für eine gottverdammte hirnfick-scheiße, wenn man einander so dermaßen engmaschig überwacht, nicht nur null ver-, sondern 10.000-prozentig MISStraut, dem anderen jedwede schlechtigkeit und bosheit zutraut? und dann trotzdem nicht gehen will? also WILL wie in dableiben WOLLEN. nicht wegen irgendwelcher sachzwänge (keine kohle, kein rückhalt, kein dings, kein bums, wasweißdennich), sondern wegen „na am anfang war er mal 3 wochen soooo toll und nett ...“. ich raff's nicht.  

ich überspringe jetzt mehrere stunden (... ja, genau), in denen sie geredet und ich zugehört habe. hundertdrölfzig iterationen der immergleichen vorwürfe gegen ihn und keine bewegung in richtung einer änderung (z.b. sperren der mobilfunkkarten führ ihre nummer, zu der er eine partnerkarte haben soll, denn sonst funktioniere ja das schattenfon nicht, sperrung der bankkarte, zu der er die pin haben soll, usw.) nada. immerhin eine quintessenz gab es: sie ließ das kind von ihren eltern abholen und begann selber auch, ihre sachen zu packen. plan war: und fährt am abend.
so weit, so okay.
ich hab ihr viel gut zugeredet, eine menge hilfsmöglichkeiten gesucht und angeboten (you can lead the horse to the water but you can't make hir drink), seelennahrung gekocht und – jetzt kommt der casus knacktus – ihr ein neues handy gegeben. einen androiden, denn äppel hab ich nicht und will ich nicht. und jetzt kommt meine idiotie des tages: ich hab nicht nur vorher keinen full wipe gemacht und nicht kontrolliert, was noch alles von meinen apps und zugangsdaten drauf war (zum glück recht wenig), sondern auch für ihre neu eingerichtete kugelmail-adresse eine meiner mailadressen als wiederherstellungsadresse angegeben. fragt mich bitte nicht, warum ich eine der „guten“ arbeitsmailadressen genommen hab, vermutlich, weil die sich so einfach tippen lässt.
fakt ist jedenfalls jetzt, dass er angeblich sein äppelfon irgendwo vergessen habe und – jetzt kommt's – sie ihm deswegen den androiden überlassen hat.
ich beiße mir grade muster in den arsch.
fassen wir mal kurz zusammen:

  1. kann ich nach den informationen von ihr zumindest annehmen, dass er recht gute hacker kennt oder selber erstaunlich viel ahnung von elektronik hat (merke: man sollte seine gegner (whatever that means, grade im familienkreis) nie unterschätzen. bisher hab ich angenommen, dass er, was schreiben/programmieren/dergleichen angeht, grade eben so in der lage ist, ohne hilfe seinen arsch zu finden. tja, hochmut kommt bekanntermaßen vor dem fall, ne?) 
  2. darf ich jetzt sicher sein, dass er meine ihm bis dahin definitiv unbekannte „gute“ mailadresse kennt.
  3. und die domain dazu,
  4. von der aus man den hoster herausbekommt, bei dem diverse sachen gehostet sind, die ihn allesamt nix angehen, 
  5. wenn er sich den androiden mittlerweile etwas genauer angesehen hat, dürfte er nun die geräteklau-sicherungs-app kennen, 
  6. mit der man erschreckend viele meiner geräte orten kann, wenn man die zugangsdaten hat. 
ich bin dämlich. *schlägt mehrfach beherzt ihren kopf auf den tisch*

ha – aber ich stelle grade fest, gedankensortieren via aufschreiben hilft. der todesandroide _ist_ mit dem antiklaukonto verbunden. und: ich kann ihn damit löschen. dann werde ich das auch gleich mal machen. wenigstens was. 
edit 1, 15 min später: so, daten-wipe ist gestartet. wenigstens was.

geplant waren eigentlich sowohl gestern als auch heute VÖLLIG andere aktivitäten. gestern hätte ich eigentlich die ersten dinge für meinen neuen auftraggeber erledigen wollen (maschinenbau-sachen lernen, yay!!), ne runde zocken, ne runde radfahren, insgesamt also nen schönen und produktiven tag haben. tja nu, produktiv ist anders ... immerhin der sport war _richtig_ gut, ich bin praktisch auf den brustwarzen aus dem sportstudio gekrochen. aber das war nach dem tag auch nötig. 

nun denn, werd ich mich jetzt mal an die nächste runde androiden-voodoo machen und dann madame miez ausmisten, ehe es zur freundeshilfe in die stadt geht. 

2014-08-18

#539 - kurz, vermischt

das neustart zieht sich. die hühnerschreck-eigenen motoren zünden nicht oder nicht gleichzeitig oder einer zündet zu früh und dann kann ich grade nix notieren und der ganze schöne impuls ist vergessen, wenn ich an was zum schreiben komme.
immerhin ist die neue url gesichert, die erste kontaktanbahnung ist geschrieben die erste kontaktaufnahme war erfolgreich. schön. nun muss es nur mit dem angepeilten projekt was werden. aber ich beschrei mal lieber nix, da befällt mich jetzt doch spontan der aberglaube. (jedenfalls ein bisschen.)
auch bemerkenswert: die nunmehr-ex-firma realisiert, dass ich doch nicht „nix“ gemacht hab. ein pyrrhussieg. zahlen tun sie deswegen aber trotzdem nicht. egal, wie oft ich bettele, es kommt nichts. rien, nothing, nada, niente, nitschewo. nächste woche, morgen, dann. dann aber ganz sicher.
es ist zum kotzen.

ja, leckt mich doch.

ehrlich, wenn es nicht meinem lieben angetrauten auf die füße fiele, täte ich ein paar denen sehr unangenehme dinge. für mein seelenheil nicht übermäßig schön, weil ich sie als erpressung empfände (formaljuristisch hätte ich jedoch recht – hallo, herr pyrrhus, Sie schon wieder?), aber vermutlich wirkungsvoll.
die alternativen: a) weiter warten (unschön fürs konto), b) forderung an ein inkassounternehmen verkaufen. ich liebäugele mittlerweile sehr mit b.

der kurztrip zu den müttern war schön, sehrsehr anstrengend (was zu erwarten war), und wir haben auch etwas wichtiges für später geklärt, was mir zunehmend sorgen machte.

der nachmittag mit der freundin war ebenfalls sehr schön, auf dem balkon sitzen, in supernetter gesellschaft, über gott&die welt reden, auch mal den frust rauslassen können, das war richtig erholsam. ich hätte jedes mal aufs neue gern mehr zeit (gehabt) in berlin.

der 1. hochzeitstag war auch ganz wunderbar und brachte eine neue mitbewohnerin. mein lieber j. mit seinen wahnwitzigen geschenken immer! *hach*
der neuzugang also: ein junger serval. also eine „sie“. zuckersüß, die kleine, mittlerweile taut sie auch immer weiter auf und erobert sich ihr neues revier. mit den vier residenzkatern hier arrangiert sie sich zunehmend, also mit dreien. simba ist sehr ängstlich, ich fürchte, der arme kerl wird noch eine weile brauchen, bis er wieder sein gelassen-königliches selbst ist.

in dem zusammenhanb (tierische mitbewohner) heute früh gelernt bestätigt bekommen: dass barf (eigentlich: biologisch artgerechte rohfütterung) sein apronym durchaus verdient: beim wegräumen von futtertier-eingeweiden befiel mich das dringende bedürfnis zu ko**en (engl.: to barf).
aber was tut man nicht alles für die lieben plüschkinder.

auch der behörden-hiphop ist gestartet. ein exot (und als solcher gilt der serval) muss behördlich gemeldet werden, man muss passende haltungsbedingungen und sach- und fachkunde nachweisen. meldung ist erfolgt, umwelt- und veterinäramt werden wohl in letzten quartal hier aufschlagen, und auch die sach- und fachkunde sollte mich nicht vor unlösbare probleme stellen.

am sa. eine grandiose winterjacke gefunden und aller vernunft zum trotz gekauft. auch am tag danach hab ich keinen kaufkater bekommen. ein gutes zeichen. passend dazu bricht ja auch grade der herbst aus: wir haben 14 grad, sturm und regen. am 18. august. ich sitze mit body und softshell-jacke am rechner und hab trotz grade weginhaliertem schokodessert immer noch kalte finger. meh.

ich fürchte, da werd ich mir wohl auch das winterkilo demnächst (mithin 8 wochen zu früh) anfressen müssen. tja nu, was soll's frieren, möchte ich auch nicht. mal sehen, was die kommenden wochen bringen. es ist ja schnell drauf und auch schnell wieder runter.

und dann die mtb-session gestern. nääääj, watt n spaß! (nicht.) die trails sind farblich markiert, zum einen der auffindbarkeit wegen (die war super), zum anderen auch, um schwierigkeiten anzuzeigen. zumindest sah das so aus. und das war eher mindergut gelungen. der grüne trail hieß sinngemäß schnupperkurs, und dann gab es noch je einen blauen, einen roten und einen schwarzen.
also wählten wir blau. denn wenn ich blau fahre, dann nehm ich – in anlehnung an alpine skipistenmarkierungen – an, dass das auch für nen anfänger fahrbar wäre. mitnichten. von den 12 km gesamttour bin ich vermutlich etwa 5 bis 6 km zu fuß gegangen. boah, was war ich danach geladen! aber die jungs bekommen da auch noch nen kommentar von mir. möglicherweise bin ich ja nicht der einzige fahrtechnik-noob, der sich ungern die ohren brechen möchte.

so, und jetzt geht es wieder an android-gefrickel.

2014-07-29

#538 - wieder da

bin aus dem urlaub wieder zuhause, fühle mich wieder wie ein mensch (halbwegs, meistens) und fange jetzt an, meine neuorientierung anzufangen. oder so.
kurzzusammenfassung des urlaubs: sportlich. sehrsehr sportlich. 130 km, 4500 höhenmeter in 6 tagen. das klingt nicht nur wie eine menge, das IST eine menge. der nächste mtb-urlaub wird sicher anders organisiert, denn wenn man sich am berg fragt, warum, zur §$%&""$-en hölle man bitte diesen scheixx und keinen strandurlaub gebucht hat, dann ist nicht alles toll.
heißt: fürs nächste mal brauch ich ne beDEUtend bessere kondition und etwas mehr fahrtechnik. und netteres wetter, bittschön. zuhause ächzte alles unter >30 °C, im urlaub hatten wir zwischenzeitlich 15 °C und jede menge regen. (gut, >30 wären auch nicht das gelbe vom ei gewesen - zu warm ist aufm bike noch bedeutend unangenehmer als (zu) kalt.)

grandios waren die leute, der techniktrainer, die routen (vor allem dann, wenn man sie nicht selber planen muss), das essen, die mannschaft im hotel und der vieleviele spaß, den wir hatten.

so, und nun back to work, erst mal die dann doch verschobene umsatzsteuer-vorbereitung (ist nachher fertig), dann ein paar restarbeiten für den nunmehr-ex-auftraggeber (diesmal mit wöchentlichen rechnungen) und dann das texten für meine neu-werdende arbeitsseite. und akquise. WAAAHH!!

alsdann. los geht's.

2014-07-01

#537 - schnauze voll

nach dem arztbesuch heute folgte das heulende elend und ein krisengespräch mit dem lieben gatten. ergebnis: bis auf weiteres herrscht bei mir sommerpause.
die nächsten 2 bis 3 wochen werde ich schtraff gar nix tun (arbeitsmäßig) und mal das körperchen pflegen (ich hoffe, die wettergötter sind mit mir ...). wenns nötig ist und mir gut tut, auch noch länger.
und danach sortiere ich mich neu, arbeitsmäßig.
wird auch zeit.
wahrscheinlich war so ein crash erst mal wieder nötig.

2014-06-25

#536 – ohne worte.

hier kommt der nächste technik-rant. das m8 ist abgerauscht und muss neu aufgesetzt werden. ich staune, was für seltsame fehler auftreten können. bsp.? das gerät lädt manchmal klaglos, manchmal etwa 5 sekunden und machmal überhaupt nicht. kein hardware-problem, neinnein. das ist n software-problem, wie ich mittlerweile weiß. auch dass die angesteckten kopfhörer/lautsprecher meistens tun, aber manchmal nicht, nicht nachvollziehbar, warum. ebenfalls irgend ein software-problem.
dann geht außer sense und ein paar einzelnen apps gar nix mehr. es hilft nur ein neustart unter erschwerten bedingungen. (ins recovery booten und dort laden war jetzt schon mehrmals

ach, und putzischkeit am rande: wenn man mit dem voll tollen root-explorer ordner mit inhalt verschiebt, also en bloc verschiebt (nicht erst neuen ordner erstellen und dann inhalt des alt-ordners eins nach dem anderen rüberkopieren, nicht verschieben, umgottzwilln!), dann ist der inhalt des ordners nach dem neustart weg. das ist nur ärgerlich, wenn es um einige fotos geht. und es ist richtig scheixxe, wenn das nandroid-backup weg ist.

ich gehe jetzt in ne tischkante beißen, dann die beurteilung für eine facharbeit schreiben, dann ne tonne lesen (anderes rom? wenn ja, welches?, probleme? pferdefüße? was muss alles neu gemacht und was muss beachtet werden? usw.) und dann das m8 neu aufsetzen.

ach, und dann war da noch die spammail vom "bundesamt für sicherheit in der informationstechnik", in der ich wegen meiner vielen verdächtigen aktivitäten und zum schutze meiner privatsphäre einen sicherheitsscanner herunterladen soll. man bloß gut, dass ich auch bundesamtlichen it-lern fließendes deutsch und eine regelkonforme rechtschreibung zutraue, sonst hätte ich mir bei diesem satz glatt vor angst ins höschen gemacht: "Es sollte in Ihrem Interessen sein, damit sie keine strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten haben weil andere Internetnutzer Ihre IP-Adresse zum surfen im Internet verwenden und Sie wieder sicher surfen können."

ja f***t euch doch seitwärts, ihr pisser. mit was rostigem, bitte.
*schlechtgelaunt zurück ans werk*

2014-06-24

#535 – was man so braucht ...

verdacht auf schilddrüsenunterfunktion. na toll. was ich mir schon immer gewünscht habe. immerhin erklärt das eine menge der seltsamen befindlichkeiten der letzten monate.
die lieblingsschwester berichtete gestern, dass unsere mutter auch pillen deswegen nimmt. wieso wusste ich das nicht? (wahrscheinlich, weil ich nach solchen sachen eher selten frage ...)
nun ja. am fr ist der arzttermin zur bestimmung der werte anberaumt, alles weitere wird sich zeigen. bis dahin pflege ich halt meine müdigkeit und lese mich tiefer ins thema ein.
aber ehrlich: so was nervt!!

2014-06-12

#534 - dampf ablassen (also mal wieder ein rant)

heute bin ich mal wieder schwer genervt im büro.
warum ich heute so leicht zu ärgern bin, weiß ich nicht. fakt ist nur, dass es so ist. vermutlich steht es mir auch in leuchtschrift auf der stirn. anders kann ich mir nicht erklären, dass die kloppies heute besonders nerven und ihre ungezogenheit so richtig zur schau stellen.

kollege a. betritt mein büro, ohne zu klopfen, und beginnt sofort, mich zu betexten. ich bin gerade mitten im schreiben. blöderweise an einem text, den die chefin bis heute abend haben will, optimalerweise fertig formatiert und druckreif, damit sie ihn dann wieder im „schreibmaschinenstyle“* überarbeiten (lies: zerschießen) kann. und ich morgen, übermorgen, überübermorgen und am montag noch mal jeweils zwei bis drei stunden mit ändern und zurückschicken verbringen „darf“.
den kollegen ficht das nicht an, er labert einfach drauflos, stellt seine technik-dämlichkeit unter beweis und rauscht knurrend wieder ab, als ich ihm sage, dass ich nicht frau vodafone bin, die den empfang auf seinem handy auf knopfdruck wieder einschalten kann. (nachtrag: es normalisiert sich auch flugs wieder alles. vf baut hierzulande grade das netz aus. dabei fällt halt immer mal kurz der empfang aus. was den armen, geplagten telefon-laberbacken natürlich soFORT auffällt. die armen, die. besonders dieser kollege.)

*schreibmaschinenstyle: einrückungen mit der leertaste, seitenzahlen in die letzte zeile auf jeder seite von hand reintippen, überschriften von hand fetten und unterstreichen, weil „die formatvorlage, das unbekannte wesen“, und so weiter.

von einer einfach nur patzig-dummen bemerkung der schrumpeligen hasspocke sollte ich mich nicht ärgern lassen, das weiß ich schon. theoretisch. die praxis ist eine andere sache.
auch dass sie grundsätzlich nicht anklopft und ebenfalls sofort zu brechen sprechen anfängt. wenigstens das ignoriere ich aber mittlerweile relativ entspannt. im zweifel muss sie ihr anliegen dann halt viermal wiederholen. das arrrrrrme kind ...

und dann der text für die chefin. ein firmenexposé soll geschrieben werden. also eine durchaus kniffelige sache. experten nehmen dafür zwei bis drei tagessätze.
zunächst wollte sie es selber machen. nur: sie ist eine erfahrene unternehmenslenkerin, zweifelsohne. für ihre zahlen hat sie auch ein gespür. aber glatte texte schreiben kann sie einfach nicht. sie muss es ja auch nicht, dafür hat sie andere leute.
nun liegt das ding auf meinem schreibtisch. ein bisschen wie kryptonit, scheint mir. naja, was soll's, erst mal das gerippe gradekloppen und dann sehe ich weiter.

das fass zum überlaufen brachte dann die kaltakquise-mail eines dokumentenmanagement-fuzzis, der uns dann auch gleich mal direkt aufs haus rücken wollte, nachdem er mit einer kollegin aus der buchhaltung telefoniert hatte. (die ist dafür überhaupt nicht zuständig!)
da musste ich in meiner antwort-mail erst mal kurz etwas forsch werden.
und die kollegin hab ich auch eingebremst. allerdings – manchmal funktioniert das hirn doch, auch wenn das gefühl lieber die kettensäge auspacken würde – freundlich. sehr freundlich. sie ist an sich eine nette und hat schon genug zu tragen.

so, genug gerantet, zurück ans exposé.